Soundtrack meines Lebens

  • 1. Rolf Zuckowski - In Der Weihnachtsbäckerei

    Es gibt da eine sehr alte Kassette auf der meine Schwester und ich mit meinen Eltern für Oma und Opa Weihnachtslieder gesungen haben. Bei diesem Lied habe ich den Text lauter als alle anderen gegrölt - sehr zur Freude der Familie. die Kassette wird jedes Jahr zu Weihnachten aus irgend einer Ecke hervor gekramt... Unvergessen ist auch mein anschließendes Solo auf meiner Plastik-Trompete...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Foo Fighters - Learn to Fly

    Vor einigen Jahren hab ich mit einigen anderen Skateboardern mal abends die ThomasI-Punkt-Halle in hamburg gemietet. Wir sind den ganzen Abend rumgeskatet und hatten die Halle nur für uns - Hammergeil!..Danach sind wir bei mir im Auto ne Stunde nach hause gefahren.. alle sind eingepennt und es war total still. im Tapedeck liefen die Foo Fighters und es waren einfach ein paar entspannte, glückliche, erfüllte Momente..werd ich nie vergessen

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Gnarls Barkley - Crazy

    Sonntagabend, die letzten Stunden eines ohnehin schon geilen Festivals brechen an. Bis dahin war das Wetter wortwörtlich staubtrocken gewesen..alle Zelte waren mit ner Sandschicht belegt. Über dem ganzen Gelände stand eine Staubglocke. ZUm Glück hatten wir unsere Sachen schon abgebaut und weggebracht. Denn dabei sollte es nicht bleiben... Ich bin mit einem Freund bei der Zeltbühne bei Gnarls Barkley. Super Stimmung. Plötzlich kommt ein Hurricane-Helfer auf die Bühne und flüstert Gnarls Barkley was ins Ohr. Daraufhin sagt der irgendwas, das wir da noch nicht richtig deuten konnten:"... ok hurricane...... a storm is coming...last song" Dann spielt er "crazy", den Song wegen dem das ganze Zelt eigentlich da war. Alle gehen ab. Hammer Stimmung. und dann gings eigentlich erst richtig los... Alle mussten das Zelt verlassen. Draussen erwartete uns schon ein leichter Regen. War uns egal wir waren alle noch geflasht vom Auftritt. Dann wurde der Regen heftiger... Wir versuchten uns bei nem Becks-Stand unterzustellen, wo sich schon die Leute unter einem halben Meter Überdachung drängten. Aus dem Regen wurde ein Sintflut-artiger Regen. Innerhalb von Minuten standen wir bis zu den Knöcheln unter Wasser. Das gesamte Gelände wurde regelrecht geflutet. Das Tolle war, das die Stimmung super blieb. Mit den Leuten die um uns rum gedrängt standen sangen wir gegen den Regen an... "We don't need no water let the motherfucker burn..." "Wann wirds mal wieder richtig Sommer..." "Don't go chasing waterfalls..." und auch "BERLIN, BERLIN, wir schwimmen nach Berlin!" Es war eine unglaublich Stimmung. Irgendwann sind wir dann auch einfach gegangen - nass bis auf die Haut waren wir eh schon. Auf einer überdachten Tribüne drängten sich noch mehrere Hundert glückliche Fans. Also machten mein Kumpel Andi und ich zur Unterhaltung noch schnell ein paar Diver vor der Tribüne. Auf dem überschwemmten Boden schafften wir ohne Problem 10 Meter Schlidderer - unter dem Jubel der Menge. Die Stimmung war einfach fantastisch. Ich werde diesen Sonntagabend auf dem Hurricane jedenfalls nie vergessen. Einen besseren Abschluß hätte dieses Festival gar nicht haben können. So nass und dabei so euphorisch war ich noch nie vorher. Am Tag danach hatte ich zwar eine dicke Erkältung, aber das war es auf jeden Fall wert! Jedes Mal wenn ich jetzt das Lied "Crazy" höre denk ich an diesen Abend zurück.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6