Soundtrack meines Lebens

  • 1. Deine Lakaien - Return

    Diese Band hat mein Leben verändert. Schon vor langem, in Stillem und langsam haben sie Stück für Stück mich verzaubert, meinen Geist in ihren Klängen gefangen. Immer wenn diese Musik aus meinen Lautsprechern fliesst, den Raum mit einer schaurigen Wärme erfüllt, die Geräusche mein Gemüt beeinflussen - dann fühle ich mich daheim! Veljanovs Stimme ist atemberaubend und die Kulisse die er damit malt, unterstrichen von den den Klängen der Musik lässt immer wieder mein Gemüt und mein Herz jauchzen oder in Tränen ausbrechen. Jedes Lied hat für mich eine Aussage, erzählt mir eine Geschichte ob nun aus meinem eigenen Leben oder aus dem Leben eines anderen Menschen, spielt dabei keine Rolle. Insbesondere "Return" hat es mir schon vor langer, langer Zeit angetan. Immer wenn ich alleine bin oder sein möchte, nachdenkend aus meinem Fenster blicke, meinen Geist freien Lauf lasse, schwebe, träume, nicht denke, trauere oder entspanne - dieses Lied führt mich sicher über meinen Pfad und geleitet mich wieder nach Hause. Now my time has come return into the sun

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Disturbed - Down with the Sickness

    Geile Zeit damals - Abitur in der Endphase, der halbe Abi Jahrgang im D.O.G.! Wenn dieses Lied ertönte, bebte die Erde. Emotionen freien lauf, schreien, springen und all den Alltagsschrott vergessen... feinste Sahne!

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. In Extremo - Rotes Haar

    Eins meiner ersten Festivals - damals mit meiner Schwester. War einfach ein super Konzert, mit atemberaumender Pyroshow und so gut wie das letzte ordentliche von In Extremo bevor sie langsam in den Kommerz umgesiedelt sind und Musik für Jedermann gemacht haben.

  • 4. Crematory - Shadows Of Mine

    Grafenhausen war ein ewiges Kaff. Jeder kannte jeden und die Gruppe war aus dem Dorf. Damals gabs ne lustige Fete auf dem Tennisplatz und dabei lief dieses Lied. Völlig angetan von der tiefen Brutalität des Sängers war der Grundstein für den Weg in die sog. DarkSzene gelegt. Mittlerweile hat sich das ja in die Melancholie dieser Szene gewechselt...

  • 5. Wolfsheim - Kein Weg Zurück

    Eine ziemlich beschissene Zeit, der Frühling 2003. Ich glaube ich war einer der wenigen, der keine Frühlingsgefühle hatte... oder vielleicht waren es einfach zu viel?! Gerade eine Beziehung beendet, die neue war aussichtslos und völlig überstürzt eingegangen. Für mich eine Selbstfindungsphase und Neuorientierung für das weitere Leben. Hin und her gerissen in meinen Emotionen hatte ich keine Hoffnung für die Zukunft und auch keinen Rückgriff auf die Vergangenheit. Ich war gefangen in mir selbst - ohne Aussichten auf einen Ausbruch.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. Portishead - Roads

    Der Raum ist dunkel, das Licht der Kerzen flackert im eiskalten Wind der Spätwinter Nacht. Die Welt ist ruhig, still und leise. Es scheint als wäre keine Menschenseele mehr wach und doch brennen noch Lichter in den Nachbarhäusern. Das Mondlicht, das im schrägen Winkel in mein Zimmer scheint zaubert ein Schattenspiel auf ihre nackten Haut, wie sie schlafend auf dem Bett liegt. Ich beobachte, diese liebkosung des Mondlichtes, genieße die Kälte des Winters auf meiner Haut, die Glut meiner Zigarette, die Stille der Nacht und die leise Musik aus meinen Boxen. Die Trauer in meinem Geist, ist die Trauer in diesem Lied. I got nobody on my side And surely that ain't right And surely that ain't right

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Daishis Freunde

Seite: 1 2 3 4 5 ... 6