Soundtrack meines Lebens

  • 1. Joy Division - Day Of The Lords

    Als ich noch wenig von der Realität da draußen wußte, hörte ich dieses dunkle, trotzdem sehr lebendige Stück von Joy Division. Damit tat sich für mich eine Tür zu einer neuen Sichtweise und einem neuen Leben auf. Meine Gefühle und mein Seelenleben schienen mit "Day of the Lords" nur allzu treffend beschrieben zu werden. Mit diesem Song betrat ich die Welt, in der ich noch heute lebe - ich lernte mich kennen.

  • 2. The Cure - A Forest

    Irgendwann in diesem verregneten Sommer 1994 hatte ich endlich alle Cure-Platten zusammen und hörte sie der Reihe nach durch. Tagelang blieb ich bei der 17 seconds hängen und ließ "A Forest" in einer Endlosschleife laufen. Nichts passte damals besser zu den Regentropfen, die auf Grashalme und Blätter fielen. Wie gebannt und regungslos saß ich da, tauchte ab in die wenigen Zeilen und war gefangen in der hypnotischen Bassline. Es war magisch. In dieser Zeit wartete ich auf meinen Traumgefährten. Ich liebte zwar einen ganz realen, Steven, und dachte, er sei dieser Gefährte. Er teilte meine Begeisterung für "A Forest" und verstand, was an den wenigen Zeilen so umwerfend war, aber die Sehnsucht nach dem Traumgefährten blieb. Ich konnte mich mit "and the girl starts to run into the trees" identifizieren und hatte das Gefühl IN dem Lied zu sein, ein Teil davon. Ein Wort vielleicht. Ich tauchte ab und hörte nicht einmal mehr die Regentropfen. Tagelang sah ich in den Regen, der unablässig fiel und hörte der wehmütigen Stimme Roberts zu. Ich verlor damals das Gefühl für Zeit, verschwand "into the trees". Und ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wie ich wieder aus "A forest" herauskam.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Depeche Mode - Sister Of Night

    Dieser Song erinnert mich an einen meiner vielen Winterabende in meiner ersten eigenen Wohnung. In meinerm gemütlich-warmen Zimmer brannten die Kerzen und Dave`s Gesang hüllte mich in eine wohlige, weiche Decke. Und für mich ist das eines der ganz wenigen Lieder, bei denen ich unweigerlich an Sex denke. Zu dieser Zeit träumte ich gerade von einer Frau in meinem Bett. Bei "Sister of Night" versank ich in meiner Fantasie - nie wieder war das Träumen von weicher Haut und weiblichen Kurven so zauberhaft. Ich malte mir meine Gespielin in allen Einzelheiten aus - aber es blieb bei der Fantasie. Vergessen werde ich es aber nie. Bei "Sister of Night" ist alles wieder da....

  • 4. The Sisters of Mercy - Marian

    Nach dem Abitur wollte ich für ein Jahr in London leben. In den ersten Tagen fühlte ich mich verloren in dem Moloch an der Themse. Zum Glück hatte ich eine ganz einfache Idee: Musik. Mit dem Walkman an den Ohren und mit "Marian" an meiner Seite streifte ich durch Camden Town und streifte durch Muswell Hill, Hampstead Heath und Highgate. Ich fühlte mich frei, befreit und glücklich, wenn ich die Klänge der Sisters im Ohr hatte und so sehr in ihnen aufging. In den Vorortstraßen und zwischen den Reihenhäusern kam plötzlich ein Willkommen hervor. Ich träumte von einer herrlichen Zukunft, in der ich irgendwie eine andere war. Sehnte mich nach dem Unerfindlichen, dass alles gut sei. Und: Das verlorene Gefühl verging, nach kurzer Zeit hatte ich mir die Stadt erobert. Nach ein paar Tagen träumte ich in englisch. Nie vergessen werde ich den Blick aus meinem Fenster in die uralten Bäume von Highgate, die herbstlichen Düfte und die morgendlichen fremd-vertrauten Geräusche. Doch mein großes Abenteuer endete nach kurzer Zeit und ich kehrte zurück in die Heimat. Doch "Marian" und ihre Gefährten von "First and last and walways" nehmen mich wieder zurück in diesen wunderschönen Herbst in London...zwischen Sehnsucht und Freiheit.

  • 5. Coal Chamber - First

    Dieser Song markiert das Ende meiner schwersten Lebensphase ... noch wenige Wochen davor konnte ich mir nicht vorstellen, jemals wieder zu lachen zu können. Über Monate war ich unfähig, selbst einfachste Dinge - Zähne putzen oder anziehen - zu erledigen. Alles war mir eine Last. Ich habe ganze Tage im Bett verbracht, ohne dass ich irgendeine Erinnerung daran habe, was ich in dieser Zeit gemacht oder gedacht habe. Viele Tage sind mir verloren gegangen. Tage, an denen ich mich und meinen Körper nicht gespürt habe. Tage, an denen die lähmende Schwere alles war, was mich ausmachte. An diesem Sonntag, verlor ich zum letzten Mal drei Stunden an dieses lähmende Gefühl. Als ich aus daraus wieder auftauchte, hörte ich "First" und irgendwie kam ich damit zurück ins Leben. In die Welt. Ich atmete auf und hoffte, dass mir diese verdammte Schwere nie wieder Stunden oder Tage stehlen würde. Dank "First" werde ich nie vergessen, was ich seit dem geschafft habe. Und ich kann stolz darauf sein - bei jedem Mal "First".

  • 6. Coldplay - God Put A Smile Upon Your Face

    wie lange braucht man, um zu wissen, ob man einen menschen liebt? wann weiss man, ob man mit einem menschen zusammen sein und das leben miteinander teilen möchte? bei meinem liebsten und mir hat es nicht mal 24 stunden gedauert, bis es uns klar war. richtig bewusst geworden, ist es mir erst in diesem pub in kinsale, südirland. ausgerechnet bei diesem lied von coldplay. da kannten wir einander gerade vier tage. wir sassen auf einem ledersofa nah beieinander, vor uns guiness und murphys, wir sprachen über die zukunft, von der wir noch nicht glauben konnten, dass sie eine gemeinsame werden könnte. immerhin mussten wir zwölf beziehungsjahre aufgeben, zwei beziehungen beenden und zwei menschen sehr weh tun. all das sass mit am tisch, liess sich nicht verscheuchen. aber eine leise ahnung, dass es ein gemeinsames leben geben würde, drängte immer weiter auf die lederne couch. schmiegte sich wohlig an und weckte die zuversicht. als die ersten takte von "god put a smile upon your face" ertönten, da war es als löste sich ein knoten und mit einem blick sagten wir uns: ja.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6