Soundtrack meines Lebens

  • 1. Joy Division - Love Will Tear Us Apart

    Ein Song, der mir im richtigen Moment zu Ohren kam. Das Lied war für mich in diesem Augenblick wie ein alter Freund, der dir auf die Schulter klopft und das sagt, was man sich selbst nicht zugestehen wollte: "When the routine bites hard And ambitions are low And the resentment rides high But emotions wont grow And were changing our ways, Taking different roads Then love, love will tear us apart again" Ich habe sie also zuhause abgesetzt und ihr gesagt, dass wir unterschiedliche Wege eingeschlagen haben und sie hat mich verstanden.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. CocoRosie - By your side

    2005 habe ich ein paar Monate in Berlin verbracht, ohne festen Wohnsitz dafür mit sehr wenig Geld. Die Leute behaupten ja immer, dass man beim Fasten alles um sich herum viel intensiver wahrnimt und das stimmt. Eine Zeit lang lebte ich bei einer kleinen Französin, die ich vor der UdK kennengelernt hatte. Sie war ein bißchen exzentrisch aber sie hatte einen unheimlich guten Musikgeschmack und sehr hübsche Freundinnen. Eines Abends veranstaltete sie wiedermal eine ihrer seltsamen Parties mit greller Beleuchtung und lebendigen Fisch in der Dusche, der spät Nachts zubereitet werden sollte. Ich versuchte möglichst spät nachhause zu kommen, weil ich das langsam ein bißchen satt hatte, aber es funktionierte nicht, ich war schon um halb zwei ausgebrannt und wollte nur noch in mein Bett. Ausgehungert und frustriert öffnete ich die Wohnungstüre und es war - widererwartend- plötzlich alles schön. Durch die Dunkelheit glitt ein roter Lichtstrahl und ich hörte dieses Lied, "By your side". Alles hatte auf einmal diese extravagante, wichtige Anmutung, so als ob etwas Magisches passieren könnte. In der Ecke entdeckte ich ein dunkelhaariges Mädchen zu dem ich mich dazusetzte.

  • 3. Hot Chip - Ready For The Floor

    Nachts. Ich liege im Bett mit Fieber. Nur noch eine Woche bis zur Zwischenpräsentation meines Abschlussprojekts. Auf MTV läuft das Video zu "Ready for the floor" und ich fange an zu halluzinieren. Mich macht der kleine Alexis Taylor traurig und ich schwitze nicht nur sondern fange plötzlich an zu weinen. Meine Mitbewohnerin will sich von mir einen DVD-Rohling ausborgen und platzt in mein Zimmer, weil sie denkt ich sei nicht zu hause. Wochenlang geht das Gerücht um ich wolle mein Sudium kurz vor dem Abschluss hinschmeißen und ich würde deshalb nur noch heulend in meinem Bett liegen. Zum Glück hat mir das Video zu einer Idee für mein Projekt verholfen: Zwei Hälften eines Ganzen. Eine sieht man nicht.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6