Soundtrack meines Lebens

  • 1. Gary Jules - Mad World

    Irgendeine Nacht in meiner Wohnung, ich sitze auf meinem Boden vor dem Fernseher und lerne für eine Prüfung. Wie immer läuft FastForward und auf einmal kommt dieses geniale minimalistische Video mit dem eher durchschnittlich aussehenden Gary Jules. Aber er schaut mich so durchdringend an und singt so hoffnungsvoll traurig, dass ich mich dem nicht entziehen kann. Viel später höre ich erst das Original von Tears for Fears und find das Cover besser. Und das gibt es ja nicht oft *g*

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. No Doubt - Don't Speak

    Der Song war der erste, den ich von No Doubt jemals gehört habe. Ich kann mich noch genau erinnern, wann ich ihn zum ersten Mal bemerkt habe. Ich war 17 und fuhr mit meiner Mutter im Auto, draußen war's extrem dunkel, so daß ich mich nur zurückgelehnt und gehört habe. Ich fand die Harmonien und die Stimme der Sängerin extrem fesselnd. Am Anfang stand das Lied für ein neues Freiheitsgefühl, weil ich zu der Zeit oft mit der Schule irgendwelche Studienfahrten gemacht habe und weil ich dann ungehemmt rauchen und saufen konnte *g*. Heute erinnert es mich einfach nur an meine erste große Liebe, die auf eben so einer Klassenfahrt entstand, mich komplett aus der Bahn geworfen hat und mich völlig unerwartet und mitten ins Herz traf. Aber es ist ein schönes Gefühl, das ich bekomm, wenn das Lied läuft, weils so ne extrem geile Zeit war.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Depeche Mode - One Caress

    Eine lange Fahrt allein nach Berlin, nach einer Reihe von wichtigen und vor allem glücklichen Entscheidungen. Ich beschloß meinen besten Freund in Berlin zu besuchen, bei ihm zu wohnen und mir ne Arbeit zu suchen. "Voll cool" halt, wenn man aus so nem elenden Kaff kommt wie ich ;-). Wegen akutem Geldmangel machte ich mich an einem Samstag morgen hardcore-früh mit nem Wochenendticket für(damals noch) 40 Mark auf den 12stündigen Zug-Trip nach Berlin. Ich hatte natürlich tausend Musikkassetten dabei (Walkman-Fanatikerin). Mixtapes von mir und von Freunden und unter anderem auch das Tape von Depeche Mode, das ich ein Jahr vorher in Wien aufm Flohmarkt für ne Mark gekauft und bisher noch nicht mal ganz durchgehört hatte. Ich saß grad wieder 2 Stunden meine Hintern auf meinem eigenen Gepäck platt, als ich gegen Ende der 2.Seite dann zu all der Spannung in mir und der Vorfreude eine Gänsehaut bekam. "Well, I'm down on my knees again, And I pray to the only one. Who has the strength to bear the pain, To forgive all the things that I've done.." Heute noch stellen sich mir die Haare auf, wenn ich die Streicher höre und das tiefe Grummeln im Hintergrund und über dieser Friedhof-Stimmung dann Dave Gahans volle, leidende, quängelnde Stimme......dann denk ich an ein verregnetes Berlin, an tausend Geschichten, die ich da erlebt habe und muss unweigerlich grinsen.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. Staind - It's been a while

    Spätsommer 2001, mein erstes Festival-Jahr! Rock-am-Ring..das war gut. Bizarre..das war besser. und immer wieder dieses Lied.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. Radiohead - Street Spirit (Fade Out)

    Zu dem Song gibt es keine Geschichte. Ich habe ihn zum ersten mal in der 10.Klasse auf einer Fensterbank in der Schule sitzend aus dem Walkman meiner besten Freundin vorgespielt bekommen und habe danach noch 3 oder 4 Tage immer wieder dran denken müssen. Bin bis heute kein Radiohead-Fan geworden, aber das Lied ist meine NumberOne. Das Video von Jonathan Glazer gehört für mich auch zu den besten Musikvideos überhaupt.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. Beatsteaks - I Don't Care As Long As You Sing

    13 Monate 9 Freunde 1 Abenteuer

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Hanas Freunde

Seite: 1 2 3