Soundtrack meines Lebens

  • 1. Sinéad O'Connor - Troy

    Dieser Song ist immer wieder gut, um seinen Liebeskummer gemeinsam mit ihr (Sinéad) herauszuschreien. Den Text braucht man nicht zu kennen/verstehen, man muß sich einfach nur ihrer gefühlvollen Stimme leiten lassen, dabei seinem Liebeskummer frönen und ggf. im Takt bleibend seine Wohnung zu Kleinholz (oder -plasik) machen. Mit einer meiner vergangenen Lieben habe ich es zuerst gemeinsam in den Kissen liegend gehört und dann, nicht wesentlich viel später, WEGEN ihr. Ich hab es mir mit ihr durch eine dämliche Dummheit verscherzt habe. Aber diese Dummheit werde ich weder wiederholen noch kann ich sie hier jugendfrei niederschreiben...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. The Art Of Noise - Moments In Love

    Dieses Stück habe ich oft in einer New-Wave-Bar in H gehört ("Lollypop"). Dort saß ich mit einer (einzigen) Angebeteten auf den Sitzen, die aussahen wie die Fahrersitze eines Cadillac, herum und wir wünschten uns immer wieder vom Barmann, diese Cassette reinzutun.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Depeche Mode - Pipeline

    Nachdem mir eine 2 Jahre ältere Wave-Punk-Göre (18) mir mitten in ihrem Treppenhaus ihre Zunge in den Hals steckte (ich war damals ein kath. erzogener Knabe), zeigte sie mir in ihrer "sturmfreien Bude" stolz dieses Stück und ich dachte "Wow! Was für Sounds!", und mein bis dahin gültiger Favorit Ultravox verblaßte plötzlich. Ich weiß nicht, ob es ihre Zunge war oder die Tatsache, daß dieses Stück meine musikalischen Vorlieben geeicht hat, was dieses Stück nun in meine Hitliste befördert hat.

  • 4. Fad Gadget - Saturday Night Special

    Mit diesem Stück (auf einer transparent-orangenfarbenen Platte "Wave News 2 - Independet Smash Hits", hahaha) habe ich Fad Gadget entdeckt. Und das war gut so! Die andere Geschichte dahinter: damals besuchte ich eine Freundin in Braunschweig. Ich war extremst verknallt in sie, die auch ohne auftoupierte Haare 10 cm größer war als ich. Statt uns zu entdecken (bzw., daß in dem Alter 10 cm doch etwas arg viel waren), entdeckten wir eben die Musik des anderen. Diese "Wave News 2" habe ich mir dann, zurück zu Hause, auch gleich gekauft. Ist jemand im Besitz der anderen "Volumes"? Depeche Mode war vor ihrer Mega-Karriere die Vorband von Fad Gadget (beide Mute Rec.), im neuen Jahrtausend hätte nun er die Konzerte von Depeche Mode angeheizt. Leider ist er kurz vorher verstorben:-(

  • 5. Kate Bush - The Dreaming

    Geile Stimme, geile Klänge (Didgeridoo) und geile Zeit. Und ganz nebenbei: ich wohnte damals in einer WG mit einem Paar zusammen. Eines Tages... äh... Nachts war er dann mal nicht da, Kate sang…

  • 6. Dave Ball - Genesis P. Orridge - Muzak For Frogs

    Dieses Stück lief eine ganze Nacht lang (was sehr umständlich war, denn damals hatte ich noch keinen CD-Player mit Repeat-Funktion), als meine derzeitige Freundin, bei der ich wohnte, nicht nach Hause kam. Schlimm war's.

  • 7. The Creatures - Festival Of Colours

    Geiler Groove, zu dem die Coolsten im Basement-Club breitbeinig hin- und herschwangen. Wir auch, wie deren Spiegelbild…

  • 8. Kissing The Pink - Radio On

    Wer die kannte und gut fand, war damals cool. Und wir waren alle äußerst cool...

  • 9. Cabaret Voltaire - Just Fascination

    Auch dieses Stück groove wahnsinnig und alle stürzten auf die Tanzfläche. Und einmal tanzte ich dazu derart enthusiastisch, daß sich ein schemenhafter Kreis um mich herum bildete. Mann, war dieser Moment geil damals:)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 10. The Police - Mother

    Wann immer sie, die Mutter, sich in Dinge einmischte, die sie nichts angingen, und davon hat man als Teenie ja jede Menge, habe ich an dieses Lied gedacht. Mir ging es dabei weniger um den Text, von dem habe ich derzeit nur Bruchstücke verstanden, sondern die Art, wie es gesungen, verzweifelt und leicht psychopatisch herausgekreischt wurde. Die Begleitmusik ist noch psychopatischer... Irgendwann habe ich angefangen, es genau dann laut zu spielen, wenn wieder eine dieser Einmischungen stattfand. Aber statt sich vom Inhalt provozieren zu lassen, hat sie, wie üblich, nur über die Lautstärke gemault – sie konnte ebenfalls kein Englisch...

  • 11. Promises - Baby It's You

    Jahrzehnte ist es her, daß ich mit meinem damaligen besten (Sandkasten-)Freund im Kinderzimmer, Mikrofonständer (Besenstiel) in der Hand, den Refrain nachgesungen habe. Und seine Mama hat uns Nudeln gekocht:-) Nun haben wir uns – aus der Stadt, aus dem Sinn – leider aus den Augen verloren.

  • 12. Lene Lovich - Bird Song

    So, wie heute beinahe jeder mit einem Computer ausgestattet ist, waren wir es früher mit einem Radiorecorder (je größer, desto cooler!). Und damit hockten wir jeden Samstag vormittag vor der Hitparade auf Radio NDR X (2? 1? 3?) und nahmen auf, was das Zeug hielt. Aber auch andere Tage, andere Radiostationen. Und bei diesen Streifturen durch's Radio habe ich dann diesen Song aufgenommen, bloß nicht mitbekommen, wer das war. 10 Jahre später fühlte ich mich mit meinem Geschmack bestätigt, als ich diesen Song in einer Indie-Disco wiederhörte. Ich jumpte zum DJ und der hat mir dann gleich eine ganze Cassette geschenkt (CDs brennen? Gab's da noch nicht:)

  • 13. Manfred Mann's Earth Band - Don't Kill It Carol

    Schlicht und ergreifend meine allererste schwarze Vinyl, die ich mir selbst von meinem Taschengeld gekauft hab'.

  • 14. Abba - Super Trouper

    Dieses Lied habe ich einmal aus meinem Fenter heraus meiner Angegeteten quer über ein großes Grundstück hinweg geschickt, als sie die Straße langging. Nun, sie kam nie über den Status einer Angebeteten hinaus, ich nehme mal an, das war ihr freier Wille, aber diese Erinnerung verblaßt auch sehr schnell, wenn mir einfällt, WOMIT ich das getan habe. Es war ein uralter Plattenspieler in einem Koffer, so groß, wie ein normaler Aktenkoffer, hypermodern zu jener zeit. Der Klang war mieserabel (auf diese Entfernung eh egal), es war, glaube ich, eines der ersten Stereogeräte. Und es hatte ein verdammtes Radio mit drin. Meine Eltern haben ihn mir geschenkt. Während alle geile Radiorecorder bekamen, durfte ich die alten Maschinen meiner Eltern “auftragen”. Da ich aber nichts anderes hatte, habe ich das Gerät eine Weile benutzt. Irgendwann wurde ich dem schlechten Klang dann doch überdrüssig und ich baute sämtliche Innereien heraus und benutzte diesen Koffer für die Schule. Die Bundeswehrtaschen, die damals Mode waren, mochte ich sowieso nie. Ich hab das auch nie ganz verstanden: für Frieden demonstrieren aber Bundeswehr-Utensil verwenden. Heute ärgere ich mich schwarz darüber, daß ich derzeit den (idelellen) Wert dieses kultigen Teils (wie kultig wäre das heute erst!) nicht gesehen, doch dank jener Angebeteten und jenes Momentes werde ich mich immer auch an dieses Gerät erinnern.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 15. Nina Hagen - Born In Xixax

    Jene Angebetete, die einer der überzeugtesten ABBA-Fans war, die ich kannte, sagte mir irgendwann einmal, sie fände auch Nina Hagen gut. Nunja, da hatte das eine zwar nicht mit dem anderen zu tun, aber ich dachte, wenn SIE das gutfindet, muß da wohl was dran, muß das wohl richtig sein. Sie nahm mir darauf hin eine Cassette auf, eine ganze 90er! Das war schon was Besonderes, eigentlich haben wir Jungs den Mädels immer unsere Musik auf Cassette geschenkt. Darauf war schreckliche Musik, aber weil es ja von meiner Angebeteten kam, hörte ich es noch noch ein paarmal und dann "entdeckte" ich das Stück "Born In Xixax". Zwar konnte ich immernoch nichts mit Punks anfangen, aber die Nina, die war schon geil...

  • 16. Udo Lindenberg - Familie Kabeljau

    Über Nina kam ich dann, so ist es mir zumindest erinnerlich, zum Udo. Dieser Song besang die Bildschirmgewohnheiten in der Gesellschaft – damals schon, vor über 20 Jahren, kurz vorm ersten Privatsender. Der Mann hatte Visionen. Dieses Stück brachte mich auch dazu, in "Sozialkunde" ein Referat genau über dieses Thema zu schreiben und dort habe ich auch Udos Text zitiert, ja, sogar (unter großem Gelächter) gesungen, original mit Udo-Nuschel-Einlage. Ich bekam eine Eins, ein extrem rares Ereignis meiner Laufbahn...

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •