Soundtrack meines Lebens

  • 1. Klangstabil - You May Start

    Die Melodie erinnert mich immer an eine abendliche Fahrt durch ein Industriegebiet. Eine ganz spezielle Form der Romantik, die wohl nur wenige nachvollziehen können. Aber ein ins Abendlicht getauchtes, verlassenes Fabrikgelände übt auf mich eine recht spezielle Faszination aus. Der eigentliche Grund, warum ich diesen Song zu den "Songs deines Lebens" zähle ist wohl der Text. Aufmunternd und depressiv zugleich, wenn eine nur leicht verzerrte Stimme singt "you may start, i make a sequel". Wirklich 'erfahren' habe ich den Song auf der Heimfahrt von meiner damaligen berliner Freundin, kurz nachdem sie mir mitgeteilt hat, das sie die Beziehung beenden möchte. Das gleichzeitige Fallenlassen in die Melancholie auf der einen, und Hoffnung schöpfen auf der anderen Seite waren wirklich eine Gänsehauterfahrung, wie ich sie vorher nur selten erlebt habe.

  • 2. Böhse Onkelz - Auf Gute Freunde

    In der Hoch-zeit meiner Onkelz-Phase identifizierten sich nicht nur ich, sondern auch mein kompletter Freundeskreis mit gewissen Liedern. Jedes dieser Lieder symbolisierte einen eigenen Aspekt unseres Lebens. "Auf gute Freunde" stand seit jeher für die schöne Zeit, die wir zusammen verbringen durften, und den Zusammenhalt, den es nicht nur in die Vergangenheit glorifizierenden Erzählungen sondern auch im tatsächlichen Leben gab. Regelmässig haben wir diesen Song auf Partys gehört und selbstverständlich - wie es sich für mittelschwer alkoholisierte Jugendliche gehört - lautstark mitgesungen. Jeder Streit und jede Auseinandersetzung schien plötzlich in die Belanglosigkeit abzugleiten, als wir uns in den Armen lagen, zuprosteten, und "ich trinke auf gute Freunde" sangen.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. kid loco - Relaxing With Cherry

    Wenn man das erste Mal in eine eigene Wohnung zieht, ist einiges neu. Man fängt an, auf eine ganz eigene, neue Art zu leben. Je nach Elternhaus mag diese Erfahrung natürlich mehr oder weniger intensiv wahrgenommen werden. Bei mir war es zumindest äussert intensiv. Auch das eine oder andere Rauschmittel wurde dank der neugewonnen Freiheit des "sich-nicht-mehr-verstellen-müssens" selbstverständlich ausgetestet. Anfänglich nur als "chillige Trip-Musik" angewendet, rotierte "Kid Loco" bald zu jeder Tageszeit und unabhängig von dem momentanen geistigen Zustand im CD-Player. Ich höre das Lied, und sehe mich vor mir, wie ich mit dem besten Freund der damaligen Zeit in meiner Wohnung sitze, nach dem Genuß bewusstseinsverändernder Mittel in ein Schachspiel versunken vor dem Glastisch sitze, und den kompletten Winter damit verbringe, einen nicht gerade unbeträchtlichen Teil meiner Jugend auf ganz wundervolle Weise zu verschwenden.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. And One - Panzermensch

    Der - sofern ich mich richtig erinnere - erste Song, den ich damals in jugendlicher Unwissenheit als "Industrial" einstufte. In welche Schublade man ihn nun wirklich steckt ist im Grunde völlig egal, er war jedenfalls mein Einstieg in eine Musikszene, zu der ich mich heute sehr hingezogen fühle, und die einen großen Teil meiner Freizeit in Anspruch nimmt, seit ich mich in selbiger auch aktiv engagiere. Man kann ohne zu übertreiben sagen, das die Industrial-Szene momentan einen beträgtlichen Teil meines Lebens ausmacht. Dieser Song ist quasi Schuld, das ich meine CDs inzwischen nicht mehr bei WOM oder Saturn suche, sondern durch mies gestaltete und funktional an die frühen 90er erinnernde Webseiten schlagen muss, um eine der 100 Pressungen einer selbstveröffentlichen CD-R irgendwelcher Noname-Gruppen zu erhaschen. ;)

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Toxic_gardens Freunde