Soundtrack meines Lebens

  • 1. The Connells - '74-'75

    Zu jener Zeit, als alle damit beschäftigt waren hinter der Turnhalle Flaschendrehen zu spielen und auf den Briefchen unter der Bank auch ja das Richtige anzukreuzen drehten sich meine Gedanken nur um eine Person: Groß, dünn, blass, blond und Augen um sich darin zu verlieren... Florian. Zwei Jahre saßen wir im selben Klassenzimmer, auch danach sahen wir uns immer noch regelmäßig zweck gleichem Freundeskreis. Reden konnte ich nie mit ihm. Kam er in meine Nähe, stand ich nur da, mit knallrotem Kopf und Nilpferd in der Kehle. Und eines Tages erzählte mir irgendjemand dass '74-'75 sein Lieblingssong sei. Ob es wahr ist weiß ich bis heute nicht, aber für mich wurde der Song zur Hymne. Ob ich ihn jemals doch noch angesprochen hab? - Ja, hab ich. Ungefähr '97 muss es gewesen sein. Ich hatte ihn lange nicht gesehen, doch im geringsten nicht vergessen. Wir begegneten uns zufällig mitten in der Nacht auf der Straße. In meine Hoffnungen hatte sich in der Zwischenzeit schon unmerklich die Verzweiflung geschlichen und ich war bereit alles zu beichten. Ich stoppte ihn und sagte: "Hi, du wirst dich jetzt sicher wundern, aber ich muss das jetzt alles ganz schnell sagen, weil sonst pack ichs nicht. Wahrscheinlich weißt du's ja eh schon, aber weißt du ich find dich echt gut und ich wollte dich fragen ob wir mal was zusammen unternehmen wollen?" Er hat mich natürlich erstmal angesehen wie vom Panzer überrollt. Dann hat er kurz überlegt und gesagt: "Ne, eigentlich weniger, sorry." Ich weiß auch nicht warum, aber ich hab zu lachen angefangen und gesagt: "Achja, is nicht so schlimm, man sieht sich" und bin auf mein Fahrrad gestiegen und weitergefahren. Erst als ich um die nächste Ecke war wurde mir bewusst was gerade passiert war: All meine Träume und Hoffnungen der letzten fünf Jahre waren zerstört. Und all die Erfahrungen, die man in diesem Alter so macht, hab ich verpasst weil ich ja auf den einen gewartet habe. Ich hab mir dann erstmal drei Tage lang den Frust und die Enttäuschung von der Seele geheult und natürlich lief '74-'75 dabei im Dauerloop...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Freundeskreis - A-N-N-A

    A-N-N-A ist wahrscheinlich für sehr viele Leute ein Soundtrack des Lebens oder zumindestens eines Lebensabschnittes. Für mich spiegelt dieser Song eigentlich meine komplette Teenie-Zeit wieder. Nachts am Baggersee, mit dem Fahrad zum Fußballplatz oder zu unserer Wiese, um stundenlang im Gras zu liegen, in den Himmel zu starren und dabei über Jungs philosophieren, und immer dabei unser kleiner roter Radio mit dem guten alten Freundeskreis-Tape. Die erste HipHop Jam, und noch Wochen danach, wartete man bei jedem Regen darauf dass man sich vielleicht begegnen würde, dort irgendwo an der Bushaltestelle oder unter der Markise beim Bäcker... auch wenn man nicht Anna hieß...und immer noch nicht heißt...

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Pupo - Tornero

    Tornero ist einfach eine absolute Schnulze zum in den Armen liegen und emotional durchdrehen. Mich verbindet dieses Lied mit einer meiner allerbesten Freundinnen. Ich weiß nicht genau warum ich nicht sowas schreib wie "ehemaligst besten Freundin", da wir uns bestimmt schon seit mehr als zwei Jahren nicht mehr gesprochen haben. Ich glaub, ich schreibe es nicht, weil ich das Gefühl habe dass diese Freundschaft nicht zu Ende ist, auch wenn sie im Moment vielleicht ruht. Als wir uns das letzte Mal gesehen haben, hatten wir uns total auseinandergelebt und konnten uns gegenseitig nicht mehr ertragen. Aber ich glaube dass sich alles immer wieder wellenförmig entwickelt und auch diese Freundschaft, vielleicht irgendwann wieder so stark sein kann, wenn die Zeit dafür ist. In jedem Fall, hab ich dieser Freundin eine der coolsten und intensievsten Zeiten meines bisherigen Lebens zu verdanken. Sie ist eine wirklich besondere Person und Tornero war unser gemeinsames Lied...

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •