Soundtrack meines Lebens

  • 1. Syd - Here's A Love Song

    Dieses Lied, verbunden mit Kopfhörern und ein wenig Zeit, hat mir die Tür geöffnet zu meiner jetzigen Beziehung, die mich mit Leben und Liebe erfüllt und mir unzählige schöne Tage beschert hat. Auch jetzt bekomme ich noch massig Gänsehaut, wenn ich den Song anspiele...

  • 2. Pearl Jam - Jeremy

    Die Kindertage oder besser gesagt: ein großer Teil des Älterwerdens liegt in diesem Song, in der gesamten Band, in ihrem Hinter-den-Fassaden-bleiben. Pearl Jam gehörten für mich schon immer zu denen, die die gesamte Szene bewegten, prägten und am Leben erhielten. Ich kann nicht sagen, wie oft ich zu diesem Lied die Gliedmaßen von mir geschleudert habe, aber auch heute noch scheint es mich überall auf jegliche Tanzfläche locken zu können...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Jack Johnson - Cookie Jar

    Ein Lied über Verantwortung und das, was wir alle mehr oder weniger gut können: das Abschieben der selben. Es erinnert mich jedes Mal an das traurige Hin und Her von Schuld und Nicht-Schuld, von Vergessen und Erinnerungen, von Pflichten und freiwilligen guten Taten. So wahr...

  • 4. As Tall As Lions - Break Blossom

    Wahrscheinlich geht es mir, wie einer Million anderer auch: da hat man sein ganzes Leben kaum etwas anderes getan, als Musik zu hören, hat tausende von Geschichten zu erzählen, mit jedem Lied eine und dann soll man sich auf zehn festlegen, die das Gesamtbild erläutern... Unmöglich! Jeden Tag könnte bei mir eine andere Rangliste herauskommen, abhängig davon, was ich denke, wie ich mich fühle, in welcher Stimmung ich generell bin. Aktuelle Songs? Die Lieder der Kindheit? Die "großen" Lieder mit wahrer History? Eine schwere Entscheidung, aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend... Fangen wir einfach an. Als Löwe im Sternzeichen fühlte ich mich natürlich sogleich alleine vom Namen der Band angezogen und wie schön: ich kann mich sogar mit ihr definieren, identifizieren und vertreten, was ich laut mitsinge, wann immer ich die Zeilen höre! Ein jeder will etwas hinterlassen, der Welt etwas vermachen und manchen ist es vielleicht sogar egal, was es sein wird - ob gut oder schlecht - die Hauptsache ist, man wird nicht vergessen. die Hoffnung und die Lust darauf steckt in diesem Song und ja: auch ich hole mir ein Stück vom großen Kuchen!

  • 5. Incubus - Warning

    Als ich 2001 die Warnung vernahm, die in diesem Lied mitschwingt, hat mich das wieder einmal dazu bewogen, überhaupt nachzudenken, was ich mit meinem Leben anfangen will, was noch vor mir liegt, was bereits hinter mir ist. Unterschiedlich will man sein, anders als der andere - was ist schon schlimm daran, glücklich zu sein, was haben diejenigen, die einer Krankheit unterliegen und sich nur wünschen, wieder gesund zu sein und umherzuwandern, wie jeder andere es auch machen kann?! Eine Ode an das carpe diem und noctem, an den Nutzen, den man aus seinem Leben ziehen sollte, bevor es an einem vorbeirauscht wie ein ICE an jeder dicken Eiche und wir nur noch mit dem Gesicht nach unten auf dem großen Teich schwimmen...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. José Gonzales - Deadweight On Velveteen

    Schwedisches Blut, argentinische Aufzucht, eine Stimme wie Butter und ein paar einfache Gitarrenzupfer kombiniert... Gänsehaut garantiert. Ein Song, der mich an eine Freundin erinnert, mit der ich über die Jahre lang immer über weite Distanzen Kontakt gehalten habe. Warum? Eben WEIL sie mich mit solchen Hammern versorgt! ;) Danke NK!

  • 7. Texas Is The Reason - Back And To The Left

    Ich sitze neben ihr und höre eine ihrer Platten. Sie steht auf Vinyl. Weil es hip ist, weil die Sammlerleidenschaft sie gepackt hat, weil ihre Freunde es tun??? Ich weiß es nicht, aber ich kann es nicht verstehen, denn ich gehe mit der Technik. Was ich höre, hört sich ziemlich intensiv an, ziemlich kräftig, aufreibend, emotional und mitreißend. Am Abend habe ich den Namen der Band schon wieder vergessen, ihre Schrittfolge auch. Jahre später begreife ich, was der Song in mir bewirkt hat, was ich an Energien gewonnen, was ich dazugelernt habe. Einer der Stücke, bei denen die Lyrics nicht wirklich von Bedeutung sind, weil alles andere mitreißt und genug ist.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 8. Beatsteaks - Let Me In

    Es sollte als Rettung dienen. Eine kleine Homepage von nur einer Seite, ein Bild von mir, die Lyrics leicht in den Hintergrund gedrückt, der Sound automatisch abspielend. Ich habe ihr die Seite nie gezeigt, es hätte wahrscheinlich gewirkt, sie weicht gekocht, sie zurückgebracht, die Beziehung wieder auflodern lassen. Wo ich dann jetzt stehen würde, weiß ich nicht, aber ganz ehrlich... Es ist gut so, wie es ist. Und "let me in" ist somit zu anderer Bedeutung gekommen als es ursprünglich geplant war.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 9. the weakerthans - left & leaving

    Eine kleine Präsentation auf einem Apple iBook, ein Video für jemanden anders, ein Lied, das ich noch nicht kannte und eine Gänsehaut, die mir auch jetzt noch den Rücken runterläuft, wenn ich diese poetischen Zeilen lese, höre und fühle...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 10. Jimmy Eat World - Hear You Me

    Weinerliches Emogedudele, "Jimmy-Eat was?!"... Einem der kritischsten Musikkritiker meiner Tage verdanke ich diesen Gedanken, diesen Eintrag, diese Zeilen. Ihr kennt es bestimmt: ein Freund mit sehr gutem Geschmack, das Gefühl, man würde ihn gerne am eigenen Geschmack teilhaben lassen, ihm dies und das zeigen, auf das er irgendwann einmal auf den Geschmack kommt, vor einem den Hut zieht und sagt: "Ein Knaller, ich liebe es!". Mit "hear you me" hat es auch ihm die Emotionen in den Körper getrieben, die ich ihm vorher nicht beibringen konnte. Er macht sich immer noch über mein "Emo" lustig, aber ich denke, er weiß, was ich damit meine... :)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 11. Mogwai - I Know You Are But What Am I?

    Wicker Park. Ein Film, der sonst gar nicht in "meine Rubrik" passen würde, den ich als "cheesy" und nichts für mich abtun würde. Es ist der erste Film in diesem Jahr, den ich mit meiner WG an einem unserer WG-Abende schaue und ich genieße das Beisammensein im "Kinosaal", meinem Bett. Während die Minuten verstreichen, sich die irgendwie clevere Story mehr und mehr zu einem fertigen Puzzle zusammensetzt, wir alle uns andauern aufregen und "Das kann doch nicht wahr sein!" und "Nee, ne?!" murmeln oder auch ausrufen und das Puzzle Film ab und an durch Einspielungen des ohnehin grandiosen Soundtracks untermalt wird, setzen sich Mogwais Töne fest. Kein komplizierter Song, keine Tempowechsel, keine Stimme, aber um so mehr StimmUNG. Großartig.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 12. Solea - Frankie Machine

    Ein Samstag und eine Zugfahrt nach Köln. Ein Abend vor mir mit viel Rumgezappel und -geschwitze wahrscheinlich auch. Keine guten Aussichten und trotzdem freut sich in mir alles! In meinen Kopfhörern spielt Solea, erzählt mir von alten Tagen und neu auferstandenem Glück und lässt in mir das Kribbeln größer werden, das die Vorfreude mit sich bringt. Mein Fuß wippt, mein schräg mir gegenüber sitzender Mitfahrgast schaut halb ärgerlich, halb neidisch auf mich und diesen Fuß und denkt sich seinen Teil. Als ich vor meinem Ziel stehe, geht der MP3-Player aus und ich trete ein. Ein guter Abend nimmt seinen Lauf und ist doch mehr als sonst. Frankie Machine scheint sich eingebrannt zu haben...

  • 13. Ben Lee - Ache For You

    Ich stehe auch vor einem Fenster. Vor IHREM Fenster. Ich bin melancholisch aufgelegt und habe ein wenig Angst, ich könnte entdeckt werden. Auch in meinem Kopf gibt es Verwirrung, Unklarheiten und schmerzende Liebe gegenüber derjenigen hinter dem Fenster, dass von drinnen einen hellen Lichtschein auf die nasse Straße wirft. Kontakt wird vermieden, aber ab und so gehofft, dass jemand herauskommt... Aber wäre das nicht viel schlimmer - "erwischt" zu werden beim Träumen von einer Liebe auf Gegenseitigkeit auf der anderen Straßenseite?! Nein, geheim und in meinem Kopf, so soll es sein und wenn irgendwann mal der Satz "zu der Zeit war ich voll in dich verknallt!" über meine Lippen geht, dann soll es eben so sein...

  • 14. Alexi Murdoch - Song For You

    Ich sitze am Spanish Arc und schaue den Möwen zu, wie sie sich zwischen den Schwänen tummeln, das Auf und Ab der Tiere in der ruhigen Galway Bay. Ein Fischerboot kommt in den kleinen Hafen geschippert und wird umschwärmt von Vögeln und der Seeluft. Die Sonne gibt rare Strahlen ab und man kann förmlich spüren, wie die Menschen sie in sich aufsaugen und alleine dadurch schon innige Fröhlichkeit in sich aufkommen hören. Ein, zwei Pärchen sitzen auf dem Key, Arm in Arm, manchmal ein Knutscher, manchmal auch nur melancholische Blicke in die See hinaus. Das Leben erwacht wieder im guten alten Irland und lässt den Regen verschwinden. Du denkst, die Welt bewegt sich nur um dich und glaubst fest daran, dass du der einzige bist, der sich nicht bewegt, aber das stimmt nicht...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 15. Hem - Half Acre

    Die grünen Berge streifen an mir vorbei. Aus der leicht beschlagenen Scheibe des Reisebusses verschwinden nahe Büsche schnell, die Berge in der Ferne scheinen sich nicht von der Stelle zu bewegen. Die Stille ist perfekt, so scheint es und nichts kann diese Stille aus der Ruhe bringen, aus dem Gleichgewicht, das alles zusammen hält. Die Jugendlichen hinter mir genießen weder das eine noch das andere. Sie kamen gerade von der Schule, kannten den Fahrer, sind aufgesprungen und "reisen" einen kleinen Teil mit uns. Ich bin alleine. Hem liegt mir in den Ohren und verwandelt diese Busreise, dieses kleine Stück Vorankommen zu einem kleinen Traum, in dem alles egal ist. Münder werden taub und bewegen sich, ohne jedoch einen Laut von sich zu geben. Ich bin zwischen Traurigkeit und Faszination hin und herbewegt. Augen schließen geht nicht. Dazu ist alles zu beeindruckend...

  • 16. Jeff Hanson - Hiding Behind The Moon

    Das Knirschen unter den Schuhen kann ich nicht hören. Ich fühle es dennoch. Dazu die klirrende Kälte und die verträumte Stille, die durch keine Spaziergänger oder Tiere gestört wird. Der Wald liegt bereits seit Langem im Dunkeln und ist halb schwarz, halb weiß. Die Bäume biegen sich unter der Last der Schneedecke und sehen traurig aus, dennoch irgendwie majestätisch unterdrückt. Als ich vollends aus dem Waldweg hinaustrete, sehe ich die Felder leer und ebenfalls weiß vor mir liegen. Auf einer der Bänke, die diesen Weg von Zeit zu Zeit säumen, sitzt eine alte Frau, die sich auf ihren Gehstock stützt und sich den Wind um die Nase pfeifen lässt. Ich habe zuerst Angst, sie könnte dort eingeschlafen sein und bereits halb erfroren, aber als ich mich neben die Bank stelle und sie anzuschauen versuche, dreht sie langsam den Kopf und lächelt mich ohne Angst an. "Eine gesegnete Nacht" sage ich ihr leise entgegen, lächele zurück und gehe weiter...

  • 17. Ida - Maybelle

    Vier "harte" Jungs, die sich sonst im Auto nur Rock zugestehen würden, werden auf einmal ganz still. Zuerst schauen die übrigen drei mich an, als hätte ich einen Scherz gemacht, dann, als ich nicht erwidere, nicht zurückgrinse, drehen sie sich wieder zurück. Zwei schauen aus den Seitenfenstern, einer auf die Straße. Sie zollen mir Respekt, lassen "maybelle" unkommentiert in sich einsickern und hören zu. Sie hören einfach zu. Wir fahren durch die unbelebte Stadt, es ist vier Uhr in der Früh und Nebel liegt in der Ferne auf den Feldern unten am Flusslauf. Als wir anhalten, scheint die Stimmung gedrückt zu sein, doch ist das kein negatives Drücken, das ich dort in ihren Augen vernehme. Wir schlagen die Türen zu und das Geräusch schallt in die Nacht hinaus. Wir nicken uns zu. Langsam geht jeder seines Weges und verschwindet in der Nacht... Eine der seltsamsten Nächte und Heimfahrten meines Lebens und dennoch so eindrucksvoll, dass niemand von uns je wieder darüber gesprochen hat, darüber sprechen musste.

  • 18. Logh - The Bastards Have Landed

    Das Blue Shell. Noch nie dort gewesen, ein Tip von einer Freundin, die jetzt nicht mitkommen kann. Ein Insiderkonzert, will man meinen. Ich meine das zumindest und kann vor Vorfreude kaum auf dem Lautsprecher sitzen, der mir den Abend erleichtern soll. Das Publikum ist gebannt und hängt der recht großen Crew Loghs an den Lippen, an den Saiten, an allem, was sie von sich geben. Der Abend scheint mir hypnotisierend und ich bin hin und hergerissen zwischen Müdigkeit und Traum, während die Schweden ein um's andere Mal ihre melancholischen Gesänge und Töne von sich geben und mich wieder rausreißen mit eingestreuter Wildheit. Und obwohl dieser Song hier nicht einmal auf dem Programm und der Playlist stand, verkörpert er doch am besten für mich, was diesen Abend in mir und wahrscheinlich allen anderen vorgegangen ist. Wieder einmal wanke ich aus einem stickigen Raum heraus und ziehe den ersten Atemzug voller Leben in mich hinein. Trotzdem ist es anders als sonst. An der Straße sitzt ein Obdachloser und starrt vor sich hin. Ich höre Besoffene auf der anderen Straßenseite singen und ihren bald nicht mehr unverheirateten Kumpel feiern. Manchmal wird die Welt so unsinnig, wenn man sich zu sehr auf etwas einlässt...

  • 19. Underoath - Reinventing Your Exit

    Fünf Wochen andere Welt. Fünf Wochen so wenig Gepäck wie nur möglich. Weil anders gefährlich. Weil anders schwer. Weil anders dumm. Wenig Gepäck heißt auch wenig Musik - nein... KEINE Musik. Für jemanden, der Musik gewohnt ist wie ein Clown seine rote Nase nicht mehr von seiner normalen runterkriegt, ist das schon eine lange Zeit. Musik ist zwar überall, doch nichts geht über Gewohntes, über Bekanntes, über Lieder, die die Welt bedeuten. Ich sitze auf der Fensterbank des Hostels mittem in den Bergen. Ich fühle die Kühle auf meiner Haut und schaue hinaus in den Nebel. Vorher hatte ich mir keine Gedanken gemacht über Musik und ihr Vermissen. Doch plötzlich fährt an jenem Hostel ein Auto vorbei. Ein Einheimischer. Underoath tönt aus seinen Lautsprechern, "reinventing your exit" schreit mir entgegen und aus heiterem Himmel fühle ich mich heimisch und muss den Klos in meinem Hals hinunterschlucken... Wie um alles in der Welt kommt diese Musik hierher? Am Abend schon erzählt mir der Fremde von seiner Musikleidenschaft und ich brauche nicht lange, um an zu grinsen zu fangen...

1

Diesen Soundtrack mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Cobold0815s Freunde

Seite: 1 2 3 4 5 ... 6