Soundtrack meines Lebens

  • 1. Reinhard Mey - Die Erste Stunde

    Lieder von Reinhard Mey sind mir schon lange bekannt. Und viele dieser Texte spiegeln Gefühle, Empfindungen, Erlebnisse oder Erinnerungen wieder, die man selber hat. Andere geben einfach nur Wünsche wieder. Man kann in so vielen Liedern Meys die eigenen Gedanken finden. Es gibt natürlich auch noch viele andere Liedtexte. Kenner von Reinhard Mey wissen um die Vielfalt dieses Interpreten. Man könnte Romane darüber schreiben, oder sich einfach nur die Lieder anhören. Nun schreib ich aber über dieses eine Lied. Früher war es ein Wunsch von mir, diese Gefühle in diesem Lied auch mal zu erleben. Ganz früh am 1. März diesen Jahres hab ich sie erleben dürfen. In diesem Moment dachte ich natürlich nicht an dieses Lied. Aber wenn ich es heute höre, versetzt es mich so leicht wieder in diesen Moment zurück, dass Freudentränen immer und immer wieder in meine Augen fließen. Es muss so kurz nach der Wende 1989 gewesen sein, ich war 10 oder 11 Jahre alt. Da schenkte meine Mutter meinem Vater das Album: „Mein Apfelbäumchen“. Damals noch so schön auf Vinyl. CDs waren uns noch unvertraut. Auf diesem Album ist das genannte Lied drauf. Ich weiß nicht mehr, wann es genau anfing, dass ich mir diese Platte ständig anhörte. Vielleicht als ich irgendwann der einzige in meinem Elternhaus war, in dessen Zimmer noch ein Plattenspieler stand. Lieder auf dieser Platte, wo es immer um Kinder geht, haben mich an meine Kindheit erinnern lassen. Deswegen hab ich sie immer wieder gehört. Und sie haben noch vielmehr den Wunsch aufkochen lassen, einem, oder besser gesagt, meinem zukünftigen Kind auch eine so schöne Kindheit zu geben, wie ich sie hatte. Mittlerweile ist mir die Möglichkeit dazu gegeben. Und ich versuche jeden Moment dazu zu nutzen, meiner Tochter die Welt zu zeigen. Heute habe ich keinen Schallplattenspieler mehr. Deswegen kaufte ich mir auch vor kurzem die CD: „Mein Apfelbäumchen“. "Solange, wie ich leben mag, Werd‘ ich die Stunde und den Tag, Den Augenblick vor Augen haben, Da sie dich mir winzig und warm, Zum ersten Mal in meinen Arm, Und in mein Herz zu schließen, gaben." Dieser Auszug sagt, denke ich, alles. Der erste Tag, war wie Schweben. Zuerst die Geburt, der Tag war kaum eine Stunde alt. So ein kleines Baby, die Begrüßung ist natürlich anders als sonst. Da gibt es kein „Hallo, wie geht’s dir?“. Da steht man halt „...hilflos herum, und taugen zu nichts, als nur stumm, dieses Geschenk dankbar zu empfangen.“ Irgendwann hab ich dann meine beiden Prinzessinnen alleine im Krankenhaus gelassen. Bin über den gefrorenen Boden durch die Nacht nach Hause geschlittert. Das es kalt war, hat mich überhaupt nicht interessiert. Schlafen konnte ich nach diesen aufregenden Stunden nicht. Früh, so gegen 6 fing dann jemand an, vor meinem Fenster mit einem Presslufthammer die Strasse aufzuhämmern. War mir völlig egal. An jedem anderen Tag hätte ich ihn verflucht, heut nicht. Nachdem dann unsere bestellte Waschmaschine kam, bin ich wieder losgezogen, um Blumen zu organisieren. Ich glaub ich bin vor Glück durch die Stadt geflogen. Als seltener Gast von Fleurop lief ich kilometerweit, bis mir der erste Blumenladen vor die Nase kam. Es hat mir nix ausgemacht. Mich zog es wieder zurück ins Krankenhaus. Hab dabei vergessen, mir selber etwas nahrhaftes zu besorgen. Was macht das schon an so einem Tag? So ein schöner Tag in Verbindung mit so einem schönen Lied. Ich kann stundenlang zuhören.

  • 2. - Rakkaus On Lumivalkoinen

    Das ist einer von vielen Songs, die ich während meines 4 monatigen Aufenthalts in Finnland gehört habe. Das Lied, wie auch viele andere, die ich mir dort gekauft habe, erinnern mich halt an diese wunderschöne Zeit zurück. Es war ja auch ein super Sommer (auch wenn das Lied von schneeweißer Liebe handeln könnte, aber ich kann die Texte sowieso nicht übersetzen).

  • 3. Lambretta - Breakfast

    Ich hab ja lange gebraucht, bis ich schließlich von zu Hause ausgezogen bin. Aber das war mein Lied der Freiheit, nachdem ich mein eigenes 80 Euro Zimmer hatte. Es war Winter. Im Dauerbrandofen konnte man durch das Glas das Feuer brennen sehen. Und bei knapp 20 Grad Zimmertemperatur, die ich nur mit Hilfe zusätzlich aufgestellter Kerzen hinbekam, hab ich dieses Lied gehört. "Frühstück im Bett". Woanders ging das auch nicht.

  • 4. Snap! feat. Summer - Welcome To Tomorrow (Are You Ready?)

    das war das erste lied, was ich von radio auf kassette aufgenommen habe. dadurch hat meine lange laufbahn als "radiomitschneider" begonnen. mit dem lied kann man sich so nebenbei bedudeln lassen. und mich hat schon immer interessiert: wer war dieses mädchen, was in dem video hinten auf diesem eigenartigen flugobjekt saß. aber ich bin der sache auch nie nachgegeangen

  • 5. Dune - Can't Stop Raving

    Ach ja Dune. Ich denke, ich hab damals alles gesammelt. Mein erstes Album, was ich gekauft hatte war von Dune. Damit wurde ein Fan geboren. Diese Musik hat mich konsequent durch meine Pubertät bekleidet. Das war aber auch eine hübsche Sängerin mit einer noch besseren Stimme, die zwar meistens in der Musik verändert wurde. Aber ein echter Fan kennt auch die wahre Stimme.

  • 6. Rosenstolz - Nackt

    Mit Rosenstolz im Autoradio wurde ich zu meiner Zivizeit regelmäßig durch die Nacht kutschiert. Welche Lieder das damals waren, spielt heut keine Rolle mehr. Aber seitdem hab ich auch ein paar CD's von Rosenstolz gekauft. Der Zivi war doch eine schöne Zeit. Das erste Mal richtig frei.

  • 7. Richard Marx - Right Here Waiting For You

    Es ist das schönste Liebeslied, dass ich kenne. Ich konnte diese Lied immer wieder auf hübsche Mädchen beziehen. Das ging super.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Sirius' Freunde

Seite: 1 2 3 4 5 ... 6