Gluecksaktivistin

Gluecksaktivistin

"Ich komme um 13"- Geht das? Neee, das muss "Um 13 UHR" heissen^^. Warum? Ähhhh, weiß ich auch nicht, "Um Eins" geht, um 13 nicht...


Gluecksaktivistin
weiblich
in mir
Mitglied seit: 30.11.-0001

Ich bin grad Mutter von 3 Kindern und Mutter einer Mutter geworden.
Ich bin nicht unglücklich darüber!

Früher dachte ich bloß keine Kinder.
Heute weiß ich wie sehr mich Kinder beglücken und wenn es nicht die eigenen sind, dann machen eben Patenkinder mein Leben um so vieles reicher.

Dieses Land braucht mehr Gerechtigkeit, mehr Mitgefühl, mehr Solidarität.
Dieses Land braucht nicht AfD, Pegida und Konsorten; die Flucht ins Häkeluniversum samt Ersatzreligionen wie Konzianismus und Ernährungsdogmata.

Das Gute am Erwachsenwerden ist Entscheidungsfreiheit
Das Schlechte am Erwachsenwerden ist Man trägt alle Konsequenzen selbst.

Was magst du an dir besonders? meine Antennen, meine Verspieltheit und meinen Humor!

Zuletzt gesehen: "Nichts passiert"- "Mon Roi" - "Mein langsames Leben"- "Taxi Teheran"- "Everything will be fine"- "Die Frau nebenan"- "Die süße Haut" Truffaut- "Im Keller" Seidl - "Unsere kleine Schwester" - "Only Lovers left alive" -"Engel im Schnee" - "Wild"
Zuletzt gelesen: "Weit über das Land" Peter Stamm - "Große Liebe" Navid Kermani - "Das Kleid meiner Mutter" Anna Katharina Hahn- "Die Erfindung des Lebens" Ortheil

Vom Leben gelernt

Stay open! Niemals bei der Qualität von Kaffé, Senf, Essig oder Öl sparen! Der Ton macht die Musik! Gleicher Humor ist fast das Wichtigste! Dunkelhaarige Männer riechen besser. Die schwerste Lektion von allen: Annehmen und Loslassen Recken, strecken, räkeln! Einen guten Freund erkennt man in unsicherer Lage (Cicero) "Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns." Rumi Es gibt Leiden, von denen man die Menschen nicht heilen soll, weil sie der einzige Schutz gegen ernstere sind. Marcel Proust

Gluecksaktivistins Gruppen







86 Antworten

Gästebuch

  • abschicken
  • 1

    Herzlichen Dank :)

    02.12.2016, 06:31 von hackbrett
  • 0

    Besuch


    Die alte Frau sitzt tagelang am Fenster

    und hält ein Taschentuch, zu träg,

    hinaus in eine Welt zu winken,

    die sie nicht mehr betritt. Das Draußen

    ist ein Fernsehbild. Wie es mir glückt,

    von dort ihr Zimmer zu betreten,

    bleibt ihr ein Rätsel,

    sie fragt mich nicht danach,

    sagt nur: Es gibt so vieles,

    das ich nicht versteh,

    ach Mädchen, weißt,

    die Klügste bin ich eben nicht.

    Und hinter ihrem Schatten klafft

    die Wohnung,

    die zu große Schale einer Muschel, vergraben

    in dem Zeitschlick, der nicht mehr zur Stadt gehört.

    Es begann damit, dass sie verzwergte

    Jahr um Jahr, nicht mehr zu finden

    Ihr mondäner Gang, ihr Blinzeln,

    als brenne ihr verrauchte Luft

    eines Kasinos in den Augen.

    Vielleicht, sagt sie und irgendwann

    und will nicht weg von ihrem Fenster,

    sie ist so dünn geworden,

    dass sie keinen Tag mehr spürt.

    Ach Mädchen, sagt sie,

    weißt, wir ham ja Zeit.


    Nora Bossong

    11.11.2016, 14:05 von Gluecksaktivistin
  • 4

    „Den Ballast der Vergangenheit in Proviant verwandeln“
    Ulla Hahn

    02.10.2016, 22:12 von Gluecksaktivistin
  • 1

    Gedundheitsschonende Einstellung. Perfekt.

    01.08.2016, 18:59 von Fin_Fang_Foom
  • 3

    Der Herr da etwas weiter unten ist aber heftig, der greift dich ja überall an, dabei hast Du doch nur deine Auffassung zum Text geschildert. Er braucht definitiv Hilfe. Aber dir macht es glücklicherweise ja anscheinend nicht viel aus. ☺

    01.08.2016, 18:47 von Fin_Fang_Foom
  • 3

    hm, wo sind denn hier die tollen texte, die dich berechtigen, überall deinen senf hinzuschmieren? wo? ich sehe keine, es gibt keine. du bist doch nicht in der lage, irgendwas anderes als narzisstisches geseiere zu schreiben. 

    31.07.2016, 18:13 von EC_Lino
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    du könntest einfach mal deinen rand halten

    16.07.2016, 21:44 von EC_Lino
  • 5

    "Ein Ort ist niemals nur ein Ort allein, sondern ein Stück von uns.
    Etwas, das wir, ohne es zu wissen, mit uns getragen haben, und wo wir
    eines Tages durch einen Zufall ankommen."
    Antonio Tabucchi

    24.06.2016, 14:33 von Gluecksaktivistin

NEON im Netz

Seite: 1 2 3 4 5 ... 85
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6