Vergangene Woche ist Robert im Alter von 18 Jahren gestorben. Wir denken an seine Familie und seine Freunde.

Roberts Tagebuch

Eintrag 3


Eine Freundin war da, wir haben uns nett unterhalten, lustige Spiele gespielt und jetzt geht's ums Abendessen.

Sie ist gegangen und Ich hab kein Bock auf Brot oder Lasagne aufgewärmt und auch nicht auf Tiefkühlpizza. Also klär ich jetzt wie es mit dem Abendessen aussieht...

...weiterlesen

Roberts Tagebuch

Eintrag 2


Der Arzt ist nett, und echt cool, aber wenn ich ehrlich bin: die Gesprächslautstärke ist krass und manche Sachen, die er sagt, echt komisch.

14.08.

Grill für Papa ist angekommen. Ich schenk' ihn zusammen mit meiner Schwester. Bin grade in Heidelberg in der Klinik, in der ich behandelt wurde und untersucht werde. Demnächst hab ich wieder Kontakt mit dem Arzt, der sich immer um mich kümmert. Der Arzt ist nett, und echt cool, aber wenn ich ehrlich bin: die Gesprächslautstärke ist krass und manche Sachen, die er sagt, echt komisch.

18.08.

Ich rede mit meinem Vadder. Der nervt auch grade. Erzählt mir wie und was ich schreiben soll, aber sagt, er hat nicht so den Plan, was ich schreiben könnte

...weiterlesen

Roberts Tagebuch

Eintrag 1


Mir schwirren die ganze Zeit Reime durch meinen Kopf.

Irgendwie nervt mich meine Mutter. Eigentlich ist sie total nett, rücksichtsvoll und geht mit meiner Situation total gut um, aber sie nervt einfach (mit ihren Kommentaren/ihrer Meinung zu bestimmten Sachen, dem daraus folgenden Verhalten, usw.)

Ich hab auf meinem Blackberry so ganz viele Notizen. Z.B. für Essenslocations zum Frühstück, Mittagessen, Abendessen und für Snacks. Eigentlich brauch ich die garnicht, aber ich lösche sie nicht, weil manchmal brauch ich sie doch und dann bin ich froh, dass ich sie habe. Da sind dann auch so Notizen drauf wie z.B. Sprüche und Spaßfragen oder Filme die ich sehen mag (im Kino oder zuhause).

Und ich hab festgestellt, dass die Notizen echt nützlich sein können, weil ich mir ja dank der Bestrahlung schlecht Sachen merken kann und mir dann dort aufschreibe.

...weiterlesen

Einführung

Roberts Welt


Der 18-jährige Robert Strohmaier möchte der Welt erzählen, wie es ist, unheilbar krank zu sein.

In der NEON-Redaktion trifft eine Mail des 18-jährigen Lesers Robert ein: »Es geht um die Krankheit Krebs. Ich bin selbst (leider) betroffen, aber sehe das gar nicht so schlimm – ich mache das Beste draus – und man gewinnt sogar in einigen Teilen an Lebensqualität, weil man sich auf Sachen konzentriert, die einem wichtig sind ...« Dann hat er noch eine Bitte an die Redaktion.

Es beginnt mit Kopfschmerzen vor eineinhalb Jahren, da ist Robert sechzehn. Seine Mutter leidet unter Migräne, also glaubt jeder, auch Robert hätte jetzt Migräne. Eine Neurologin verschreibt ihm das Schmerzmittel Novalgin. Es wirkt.

Sechs Wochen später entdeckt Robert eine Beule an seinem Hals. Vielleicht kommt das vom Sport, denken seine Eltern, ihr Sohn ist Leichtathlet, er spielt Tennis, er geht zum Krafttraining und hat in letzter Zeit neue Muskeln aufgebaut. Vielleicht ist es das.

Die Krankheitsgeschichte, die folgt, hat Robert mit Hilfe seiner Eltern aufgeschrieben, sieben DIN-A4-Seiten, weil er sich aufgrund der Bestrahlung vieles nicht merken kann. Robert schildert diese Geschichte in einem Café in Darmstadt, in der Nähe seines Elternhauses. Oder in seinem Zimmer. Er serviert Mineralwasser, stellt Gläser auf metallene Untersetzer. An der Wand hängt ein Poster: »The Periodic Table of Mixology« – eine Cocktailübersicht. Daneben: eine Klimmzugstange. Februar 2011, die Beule wächst, der Hausarzt schickt Robert zum HNO-Experten. Vielleicht doch eine Zyste, eine Wassereinlagerung? Ein MRT-Bild liefert den ersten Blick in Roberts Körper. Ergebnis: Verdacht auf Lymphdrüsenkrebs. Der nächste Arzttermin, Robert hört das Wort »bösartig«.

...weiterlesen

Roberts Tagebuch

Der 18-Jährige Robert Strohmaier möchte der Welt erzählen, wie es ist, unheilbar krank zu sein. Er hat einen Hirntumor und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Für NEON.de schreibt er auf eigenen Wunsch Tagebuch. Wie oft, hängt davon ab, wie er sich fühlt. Ihr könnt ihm schreiben an robertstagebuch@neon.de