blue-dragonfly

blue-dragonfly

Nachdenklich ...

Soundtrack meines Lebens

  • 1. Blumfeld - Tausend Tränen Tief

    "Ein Lied von zwei Menschen wie Liebe sich anfühlt wir fliegen im Rhythmus der Sonne entgegen. alles ist irdisch die Welt liegt im Dunkeln wir schweben im Ganzen die Nacht gehört uns..." Ein Lied von zwei Menschen, die sich trafen, sich verstanden, ihre Seelen tauschten, miteinander flogen, die still nebeneinander sitztend Musik hörten, sich Geschichten erzählten, zusammen Tiefkühlpizza aßen, spazieren gingen und sich umarmten. Sie tun es heute noch. Ab und zu. Er wohnt nämlich nicht mehr hier, der einzige Mensch, der es schafft, mich gleichzeitig weinen und lachen zu machen. Wir lieben uns nicht, höchstens auf einer ganz bestimmten höheren Art und Weise, die nicht irdisch ist, und irgendwie hängen wir doch aneinander. Auch wenn es verboten ist...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. The Verve - Bitter Sweet Symphony

    Das Lied, das ich immer hörte, wenn ich von meinem Ex- Freund zurück nach Hause fuhr. Er erinnerte mich einfach sehr an diesen Song, denn er hatte eine gewisse Ähnlichkeit: bittersüß, ein wenig düster und irgendwie unberechenbar. Das Lied liebe ich noch immer, es ist ein ständiger Begleiter in allen Lebenslagen. Meinen Ex- Freund habe ich längst vergessen.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Benny Goodman - Sing, Sing, Sing

    Nach einem halben Jahr in der Tanzwerkstatt hatten wir unseren ersten Steppauftritt beim Frühjahrskonzert des örtlichen Musikvereins. Die Aufregung war so groß, dass ich beinahe gekotzt hätte. Dann mussten wir auf die Bühne. Ungefähr 400 Leute waren da. Die Scheinwerfer glühten auf uns nieder und dann begann das Blasorchester auch schon zu spielen. Die schnellen Rhythmen waren wie eine Welle, die nicht nur das Publikum, sondern vor allem unsere Steppgruppe mitriss und uns tanzen ließ, als hätte wir unser Leben lang nichts anderes gemacht. Lang lebe der Swing!!!

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. Queen - We will rock you

    Ich war elf. Und im katholischen Ministrantenzeltlager an der Ostsee. Bis Zehn hatten wir Ausgang und durften mit unseren Betreuern in die Jugenddisko, die natürlich eine alkoholfreie Zone war. Als der- im Übrigen schlechteste DJ der Welt- die ersten Töne von "We will rock you" anspielte, knieten plötzlich sämtliche Fetenbesucher, egal welchen Alters, Geschlechts oder Abstammung, auf der Erde und schlugen mit den Händen den Takt mit. Das war ein unheimliches Zusammengehörigkeitsgefühl!!

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. Smoke City - Underwater Love

    Dieser Track ist: Verrucht. Drängend. Lasziv. Und verdammt sexy! Beim Hören kommt es wieder: das Kribbeln in der Magengegend. Und in meinen Gedanken fühle ich noch immer das sich langsam abkühlende Wasser unsere Körper umspülen... Es war beim Picknick letzten Sommer am Strand eines wunderschönen Waldsees, die ersten Sterne spiegelten sich bereits auf der glatten Oberfläche und irgendwann rissen wir uns knutschend gegenseitig die Klamotten von unseren verschwitzten Leibern. Es war das erste Mal, dass ich nackt schwimmen war. Das Wasser prickelte wie Sekt auf meiner Haut, wir küssten uns lange, dabei muss wohl jeder von uns literweise Wasser geschluckt haben, und liebten uns zärtlich. Sein Körper war von der restlichen Sonnenmilch ganz glitschig, meiner wahrscheinlich auch, und immer wieder verloren wir den Halt und tauchten unter. Die Wellen (in uns und um uns), die von uns ausgingen, schlugen plätschernd ans Ufer. "This must be underwater love..." Es ist wohl sinnlos, dieses wunderbare Gefühl in Worte fassen zu wollen...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. Dido - White Flag

    Es war zwar nicht der erste Kuss, dafür aber der Schönste. Ich kam zum ersten Mal in seine Wohnung, in der es fast so chaotisch war, wie in meinem Zimmer. Brav saßen wir in diesem diskret- höflichen Abstand nebeneinander auf dem Sofa und rückten Stunde um Stunde immer näher zusammen. Das Kribbeln werde ich nie vergessen können.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 7. Vitamin C - Smile

    Die Weltenbewohner lachen einfach viel zu selten. Ich schließe mich da mit ein. Und lege mir bei schlechtem Wetter und noch viel mieserer Laune aus Protest dieses Lied auf. Das hilft besser, als jede Medizin! Ist ja auch Vitamin C.

  • 8. Jasmin Tabatabai - Another Sad Song

    Das erste Lied, das ich auf der Gitarre spielen konnte. Und es ist auch bis heute das Einzige. Bei Lagerfeuerromantik und viel warmen Bier erlernt, spiele ich es ab und zu, um mir den Kopf frei zu singen, um alles los zu werden, was mir auf der Seele brennt, um frei zu werden, um auszubrechen. Wie im Film. Bandits.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 9. Moloko - Familiar Feeling

    Das Lied meines Englandaufenthalts. Drei Monate Oxford, eine wunderbare Zeit! Neues Land, neue Leute, neues Leben. Jeden Morgen elf Kilometer per Fahrrad durch englischen Regen, karge Landschaften, Linksverkehr und einem Kreisverkehr nach dem anderen zum besten Arbeitskollegen der Welt. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten tranken wir täglich heiße Schokolade in der Kantine, philosophierten über Musikfestivals und englische Bands, tauschten CDs, alberten herum, trafen uns im Pub zum Bier trinken oder in der Stadt zum Shoppen oder Doppeldeckerbusfahren. Wenn ich könnte, würde ich mich in den nächsten Flieger setzen und zurückfliegen. Thanx Jon, the one and only!!

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 10. Kruder & Dorfmeister - Heroes (Kruder's Long Loose Bossa)

    Dieser Track hinterlegt nicht nur viele TV- Beiträge, sondern eignet sich auch wunderbar als Hintergrundmusik für zärtliche Abende. Der gleitende Beat hat genau die richtige Geschwindigkeit für engumschlungenes Tanzen, sanfte Streicheleinheiten, zuckersüße Küsse, langsames Ausziehen, Stück für Stück, und zärtliches Lieben. Bei diesen Tönen werden schmerzliche Erinnerungen an meinen ersten Freund wieder wach. Was uns verband war die Liebe zur Musik, dieser Musik. Es war das Lied unseres- und meines im Besonderen- ersten Mals. Viel zu früh, viel zu unerfahren und viel zu unvernünftig ging es von statten. Natürlich saß ich nachher wie auf heißen Kohlen, weil meine „Tage“ nicht pünktlich kamen und ich vor lauter Angst beinahe einen Schwangerschaftstest gemacht hätte. Seitdem wollte ich diesen Song nicht mehr hören. Ich tue es trotzdem, manchmal, verdränge dabei die Erinnerung, lausche, fühle den Bass und genieße...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Blue-dragonflys Freunde

Seite: 1 2