Soundtrack meines Lebens

  • 1. Roxette - Dressed For Success

    Mit diesem Hit und dieser Band hat mein Schweden-Wahn begonnen. Ich glaube, das geht vielen so. Im Teenie-Alter hatte ich scheinbar auch nichts besseres zu tun, als mit Walkman in hässlichen Schlabber-Fan-T-Shirts rumzulaufen und schwedisch zu lernen. Das Interesse am Roxette-Land ist geblieben und hat mir viele positive Erfahrungen gebracht, der Roxette-Wahn war glücklicherweise eine jugendliche Erscheinung.

  • 2. Etta Scollo - I Tuoi Fiori

    Meine mein Leben mal schnell ordentlich umkrempelnde Hamburger Affäre hat mich 1999 auf Etta Scollo gebracht. Und diesen Song. I tuoi fiori. Blumen gab's zwar keine zum Abschied, dafür aber bittere und süße Erinnerungen an HH, neben der Affäre auch an meine WG - Mohammed, der äqyptische Politologe mit dem Gebetsgewand, mit dem man sich so gut über alle möglichen Religionen unterhalten konnte, Jan, der Seemann, der mein Papa hätte sein können, Ewa, die mich aufklärte, dass die Sache mit den Polen und dem Autoklauen kein Witz sei - und meinen besten Freund "mustaf", der auch hin und wech war von Ettas Musik.

  • 3. Nirvana - Come As You Are

    Come As You Are - zu einem Frauenmusikworkshop in Upflamör, einem Kaff mit mehr Kühen als Einwohnern auf der Schwäbischen Alb. Das war 1996, ich musste nicht kommen, ich war schon da as I were, in der Herberge, als die anderen Mädels eintrudelten, denn die Tage zuvor hatten wir unsere Abifahrt dorthin unternommen. Die Herberge stand direkt gegenüber der Kirche. Der Workshop fand an einem Wochenende statt. Wir drehten am Sonntag Morgen gegen zehn die Verstärker auf und spielten "Come As You Are" und Cannonball von den Breeders. Richtig cooler schräger Workshop zum Abifrust abrocken. Nur dass dann plötzlich Herr Pfarrer höchstpersönlich vor der Tür stand und uns höflichst bat, doch bitte mit dem Rambazamba bis nach dem Gottesdienst zu warten. Naja, vielleicht hats ja wenigstens den Kühen gefallen, die Frauenmusikworkshopmusik ;-)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. Helge Schneider - Es gibt Reis, baby!

    Wir waren gerade mal so zwanzig und Mitarbeiter einer Jugendfreizeit für 14-16jährige, in einem Haus in den Bergen mit Blick auf den Lago Maggiore und Locarno. Zu dem Haus gehörten ein alter, schrottiger VW-Bus. Der Weg zur Casa kurvig und am Schluss holprig. Ich hatte damals den Führerschein noch nicht gemacht. Und bekam Zustände, wenn einer der beiden Daniels den Bus fuhr. War aber trotzdem lustig, dank Helge Schneiders "Es gibt Reis, Baby". Zwar lief tröpfchenweise das Benzin aus dem Tank, aber wenigstens das Kassettenradio funktionierte. Wir spulten dauernd zwischen dem Reis-Song und "It's oh so quiet" von Björk hin und her. Jede Fahrt ins Tal und vom Tal zurück in die Berge wurde zur Gaudi mit "Schüttel Dein Haar für mich.wildes Mädchen,schüttel dein Haar." und "Doch komm heut abend zu mir, es gibt etwas leckeres zu essen. Ich habe eingekauft, ich habe eingekauft, ich hab uns was leckeres eingekauft. Es gibt Reis! Es gibt Reis! Es gibt Reis! Baby Baby es gibt Reis." - und wir kochten Reis, Reis, Reis, für 40 Babies und Teenies. Ich glaube, die Kids dachten damals, erwachsen sein muss toll sein. Mann, waren wir kindisch...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. Garmarna - Vänner Och Fränder

    Zu Zeiten, in den denen ich noch von einem Auslandsaufenthalt in Schweden geträumt habe, sah ich eine Dokumentation über die Eisskulpturen, die allwinterlich auf Djurgården (Stockholm) geschaffen werden. Untermalt wurde diese Dokumentation mit einem Soundtrack. Diese 15 Sekunden modernen schwedischen Folks nahm ich auf meine persönliche Schweden-Soundtrack-Kassette auf und begleitete mich sowohl auf der Reise zum Ort meines sechsmonatigen Praxissemsters, als auch beim Stöbern in Stockholms Plattenläden auf der Suche nach CDs der Band, die dieses traditionelle Lied so toll interpretierte. Dieses Lied erinnert mich auch an den Samstag morgen, als ich zusammen mit meiner meistgeschätzten Politikerin an der Bushaltestelle stand, mich nicht traute, sie anzusprechen und heute noch trauere, dass Schwedens Vorzeigepolitikerin vor wenigen Monaten kaltblütig ermordert wurde. Über dieses Lied kam ich nach Vorbelastung durch Benny Andersson auf den Geschmack schwedischen Folks in all seinen Variationen. Das Zeug ist z.T. echt clubreif - glaubt mir nur kaum einer ;-) !

  • 6. Metallica - Nothing Else Matters

    Jochen konnte es schon. Mit seiner Westerngitarre. Ich nicht. Er hatte die TABs. Ich durfte sie mir kopieren. Ab sofort wurde nur noch das geklampft. Das geeigneteste Lied, um 12 Jahre lang die Gitarre ohne Stimmgerät zu stimmen. E-Moll. Und wir haben das Gitarre-Stimmen ja prima gelernt aus Peter Burschs Gitarrenbuch. EADGHE - Ein Anfänger der Gitarre hat Eifer. Eat, sleep, play guitar - and nothing else matters... Kürzlich bei Kollegen. Einer hat sich eine klassische Nylonsaiten Gitarre geliehen. Kann schon A, E und D-Dur. Und will das nur lernen, damit er irgendwann mal Nothing else Matters spielen kann.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 7. Sesamstraße - Manamana

    Meine Mutter kam an einem Freitag in ihre Hospizwohnung. 'Ich könnte Sie umarmen, ich bin so dankbar', sagte sie am Donnerstag im Krankenhaus zu den Ärzten, die ihr mitteilten, dass es dort besser für sie ist, da sie nichts mehr machen können. Sie war geistig verwirrt. Von den Metastasen, die an den ungünstigsten Stellen ihrer Hirnhäute saßen. Meine Mutter hatte immer noch Hoffnung. In der Wohnung gab es eine 24-Stunden Rundumbetreuung durch Ehrenamtliche, Pflegerinnen und uns. Eine Küchenzeile, Fernseher und CD-Player. Wir konnten mitbringen, was wir wollten. Ich nahm die Quatsch-CD mit, die ich meiner Mutter vor zwei Jahren zu Weihnachten zusammengestellt hatte. Es war Sonntag, sie war geistig verhältnismäßig fit an diesem Tag. Im CD-Player lief Manamana aus der Sesamstraße. Ich sang mit. Und lachte. Und meine Mutter lachte auch. Und erzählte ihrem gerade mit anwesenden Bruder, welch ein Quatschkopf ich sei. Es war der letzte Tag, an dem sie noch die Kraft hatte zu lachen. Sie starb Dienstag Nacht. Ihre Gesichtszüge waren verändert am Tag darauf. Sie hatte wieder ihr Lächeln. Ihr 'Manamana'-Lächeln. Bis die Leichenstarre eintrat.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3