Soundtrack meines Lebens

  • 1. Queen - The Show Must Go On

    Pathetische präpubertäre Phase. (Damit kein Missverständnis aufkommt: Ich liebe dieses Lied auch heute noch.)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Cat Stevens - Wild World

    Ich habe dieses Lied geliebt. Und irgendwie muss ich bis heute, wenn ich es höre, daran denken, wie ich damals so besoffen in das Bett gekotzt hatte. "But if you want to leave take good care Hope you have a lot of nice things to wear" Das ist doch mal ein Abschied.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Mighty Mighty Bosstones - Everybody's Better

    Nachdem ich Freunde ein paar Tage besucht hatte, blieb dieses Lied in meinem Gedächtnis haften und wollte einige Wochen partout nicht mehr weichen. Gehört zu den besten Ohrwürmern, die ich je hatte. Es live zu hören machte die Sache perfekt. Der sehr wahre Text: ---------------- Everybody's better than I am I think everybody's better than me And everybody's swell I guess They're doing well some more or less Everybody's better than I am I think You know to be king you don't need a castle To row back to shore can sure be a hassle Why you walk around with your head low down Everybody's acting like I don't matter Everybody's into the act Too many of them to avoid It could be that I'm paranoid I matter as a matter of fact And you know to be king you don't need a castle To row back to shore can sure be a hassle Why you walk around with your head low down The true king rules without a crown If your boat's afloat after the typhoon Row it safely back to the lagoon And nevermind the green grass you won't mow Or what it is you have or don't to show Or what it is you can or can't afford The good are good without reward You know to be king you don't need a castle To row back to shore can sure be a hassle Why you walk around with your head low down Everybody's better than I am I think everybody's better than me And everybody's swell I guess They're doing well some more or less Everybody's better than I am I think Everybody's acting like I don't matter Everybody's into the act Too many of them to avoid It could be that I'm paranoid I matter as a matter of fact And you know to be king you don't need a castle No no! No No! No no no no To row back to shore can sure be a hassle You know to be king you don't need a castle ----------------

  • 4. Ludwig van Beethoven - Op. 31 Nr.2 Klaviersonate Nr.17 D-moll: "Tempest" Allegretto

    Den ersten Satz dieser Sonate (bekannt als "Sturmsonate") habe ich zu meiner Aufnahmeprüfung vorgespielt. Das bleibt hängen. Sonst gäbe es noch andere Beethovensonaten, die auch in meinen Lebenssoundtrack gehörten.

  • 5. Madonna - Like A Prayer

    Ein Standardlied in meiner damaligen Standard-Disco. Lief über all die Jahre immer wieder und war im alkoholisierten Zustand tanzbar. Erinnert mich an zahlreiche Disco-Besuche, an Heimlaufaktionen, ans Mitternachtsschwimmen zu zweit um einen viel zu großen See und an vor-der-Disco-Unterhaltungen im Sommer.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. Skunk Anansie - Hedonism

    Das erste Musikvideo, das ich gesehen zu haben mich erinnere. Komisch daran zurückzudenken, wie ich damals (ich muss 14 oder 15 gewesen sein) auf dem Sofa meiner Oma gesessen bin und das erste Mal MTV gesehen habe. Wahrscheinlich haben nicht viele einen so genialen Einstieg beim Musikfernsehen.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 7. WIZO - Gute Freunde

    Mit diesem Lied versuchte ich mal eine gute Freundin von mir zu trösten. Eine ironische Situation. "(...) 'Du wir können doch gute Freunde bleiben', hat sie zu mir gesagt, darauf hätte ich ihr am liebsten eine Kugel durch den kopf gejagt. 'Du wir können doch gute Freunde bleiben', war ihr Angebot und ich frage mich noch heute: warum schlug ich sie nicht tot? (...)"

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 8. Ludwig van Beethoven - Op. 90 Klaviersonate Nr.27 E-moll

    An jenem Abend hatte ich ein Klaviervorspiel. Danach machte ich mit meiner Freundin Schluss, unsere Beziehung hatte knapp 1000 Tage gedauert. Als ich am nächsten Morgen allein bei ihr aufwachte und die ganze Bedeutung meiner Tat auf mich einstürzte, heulte ich erst mal eine Stunde. Dann hatte ich Klavierstunde, suchte ein neues Stück - dieses - aus. Auch weil ich jetzt solo war hatte ich viel Energie, übte viel und lernte schnell. Wochen später wurden meine ganzen sedimentierten Gefühle wieder aufgewirbelt. Als ich nicht mehr verstand, warum ich Schluss gemacht hatte und verzweifelt war, da konnte ich diese Sonate spielen. Auch, als ich es schließlich wieder verstand. Inzwischen, da ich über die Beziehung hinweggekommen bin, ist mir entfallen, wie die Sonate gespielt werden müsste. (Mein Prof meinte denooch, mir läge das Stück besonders.) Mit innerem Frieden jedenfalls fällt es schwer.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6