MisS-uNDazTooD
32 Jahre, weiblich
Berlin
Mitglied seit: 31.10.2008
Homepage

Vom Leben gelernt

MisS-uNDazTooD hat noch nichts vom Leben gelernt



MisS-uNDazTooDs Galerien





3 Antworten

Gästebuch

  • abschicken
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Er fuhr an einem spanischen Rastplatz vorbei. Mit Tankstelle, Hotel und pi- pa- po. Dann war er wieder im Dunkeln. Es war nicht mehr viel los. Nur ab und zu überholte ihn ein PKW. Mit einem für Deutschland richtig angemessenem Tempo. "Die fahren echt nicht schnell hier", wunderte es ihn. Er sagte es nur so vor ihm hin. Da hörte er ein Bumpern von hinten. Er wurde langsamer, setzte den LKW rechts an den Standstreifen. "Die hat ja Glück, daß sie jetzt klopft. Vorhin war der Standstreifen noch nicht da." "Ich bin gleich da", schrie er mit dem Kopf zur Seite, er hielt das Lenkrad schräg rechts und steuerte auf eine Nothaltebucht zu. Er bremste, lies den Leerlauf drin, zog die Handbremse an, machte die Fahrertür auf. Dann stieg er aus und ging nach hinten. Ein großer Trailer zog vorbei, der Windstoß erfaßte die Tür und lies sie erst auf-, dann zufallen, noch bevor er sie zumachen konnte. Es war sehr windig an dieser Stelle der Autobahn. Und doch hatte sie seinen Reiz, wie er feststellen konnte. Jetzt schock ich das Mädchen ein bißchen, dachte er. Er war nämlich an einer Nothaltebucht kurz vor einer langen Brückenüberfahrt gelandet. Und wie es im Dunkeln aussah, ging es da unwahrscheinlich weit runter. Der Wind ging in Böen, selbst haarlack hätte da gar nichts genützt. Er machte die tür hinten auf. Sie saß eigentlich ganz quicklebendig in ihrem Feldbett, hatte sein Kissen auch noch bei ihr untergebracht und schaute ihn ein wenig traurig an. "und was is?", fragte er. "Ich will, daß du keinen meter mehr fährst. Ich weiß nur, daß du jetzt keinen meter mehr fahren sollst, sonst weiß ich nicht, was ich geträumt hatte." "Wieso, was hast du denn..." Er hiel inne. Ein ohrenbetäubendes geräusch setzte an und wurde immer lauter. der boden fing an zu zittern und ein erschreckter Ausdruck setzte sich langsam in seinem Gesicht fest "ich hab geträumt, es würde eine brücke zusammenbrechen", schrie sie gegen den lärm. "Wie , was, wir müssen raus hier !" Der LKW schwankte bedenklich. Er nahm sie an der Hand, zerrte sie, die noch immer im Feldbett gesessen hatte, zur Tür und lies sie los, sprang hinaus. Drehte sich um und sah das Dilemma. Die Brücke war im Begriff abzubrechen. Er sah die Nothaltebucht schon in der Luft schweben. Dem Gewicht des LKW´s jedenfalls hielt sie nicht mehr lange stand. Sie war bedächtig nach unten geneigt. Er schrie:"Wir müssen vorne rein oder besser -" "Halt dich fest!" Er rannte, riß´die tür auf und schwang sich in die fahrerkabine. "Füße vom boden weg, halt dich an der karre fest!" Er riß den rückwärtsganng in den laufenden motor, lies die kiste loshoppeln. Er hörte einen schrei hinten, brüllte mit seinem Organ was er konnte:"Lass dich nicht unterkriegen!" ABer er wußte, wenn er jetzt stehenblieb, dann würden sie alle draufgehen, er, sie und der lkw. Und das war er seinen Mannen da unten in der kaserne schuldig dachte er. Er wollte kein Looser sein. Eher so´n LETHAL WEAPON Mann. Wie hieß der noch gleich. Mel Gibson. Genau der wars. Aber jetzt sollte er besser umdrehen. Weil nur Rückwärtsfahren schont den Motor gerade nicht. Er war nun ein Stück weg von der Unfallstelle. Er hörte, während er das Lenkrad einschlug, ein langgezogenes Quietschen. Dann kam ein Sportwagen. Bremste und hielt an. Der Fahrer sprang auch schon aus dem Auto aus, Schimpfte auf spanisch los. Er unterbrach den Redeschwall mit zwei Worten: "Autostrada finito." Der Mann stand mit offenem Mund da, als er das zeichen für vorbei, weg, kaputt mit den Armen wedelte Er verstand nicht. "Autostrada?" "finito?" "ja geh und schau selber nach!" +scheiß drauf, dachte er. Knallte den 2. Gang rein und schob seine Kiste den Berg weiter nach oben. Er schaute in seinen Rückspiegel. Der Brückenpfeiler brach ab, der Sportwagenfahrer fiel mit samt seinem Auto und der Betonstraße nach unten. "o - gottogott", entfuhr es ihm. Er war geschockt. Er nahm Gas weg und lies den Lkw unbedacht hoppeln. Dann bremste er so sachte, wie es ihm die Situation erlaubte. Er riß die Tür auf, sprang nach hinten. "Hey Vera, ist dir auch nichts passiert?" Sie stand immer noch da, wo er sie zuletzt stehen gelassen hatte, im Türrahmen, an dem rechts und Links die Haltegriffe waren, an denen sie sich festhielt. Sie hatte das ganze schlimme Szenario mit dem Sportwagenfahrer auch gesehen. Und sie vekraftete es nicht so gut wie er, das konnte man an ihrem Gesicht erkennen. Als sie dann wieder im Fond saß, zitterte sie noch immer. Was dann kam, als er nach ein paar Kilometern in der falschen Richtung Autobahn die Maut- stelle von der falschen Seite anfuhr, möchte ich (der Verf. pers.) dem werten Leser ersparen, es sei denn er ist interessiert an diversen Behördengängen in dieser Nacht, bis die SACHE von der hiesigen Polizei vollständig aufgeklärt war, hing ja größtenteils auch von der Verständigung ab und er war nur im Portugiesischen ein bißchen geläufig, um nicht zu sagen schlecht bei worten. Und im nachhinein wäre noch zu erwähnen, daß er den ganzen Weg bis zur Mautstelle gefahren war, ohne daß einer ihnen entgegengekommen wäre. Es war 3.11 nach seiner Armbanduhr. Nach dem Stress parkten sie beide am nächsten Feldweg, nach der Abfahrt von der Autobahn aus gesehen. Er war doch tatsächlich durch die Mautstelle verkehrt herum durchgefahren. Aber was willste machen, wenn die Autobahn nicht mehr weitergeht. Vera war inzwiwschen wieder fast ansprechbar, sie hatten besprochen, er würde die Bundesstraße weiterfahren und so um die kaputte Brücke herumkommen. Aus der Karte wußte er, daß er das Gebiet evtl. weiträumiger umfahren mußte. Bis zur Stelle, an der die Bahn gebrochen war und dann die Brücke kam, war der Bundesstraßenverlauf laut Karte genau unter der Brücke. Das hies überlegen, denn es könnten ja Teile dieser Brücke auf der Straße unten liegen. Da wo sie eigentlich weiterwollten. "Wir haben noch genug Sprit, wenn wir etwas mehr außenherum fahren, können wir die Teile auch umfahren, wenn da welche liegen sollten. " "Ach was", sagte Vera,"wenn wir sterben müssen, dann müssen wir eben sterben. " "Wie, du denkst ans Sterben. Wo vor uns bloß eine Brücke heruntergebrochen ist. Aber wach du mal auf und dann bricht eine Brücke ab. So was sieht man nicht alle Tage. "zuerst habe ich gedacht, ich habe einen Alptraum, aber dann warst du da und ..." Sie schluckte den Kloß in ihrem Hals hinunter. "Wird schon wieder. Wir sind ja nochmal gut davongekommen." Er schaltete einen Gang runter, die Steigung der Straße hatte zugenommen. Er versuchte das Gespräch wieder in eine ungefährlichere Bahn zu lenken, warf ein: "Weißt du, wir müssen ja nicht direkt nach Portugal fahren . Aber wenn wir schon fahren, dann in den Süden. Das Klima hier ist zwar schon ganz gut, aber auf dem Festland wird es immer tagsüber so heiß. Am Meer ist das Klima besser." "Ja aber wir wollten doch nach Portugal, denke ich", sagte Vera. "Das hab ich ja auch noch vor, aber dennoch könnten wir erst in den Süden Spaniens fahren, und dann quer rüber nach Lissabon stechen, meine ich. Wenn du nichts dagegen hast." "Du kennst dich besser aus als ich", sagte sie. Also lass uns losgurken. ACTION AUFM PAPIER GESTIFTET VON MIR LG Hartmut

    31.10.2008, 13:20 von grafdesg
  • 0

    willkommen dabei

    31.10.2008, 09:23 von Poldi-Bitchchecker

Auszeit Statistik

  • letzter Score 1980
  • bester Score 1980
  • Durchschnittspunktzahl 1980
Auszeit spielen