mhesse
35 Jahre, männlich
Berlin
Mitglied seit: 29.03.2004

Ich bin fester Stuhlgang bei allgemeiner Diarrhoe.

Früher dachte ich dieses komische grüne Zeug aus meiner Nase würde alle meine Probleme lösen.
Heute weiß ich dass Geld nicht stinkt.

Dieses Land braucht nach wie vor eine neue Verfassung!
Dieses Land braucht nicht Homo-Alternative, pazifistoide Schwuchteln und andere Anarchisten!

Das Gute am Erwachsenwerden ist Also ich möchte es mal so formulieren: Man lernt im Laufe seines Lebens eine Menge bzw. ist mehr und mehr in der Lage, immer komplexer werdende Zusammenhänge zu erfassen und zu analysieren (Dies ist auf so ziemlich alle Bereiche des Lebens und auf so ziemlich alle Individuen adaptabel).
Das Schlechte am Erwachsenwerden ist Und je jünger man nun ist (=weniger man versteht), desto weniger belasten einen die zu erfahrenden Erkentnisse. Und darin steck das altbekannte Dilemma: Ist man jung, so schaut man bewundernd zu den Alten auf, die alles wissen, können und dürfen. Wird man alt, so blickt man in neidisch in die vor Unbekümmertheit glänzenden Augen junger Menschen.

Aha... "Video games don't affect kids, I mean if Pac Man affected us as kids, we'd all run around in a darkened room munching pills and listening to repetitive music." (Kristian Wilson, seinerzeit CEO bei Nintendo Gaming Corporation Inc.)

Vom Leben gelernt

Mhesse hat noch nichts vom Leben gelernt



Mhesses Galerien





144 Antworten

Gästebuch

  • abschicken
  • 0

    dein bilder is höchst interessant

    25.07.2008, 00:48 von Dispatch
  • 0

    Eckeliges Foto,muss ich schon sagen...

    14.12.2007, 12:25 von sommersonnig
  • 0

    got a problem, aber hey?

    27.08.2007, 15:51 von Federico
  • 0

    Berlin - diese Stadt polarisiert! Sie hassen Berlin? Sie lieben Berlin? Mitwirkende gesucht! Im offenen Atelier nimmt die Künstlerin Noa Jordan Ihren "Gesichtsausdruck" durch einen Öldruck (Babyöl aufs Gesicht - abdrucken - fertig). So entsteht ein positiv und ein negativ dokumentiertes Publikum - Installationen für den öffentlichen Raum. Ähnlich der Fluxusbewegung der 60er lebt dieses Projekt durch die direkte Einbeziehung des Publikums in den Schaffensprozess. Die Methode des Körperdrucks ist ein unmittelbares Medium, eine Art der Artikulation die für jeden Menschen machbar ist. Eine Methode, die sich der Oberflächenästhetik verweigert, Emotionen und Haltungen offen legt - immer mehr zeigt, als das dargestellte Selbst. 19.-21. Januar 2007, 14-18:00 Uhr Immanuelkirchstraße 25, 2. OG Berlin, Prenzlberg vom Alex>Tram M4, Haltestelle: Greifswalder/Hufeland post@noajordan.de www.noajordan.de

    19.01.2007, 14:50 von noa_jordan
  • 0

    schleifspuren also??

    28.05.2006, 16:59 von Honkenbalg
  • 0

    uh... schaut gruselig aus...

    01.05.2006, 19:01 von Mystique
  • 0

    Du?

    25.04.2006, 18:47 von sensuality
  • 0

    Du bist | Neon?

    24.04.2006, 20:10 von fillerike
  • 0

    sehr interessant was möchtest du mir damit sagen?

    24.04.2006, 20:09 von luma
  • 0

    du bist wunderschön.

    31.12.2005, 12:57 von blumarine
Seite: 1 2 3 4 5 ... 15