Soundtrack meines Lebens

  • 1. kettcar - im taxi weinen

    Dieser Song erinnert mich an durchgefeierte Partynächte, an die Melancholie, die morgens um 7 auftritt, wenn die Sonne aufgeht und die Vögel anfangen zu zwitschern. Feiern mit guten Freunden, philosophische Gespräche beim Abschlussbier, Traurigkeit verbinden mit Feiern. Sich alles von der Seele reden können, an etwas fast zu zerbrechen, was selbst so zerbrechlich wirkt. Sachen zu erzählen, die man nur zu dieser Uhrzeit erzählen kann, über die Jugend, über Träume und Freundschaft und warum es manchmal entspannend ist, einfach traurig zu sein.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Damien Rice - Cheers, Darling

    Im März diesen Jahres verließ mich meine Freundin nach sechs Jahren Freundschaft und zwei Jahren Liebe. Sie ging mit dem Satz "Es wär' perfekt aber es geht nicht" und seitdem war mein Leben nicht mehr das Gleiche. Ich tat nichts mehr, ich aß nicht mehr richtig, dafür weinte ich Fluten, die sich über den Küchentisch ergossen. Damien Rice sorgte dafür, dass es mir noch schlechter ging. Sobald ich "Cheers, darling" höre - das Klimpern der Eiswürfel am Anfang, dann der sanfte Klang der Klarinette, und zuletzt die erst weiche und am Ende immer wütender werdende Stimmt von Damien Rice selbst - steigen mir die Tränen in die Augen und ich denke an jenen Abend zurück, an dem man mein Herz trat und es einsam auf dem Boden liegend zurückließ. Der Liebeskummer ist vergangen, aber die CD mit diesem Lied bleibt weiterhin verschlossen in meinem Schrank, ungehört, des Schmerzes wegen.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Torbenthebourbons Freunde