Soundtrack meines Lebens

  • 1. RMB - Spring

    Wir sitzen zusammen im Wohnzimmer. Wunderschöne Erlebnisse schwirren durch den Raum, die wir als Kinder der Nacht miteinander teilen. Erschöpfung. Die Drogen wirken jetzt in die andere Richtung. Es geht abwärts. Aber es hat sich gelohnt. In den Blicken der anderen spüre ich Wärme. Ihre Augen sagen mir, dass sie mich verstehen, dass es ihnen genauso geht wie mir. Als ich "...the wind, the birds, the love, the air..." höre weiß ich: Diese Welt ist es wert, entdeckt zu werden.Und ich bin bereit dazu. Mein Leben ist heute eine anderes. Aber wenn ich an diese Zeit denke, die mir Lichtjahre entfernt erscheint, kribbelt es. Nach wie vor: Ich bin bereit.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Garbage - The Trick Is To Keep Breathing

    Zu diesem Lied war ich verliebt. Unglücklich natürlich. Und es war auch nicht derJunge, in den ich mich "am Meisten" in meinem bisherigen Leben verliebt habe. Er war einfach eine Zeit lang Teil meines Lebens, als Freund, als jemand, der mir die Haarsträhnen aus dem Gesicht streicht und ein bisschen mit mir spielt, solange alles nur so schön doppeldeutig bleibt. An Heiligabend 2000 nun war ich zu Hause, um mit meiner Mutter und meiner schwester Weihnachten zu feiern. Die allgemeine melancholische Stimmung hat wohl ihr Ihriges dazugetan, jedenfalls saß ich an diesem Abend in meinem abgedunkelten Zimmer, habe eben dieses Lied gehört und darauf gewartet, dass er mich besuchen kommt, wier es versprochen hatte. Er kam nicht. Und im Nachhinein war das auch alles richtig und gut so. Aber dieses spezielle Lied hat mich an diesem speziellen Abend zum Weinen gebracht. Schön war´s.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Sven Väth - Ghost

    Durch verschiedene Umstände hat sich mein Musikgeschmack in dieser Zeit stark verändert, hin zu elektronischer Musik. Sven Väth war mit das erste, was ich kannte. Zu dem Track "ghost" habe ich jeden Tag nach der Schule getanzt. Den ganzen Nachmittag, durch die ganze Wohnung. Das war meine Art, ein ganz neues Lebensgefühl zu empfinden und auszudrücken, dass sich in der Leidenschaft für elektronischen Tanzmusik bis heute bis heute wiederspiegelt.

  • 4. Pink Floyd - Another Brick In The Wall

    Meine Eltern haben sich ´97 getrennt. Das ist eigentlich nicht besonders wichtig, aber diesen Song haben meine Schwester und ich ständig bei meinem Vater in der Wohnung auf Platte gehört. Im Nachhinein ist mir klargeworden, dass sich darin unsere (wenn auch unbegründete) Wut gegen unsere Eltern wiedergefunden hat. Mit der gleichen Intensität, mit der " Another Brick in the wall" "no education" und "no thought´s control" fordert, haben wir damals unsere Familie zurückgefordert. Aber auch wir haben nicht bekommen was wir wollten.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. Massive Attack - Unfinished Sympathy

    Eigentlich gibt es nicht wirklich eine geschichte.Der song hat mich ergriffen irgendwie, ich weiss noch nicht genau an was er mich irgendwann erinnern wird. An mein studium vermutlich, an eine zeit, in der wir verdammt viel spass miteinander hatten. in der aber auch alles immer komplizierter wurde, und ich weiss nicht, wann wir finden was wir suchen. Vor allem weiss ich noch nicht, was ich suche. "..the curiousness of your potential kiss makes my heart and body aching..[..]i´m missing every part." Es geht um soviel mehr und doch immer im das gleiche.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. The Chemical Brothers - Shake Break Bounce

    Dieses Jahr war ich auf der Loveparade, zum ersten Mal, und ich fand es absolut geil. Das es verdammt anstrengend wird, wusste ich vorher. Ist ne ganze Ecke von Gießen nach Berlin, vor allem wenn man nur mit RE fahren kann. Am Abend vorher haben wir dieses Lied gehört, ich fand es gar nicht mal so toll. Eins von diesen Kunstwerken, die man erst nach einigem Hören zu schätzen weiss. Es hat mich den folgenden Tag, einen Tag in Berlin, begleitet, fast jedes Mal, wenn ich Raum für ein bisschen Musik im Kopf hatte. Und ich wollte es hören, unbedingt, und als wir nach 36 Stunden wieder zu Hause waren, mit tausend neuen Eindrücken und nichts als Leere im Kopf, war ich wahnsinnig zufrieden. Wir haben den Track gehört, immer wieder, und ich tagelang. Und so ist es zu etwas geworden, das so wunderbar mit Erinnerungen besetzt ist. Die man mit nichts besser festhalten könnte als mit Klängen.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

Nayananas Freunde

Seite: 1 2