Soundtrack meines Lebens

  • 1. Opeth - Deliverance

    Dieses Lied ist schon sehr lange mein Lieblingslied von Opeth, einer der, wie ich finde, großartigsten Bands, die ich kenne. Es gehört zu den "härteren" Songs dieser Band und das mag ich, auch wenn ich nichts gegen die softeren habe, geben mir diese nicht ganz so viel. Ich finde es so unglaublich befreiend und geil, im eigentlichen Sinne des Wortes, wenn Mikael Åkerfeldt so richtig schön tief growlt, oder, wie ich oft sage, grunzt. Es ist noch zu sagen, dass es für mich das Paradebeispiel für den richtigen Doublebass-Einsatz darstellt. Am 6. Dezember war es dann endlich so weit, dass ich sie live gesehen habe. Irgendwann moderierte der unglaublich lustige Mikael ein Lied mit den Worten "now you might get an orgasm" an. Dabei handelte es sich um "Deliverence" und er hatte recht mit seinen Worten!

  • 2. Anathema - Fragile Dreams

    Anathema - DIE Band für mich, Musik in der ich vollkommen aufgehe. Ich bin ja eigentlich jemand, der Alben in 90% der Fällen am Stück hört, daher ist es gar nicht so leicht ein einzelnes Lied auszuwählen. "Fragile Dreams" habe ich gewählt, da es der Song ist durch den ich Zugang zu dem ganzen Album bekommen habe. Es geschah während ich autofuhr. Aber dieses Ereignis ist nicht so wichtig. Anathema gehören einfach mit auf den Soundtrack meines Lebens. Da mein Leben aber lang ist, würde ich eigentlich eher die kompletten Alben "Serenades", "Alternative 4", "A fine Day to exit" und "Judgement" drauf packen.

  • 3. Dark Suns - Infiltration

    Gänsehaut - jedes Mal wenn ich es höre. Großartige Band. Im Frühjahr 2008 live gesehen, ein Erlebnis, das Seinesgleichen sucht. Unglaubliche Growlingvoice. "Go!"

  • 4. Placebo - Black-Eyed

    Diese Band und dieser Song haben mir durch eine der schwersten Phasen meines Lebens geholfen. Placebo finde ich auch eine ganz andere Weise toll als den Rest der Musik, die ich häufig und gerne höre, weil sie eine ganz spezielle Bedeutung für mich haben. Sie haben großartige Texte und Brian hat eine wahnsinnig tolle weil einmalige Stimme. Gehört eindeutig zu meinem Leben dazu.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. Alexisonfire - The Kennedy curse

    Alexisonfire entsprechen eigentlich nicht so unbedingt meinem Musikgeschmack, aber man kann sie schon anhören. Eines Tages wusste ich wieder einmal nicht, was ich hören will und zog kurzerhand das gleichnamige Album in die Playlist. Es lief dann nur so nebenbei und ich hab nicht wirklich hingehört. Plötzlich fällt mir eine ganz außergewöhnliche Stimme auf, die so tief growlt wie ich es noch nie gehört habe und schon gar nicht von Alexisonfire, mit ihrem gewöhnlich hohen Geschrei, kenne. Soweit ich herausgefunden habe, handelt es sich dabei nicht einmal um einen Gastsänger, sondern um ein reguläres Bandmitglied: George Pettit. Diese Tatsache fand ich gleich sehr schade, da ich mir deshalb keine Hoffnungen mache, weitere Lieder mit dieser wunderbar tiefen Stimme zu Gehör zu bekommen.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •