Soundtrack meines Lebens

  • 1. Katie Melua - The Closest Thing To Crazy

    Ich habe erst gestern nach realisiert, dass dieses Lied mich an etwas erinnert.Ich mag es nicht einmal mehr besondern, aber irgendein komisches warmes, trauriges und melancholisches Gefühl macht sich breit, wenn ich es höre. Mat und ich saßen in ihrem Wohnzimmer. Es war ziemlich dunkel, nur die Kerzen vom Tannenbaum leuchteten. Es roch nach Vanille und Weihnachten und Wärme und wir aßen Spekulatius. Es war einfach nur gemütlich. Es war absolut still, wir redeten nicht. Es war eine angenehme Stille und wir sahen zum Fenster hinaus und es schneite und uns war so warm. Alle anderen waren über Weihnachten nach Hause gefahren. Unsere Familien waren nicht da, unsere Freunde waren nicht da. Und dennoch war das soviel besser als zusammen mit der Familie zu sein. Genau in diesem Moment. Ich kann nicht in Worte fassen, wie gut es sich anfühlte. Es war nur totaler Frieden. Zu diesem Punkt haben wir nicht einmal dieses Lied gehört, aber ich verbinde es mit der Zeit. Mit Mat und Cwmbran. Es war irgendwie in meinem Kopf in diesem Moment. Und wenn ich an Weihnachten mit Mat denke, denke ich auch an Katie Melua...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. The Streets - Dry Your Eyes

    Ich habe keinen Sountrack meines LEBENS. Ich habe einen Soundtrack des letzten Jahres. Als sich mein Geschmack zu formen begann. Dieses spezielle Lied kenne ich schon länger, aber erst jetzt finde ich es wirklich berührend. Es ist wie ein Freund, der neben mir auf der Couch sitzt und mir sagt, dass es nichts bringt traurig zu sein. Und ich versuche zu erklären, dass Traurigkeit nicht dafür da ist, sondern dass sie da ist, weil sie einen überfällt und einen erst loslässt, wenn sie es möchte. Und mein Freund, dieses Lied erklärt mir, dass ich die Entscheidung dieses anderen Menschen akzeptieren soll. Und ich denke die ganze Zeit, dass ich das nicht kann. Weil der Mensch ja schließlich wichtig ist. Irgendwie. Und mein Freund, dieses Lied, umarmt mich und gibt mir Nähe und ich fühle mich aufgehoben. Und ich bin immernoch traurig. Noch mehr als vorher. Nur angenehmer. Dry your eyes mate...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6