Soundtrack meines Lebens

  • 1. Alice in Chains - Down In A Hole

    habe mir das unplugged-konzert von alice in chains auf dvd angeschaut, bei down in a hole bin ich hängengeblieben. ich hab noch nie jemanden gesehen, der ein lied mit so viel gefühl singt. wenn layne staley textzeilen wie "i´ve eaten the sun, so my tongue has been burned of the taste" singt, glaube ich es ihm. es ist, als würde er dieses lied leben, obwohl der text aus jerry cantrells schöner feder stammt. wir haben den text bis ins letzte auseinander genommen. in der zeit in der wir den lieben langen tag nur kifften. dieses lied hat mich zum nachdenken gebracht. irgendwann hatte ich keine lust mehr, mich jeden tag zuzudröhnen. ich hörte auf damit, wechselte die schule, wurde irgendwie wieder klar im kopf. aber irgendwie auch nicht. dieses lied erinnert mich an den aufregendsten von allen sommern. außerdem ist down in a hole "unser" lied - crisi, es war geil!

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Gentleman - Leave Us Alone

    Saugeil gewesen, dieses Konzert. Ein Highlight für mich war "Leave Us Alone". Die Menge hat die ganze Zeit über getobt. Obwohl das Wetter eher schlecht und kalt war, war es uns heiß. wir schwitzten wie die blöden, haben gerockt, was das zeug hielt. Es war alles total verspult, wir haben gejubelt und geschrien wie pubertierende Teenager (sind wir ja auch...), waren dermaßen stoned und es war einfach nur geil. Und eben heiß. Bei "Leave Us Alone" fing es an zu regnen. Es war einfach der absolute Hammer.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. graham coxon - Bittersweet Bundle Of Misery

    schon sehr geil gewesen dieses festival. der höhepunkt war für mich graham coxon. warum? mit blur hab ich angefangen, musik zu hören. bin in der bücherei über eine cd von ihnen gestolpert und hab mich in diese musik verliebt. blur - blur - blur. ich war 13 und die anderen haben mich für verrückt gehalten, weil ich diese "komische" musik höre, die es in den charts nicht gibt und trallala. ich fand graham am coolste von allen. huihuihui, als ich mitgekriegt habe, dass es den auch als "solo" gibt, fand ichs toll. als ich letztes jahr das line-up vom southside überflogen habe und sah, dass graham coxon kommt, hab ich sämtliche zweifel über bord geschmissen und mir die teure karte gekauft. dann stehe ich sonntag mittag (die beschissenste zeit überhaupt) - noch oder schon wieder betrunken - vor der 2. bühne und freue mich soooo arg, weil da drüben der herr coxon ist. ich denke "spiel bittersweet bundle of misery, spiels doch bitte, das wär jetzt so geil!". graham ist dabei, den nächsten song anzukündigen: "the next song´s called - " da unterbricht ihn ein typ aus dem publikum und beendet ihn: " - bitterseet bundle of misery!!". ich grinse und hoffe, graham lacht sein cooles graham-lachen, nuschelt ein "bitterweet bundle of misery" und fängt an zu spielen. ich hab mich natürlich noch viel mehr gefreut. der sangria hat ekelhaft geschmeckt und meine lippen waren trocken. ich hatte einen üblen sonnenbrand und ich konnte vor schmerzen fast nicht richtig tanzen. es war heiß, die sonne hat mir auf den kopf geknallt und eigentlich hätte ich jammern müssen. aber ich war einfach nur glücklich. überglücklich könnte man sagen.

  • 4. The White Stripes - Seven Nation Army

    seven nation army war der erste song, den ich innerhalb einer band gesungen habe. auch der einzige gecoverte. immer wenn er irgendwo gespielt wird, muss ich dran denken - und fürchterlich in mich hinein lachen - wie ich ein recht schüchternes, kraftloses "i´m gonna fight ´em off / a seven nation army couldn´t hold me back" ins mikro gesungen habe - oh gott, sie hätte mich sehr wohl zurück halten können... danach haben wir dann nur noch eigene sachen gemacht, seven nation army war nur so, damit ich mich dran gewöhn. es war so neu und seltsam meine stimme aus den riesen boxen zu hören, singen war eh nie mein ding [hab üble hemmungen zu singen, seit ich als 8jährige mal angeblafft wurde "halts maul, du nervst"...] naja. es hat schon voll viel spaß gemacht, aber ich hab mich nie so richtig wohl gefühlt am mikro. ich kam nich so richtig aus mir raus. nach nem halben jahr hab ichs dann gelassen. war aber ne hammers zeit, hab viel gelernt da. über freundschaft und so. und ja, da hab cih auch angefangen selbst ´n bisschen rumzuklampfen. ich spiel zwar allerhöchstens - wahrscheinlich nicht mal das - auf "jungscharleiter-niveau" *g*, aber für geile sessions im sommer am lagerfeuer reichts allemal. und das ist geil. ;)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Rote_blume_im_winds Freunde

Seite: 1 2 3 4 5 ... 6