Soundtrack meines Lebens

  • 1. Joy Division - Love Will Tear Us Apart

    ein abend in der disco meiner jugend, irgendwann anfang der neunziger jahre. ich hatte meine schwarze phase - sehr zur besorgnis meiner mutter. schwarzes haar, docmartens, lederklamotten. sisters of mercy, the mission, the cure, siouxie and the banshees... und dann traf mich dieser song, völlig unerwartet, ohne vorwarnung. ich hatte vorher noch keinen ton dieser band gehört, wusste aber, dass es sie mal gegeben hatte und aus ihr new order entstanden waren. das widerborstige, zitternde gitarren-intro, der dumpfe einsatz von drums und bass, all das wird von jenem gläserne keyboard-sound aufgegriffen, der bei new order später in ähnlicher form immer wieder zu entdecken sein wird, und getragen für einen ian curtis, der, als der song veröffentlicht wurde, bereits selbstmord begangen hatte, umherirrend zwischen liebe und hass, leben und tod, vielleicht mehr unbewusst als bewusst, einen der intensivsten songs der musikgeschichte geschrieben hat. sie lebten den geist der gerade untergegangenen punk-Ära. waren (noch) dilletantisch im umgang mit ihren instrumenten. und dann dieser song. when routine bites hard, and ambitions are low and resentment rides high, but emotions won't grow and we're changing our ways, taking different roads then love, love will tear us apart again -- why is the bedroom so cold? you've turned away on your side is my timing that flawed - our respect run so dry? [or in the peel and bains douches versions: is my timing that flawed - have our feelings run dry?] yet there's still this appeal that we've kept through our lives love, love will tear us apart again -- you cry out in your sleep - all my failings expose there's a taste in my mouth, as desperation takes hold just that something so good just can't function no more when love, love will tear us apart again ich träumte mich sehnsüchtig in die post-punk Ära zurück, las alles über die band, was ich finden konnte. ich kann nicht sagen, wer mehr eindruck hinterlassen hat, in dieser zeit: morrissey oder ian curtis. die smiths-begeisterung setzte einige zeit später ein, als die sisters und the mission in den hintergrund rückten. joy division & ian curtis blieben bis heute. manchmal frage ich mich, wie es wohl gekommen wäre, hätte ian sich entschieden, weiter zu leben. wären die new order sounds trotzdem entstanden? welche art musik würde er heute wohl machen? fragen die den mythos um ian curtis aufrecht halten. und das ist gut so.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. U2 - Stay (faraway So Close)

    Ich finde einfach, das ist der beste Song den U2 geschrieben haben, weil er ohne große Wort auskommt, ohne Bombast-Gitarren und Bono-Pathos. Weniger ist mehr. Und dennoch trifft er den Zeitgeist des Medienzeitalters. Eigentlich ein Widerspruch, weil Minimalismus und Medien selten ein harmonierendes Paar bilden. Der Song schleicht durch die Lautsprecherboxen die Ohren; gerade jetzt wieder. Schön war die Zeit als Bono noch eine Stimme besaß. Eigentlich verbinde ich mit Stay keinerlei besonderen Erinnerungen. Er ist einfach grandios und wird sich einen Platz unter meinen All-Time Favoriten sicher. Hat er schon. Ein U2-Erlebnis habe ich dennoch anzubieten: Beim Konzert in Wien, Pop-Mart Tour. Irgendwann spielten sie With Or Without You und mir rannen die Tränen über die Wange, ganz grundlos. Dabei würde ich mich nicht als U2 Fan bezeichnen. Und unglücklich verliebt war ich zu der Zeit auch nicht. Hinterher musste ich schmunzeln und fragte mich: Wo kam das jetzt her? Spontane emotionale Überreaktion!?

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Reamonn - Supergirl

    frei nach dem Motto "jedem weiblichen Wesen, sei ein Liedchen zur Erinnerung bewidmet"... Dann gehört Supergirl zu Kathi mit der ich jenen Frühling verbracht habe, in dem dieser Song von allen Radiostationen rauf und runter gespielt wurde. Sie studierte Theologie, lebte mit ihrer Schwester zusammen. Sie ging jeden Morgen Laufen, was mir damals nur ungläubiges Kopfschütteln entlockte. Wir diskutierten Nächte lang über Gott und die Welt. Ich glaube, sie war etwas gescheiter als ich. Jedenfalls ging sie meistens als Siegerin aus den Diskussionen hervor. Ja, ja... Eines Tages rief sie mich an, fragte, ob ich Supergirl schon kennen würde. Kannte ich nicht. Kathi brachte am selben Abend die CD mit zu mir. Dieser Typ sang über Kathi! Ganz eindeutig. Alles passte genau zu ihr. Ich bin mir fast sicher, Kathi erkannte sich darin selbst wieder... Als ich den Sommer zu hause bei meinen eltern verbrachte, habe ich mir die Single selbst gekauft. Wenig später sah ich zufällig den Video-Clip. War das Mädchen im lip ihre zwillingsschwester? War Kathi vielleicht das Supergirl? Jedenfalls trennten sich unsere wege als ich Wien den Sommer über verließ. Und obwohl unsere Wohnungen nicht weit von einander entfernt lagen, haben wir uns seit damals nie mehr wieder gesehen. Heute lebt sie in Israel, jedenfalls habe ich das mal gehört; und die Single liegt noch irgendwo bei mir rum.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. New Order - Blue Monday

    Meine erste Reise nach London. Der Koffer, den ich mit hatte, war so gut wie leer. Bei der Hinreise wenigestens. Beim Rückflug trug ich fast 200 Platten mit mir, teils im Koffer, teils im Handgepäck. Ich sehe noch heute die Kontrolleurin beim Security Check vor meinen Augen, wie sie die Tasche vom Förderband des Röntgengeräts nehmen will und sie fast nicht anheben kann. Im Flugzeug wurde die Tasche prompt in den Laderaum verfrachtet. Der Song ist ursprünglich nur als 12" Maxi erschienen und ist dadruch zur bestverkauften Platte dieses Formats geworden. Das Cover zeigt eine 5 1/4 Zolldiskette, der Vorgängerin der 3 1/2 Zoll Version. Bei der Erstpressung der Platte besaß sogar die Ausstanzugen einer Diskette. Ich hab mir in London alle Exemplare gekauft, die ich vor die Augen bekam. In diesen Record-Exchange Stores, die es über das ganze Stadtgebiet verteilt gibt, in denen Platten ab 50 Pence aufwärts kosteten. Die Blue Monday 12" war für 1 Pfund zu haben. Beim Rückflug hatte ich fast zehn Exemplare bei mir. Ich habe über die Jahre an Freunde verschenkt. London war ein Paradies. Dieses Angebot! Ich habe mir Listen geschrieben, was ich unbedingt finden wollte und arbeitete mich oben nach unten durch. Ich fühlte mich nicht als Urlauber, eher als Business Man, der wichtige Geschäfte in kurzer Zeit zu erledigen hatte. Der Beat, dem Blue Monday über die Laufzeit von 7:35 Minuten folgt ist noch immer unerreicht. New Order haben mit diesem Song Pionierarbeit geleistet für eine ganze Generation von DJs. Es ist schön, dass der Band, im Zuges des Eighties-Revivals wieder mehr Beachtung geschenkt wird, was aber auch auf die großeartige letzte New Order Platte zurückzuführen ist. Leider hat sich bei den meisten DJs noch nicht herumgesprochen, dass New Order neben Blue Monday, True Faith und Crystal noch andere grandiose Songs geschrieben haben. Vielleicht hätte der Hype um die Achziger Jahre noch etwas an und es werden auch andere New Order Sachen entdeckt.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. Cornershop - Good To Be The On Road Back Home Again

    mein erstes jahr in wien. ich befand mich gerade auf dem sprung vom leidigen arbeits- ins verheißungsvolle studentenleben. die firma, bei der ich damals gearbeitet habe, war so nett, mich einen monat lang freizustellen - bei voller bezahlung. damals kanne ich noch nicht so viele leute und meine alten freunde, aus der schulzeit, die schon ein paar jahre studium hinter sich hatten, für die war die lebensphase, in die ich gerade eintrat, schon schon wieder vorbei. und sie waren alle vergeben zu der zeit. - jedenfalls war ich es leid, immer mit mit pärchen weggehen zu müssen, das fünfte rad am wagen zu sein, etc. mein leben änderte sich von grund auf damals. die tage waren bereits anders geworden, jetzt mussten sich nur mehr die nächte ändern. ich entdeckte das nachtleben, wochentags. ich fing an alleine weg zugehen. schließ bis mittags. gab nachmittags mein geld aus. plötzlich kannte ich neue menschen. und ich weiß es noch genau, es war freitags, in diesem, über die landesgrenzen hinweg, bestens bekannten club names flex. ich saß neben der tanzfläche. eigentlich wollte ich schon aufbrechen. jemand kam auf mich zu. ich registrierte es aus den augenwinkeln. sie stellte sich vor: ich bin claudia! wie geht´s dir so? so simpel ging das also. wozu überlegte ich mir immer stundenlang, was man in so einer situation sagen könnte, ohne dabei völlig dumm dazustehen? im hintergrund lief dieser cornershop song. wer ihn kennt, weiß, wieso er so auf diese zeit damals und die situtation im flex passte. was aus claudia und mir wurde, erzähle ich aber trotzdem nicht. ha! and by the time that she gets home she’ll re-a-lise that i am gone i’ll be sitting in a back bar drinkin’ drinking to my friends and drinking to my foes for both keep a young heart moving. it’s good to be on the trail from where my heart set sail puttin anchor down for friends and good beer so i’ll have another one then i ll be moving on. it’s good to be on the road back home again. again and by the time that he arrives he will read, i have lied he’ll go drinking to his friends and to his foes. but drinking in the devil that tears one apart, leaving memories of what should have been and wasn’t. son petit business in toki-yo town italy for the apples to where mar heart is now. now it s giddy up or whoa and i’m afraid it’s good to be back on the road home.” it’s good to be on the road back home again. again. i swear i meant to leave chattanoogah, but” but i had another one. and i realised whar i’d gone and i realised what i’d done i need to be on the first bus back into her arms it’s good to be on rht road back home too many nights in dirty london town italy for the apples to where my heart is now. for i’ve lost marself, searchin’ for what i ain’t it’s good to be on the road back home again. leave chattanooga walk in to new york city aeroplane down to nippon ground meets some friends in tokio-town across to west maluva showboat to west malay leave my foes to their woes sometimes “that’s how it goes” it’s good to be on the road back home again.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2