Soundtrack meines Lebens

  • 1. The Fray - Vienna - Album Version

    manchmal lernt man menschen kennen, die einem gefallen und dann doch nicht. sie sind anders als alle anderen. und man mag sie gern. mag sie vielleicht mehr als gern. in wirklichkeit mag man nicht diese menschen, sondern das bild, was einem diese menschen vermitteln. oder aber auch das bild, was man sich selber von diesen menschen im kopf aufgebaut hat. man rennt dieser hülle von mensch hinterher, weil man denkt, dass das was man sich vorstellt in ihm steckt. aber in wirklichkeit ist alles anders. und man wartet nur darauf, dass der tag kommt, an dem die hülle einen aus diesem ganzen humbug herausreißt. und wenn er dann gekommen ist, fährt der zug ab. man rennt durch den zug. in die entgegengesetzte richtung der fahrt natürlich. man will zum bahnhof zurück. versucht schneller zu sein, als der fahrende zug, um vom zug auf den bahnsteig zu springen. ich bin gesprungen. geflogen. voll auf die fresse. ich schaffte es nicht den bahnhof zu erreichen. freunde und familie zogen mich zurück in den fahrenden zug. als ich drin war, erkannte ich selber meinen fehler. begann mich selber ein wenig zu verstehen. riss aus. riss brücken ab. baute mauern. war unerreichbar für die hülle. für manche anderen. verkroch mich. machte einen neuanfang. mit neuen bekanntschaften. neuen menschen. aber auch alten menschen. vor allem tat ich eins: erinnerungen zertrampeln. heute lächel ich drüber. das jahr 2007 ist vorbei. dieses lied begleitete mich in der phase, in der ich so strampelte, um nicht zu fallen. aber im prinzip war es gut, gefallen zu sein. ich bin mehr ich selbst als je zuvor. weiß was ich nicht mehr will.

  • 2. Ian Brown - F.E.A.R.

    im jahr 2007 lernte ich über das internet ein mädchen kennen, das genau den gleichen fehler gemacht hatte wie ich. nur wesentlich früher als ich. wir waren beide mit dem gleichen menschen zusammen gewesen. nach der zeit des zusammenseins lag ich zerstört am boden und sie war es, die mich aufgebaut hat. mir hat niemand so sehr geholfen wie sie. sie war die einzige, die meine probleme und meinen ärger verstehen konnte, weil sie ihn selber durchgemacht hatte. sie kam mich bald besuchen. fuhr für mich 6 stunden durch quer deutschland. im sommer besuchte ich sie dann für eine woche oben im norden. das war eine wunderbare woche, in der wir ganz viele wunderbare sachen zusammen erlebten. das lied von ian brown tingelte in dieser woche in ihrer playlist herum, sodass mir nichts anderes übrig blieb, als mich in dieses lied zu verlieben. immer wenn ich es höre, muss ich an diese zeit denken und erinnere mich daran, wie sehr fremde menschen das eigene leben beeinflussen könnten.

  • 3. Jan Delay - Im Arsch

    ein freund von mir war traurig. sehr traurig. ich dann auch. wir sind losgefahren. durch die nacht. in eine entfernte stadt. haben uns viel unterhalten. haben die nacht zusammen gemeistert. hatten viele schöne momente. haben beide an einem seil gezogen. das lied durchs ganze auto gebrüllt. uns schließlich köstlich über polizeibeamte amüsiert. sind zuhause angekommen und wussten: freunde sind dazu da um sich gegenseitig aufzubauen. und so war es auch. berappelt hatten wir uns und wenige wochen später wurde der himmel wieder blau.

  • 4. Clueso - frische Luft

    irgendwer kam auf die idee noch einmal in die stadt zu fahren und war sich sicher wir würden nen schönen abend haben.. ich höre uns jetzt noch singen. meine beste freundin und ich laufen seit beinahe 15 jahren nebeneinander her. es gab diese zeit letztes jahr in der wir uns immer wieder zusammen gefunden haben und uns gegenseitig aufrappelten. in diesen zeiten fuhren wir des öfteren nachts über die leeren autobahnen. drehten voll auf. entflohen dem ganzen scheiß zuhause. waren für diese momente einfach nur wir. tat verdammt gut.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. coldplay - Swallowed In The Sea

    die band habe ich kennengelernt durch papas boxen. er kaufte sich das album. drehte voll im wohnzimmer auf. ich begann ihre musik zu lieben. immer wenn ich nun die lieder höre hab ich das gefühl von heimat. von geborgenheit. im sommer 2005 war ich mit meiner besten freundin zusammen in kroatien. sind mit dem bus gefahren. nachts habe ich mir das album angehört. sie schlief. ich war wach. schaute raus. wir fuhren oberhalb und man hatte einen blick auf ein tal. überall waren die lichter. in diesem moment dachte ich daran, dass ich, obwohl ich nicht zuhause war, das gefühl von zuhause sein verspürte, weil meine beste freundin bei mir war. es ist nicht der ort, der das zuhause ausmacht, sondern die menschen, die das zuhause sind. im sommer 2007 in skandinavien, wo ich mich oft einsam und verlassen fühlte, waren es diese lieder, die mich aufmunterten. eine weitere schöne erinnerung ist wohl, dass ich unmittelbar nachdem ich dieses album hörte meinen ersten richtigen kuss bekam. da kleben viele erinnerungen.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •