Soundtrack meines Lebens

  • 1. Roxette - Joyride

    Meine erste käuflich erwobene Musik-kassette. Kein popkulturelles Highlight, das ist mir klar. Aber angesichts der sonstigen "musikalischen" Verführungen welchen man sich zu dieser Zeit ausgesetzt sah, und die von NKOTB über McHammer bis wasweisich wohin reichten, eigentlich ganz ordentlich.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Guns N' Roses - Civil War

    eines vorneweg. guns´n roses habe viele wirklich coole lieder gemacht. sweet child of mine, pacience, november rain, paradice city unsw. usf. man kennt sie alle. ich halte aber civil war für das mit abstand beste lied. ich weis nicht warum und ich kann es auch nicht begründen. es ist so und es war schon so als ich "use your illusion ii) das erste mal gehört habe. umso schlimmer als dass sie dieses lied 1992 auf dem konzert im olympiastadion nicht gespielt haben. man muß sich das mal vorstellen: alles ist eigentlich perfekt, die gunners im stadion man hat sogar karten ergattert. bier ist da, zigaretten auch. man ist vierzehn und man weiß, dass dieser abend gute chancen hat den absoluten höhepunkt seines lebens zu markieren. es ist angerichtet. und dann spielen die arschlöcher civil war nicht. das ist wie den ball vor dem tor verstolpern.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Die Ärzte - Schrei nach Liebe

    Die Ärzte. Schrei nach Liebe. O.K. Dazu fällt mir spontan folgendes ein: 15 Jahre alt. Erste Clique, erste Freundin, erster Job, zum ersten mal fett betrunken. Und vor allem das erste mal Ärzte. Natürlich gab es die davor auch irgendwann mal. Aber dazu war man dann doch zu jung. Wobei man später über die Doppel-CD „Nach uns die Sinnflut“ den Reiz der alten Meisterwerke wie „zu spät“, „Westerland“ „Teenagerliebe“ usw. wieder entdeckte. Aber das kam später. Zu erst war da eben „Schrei nach Liebe“ und das dazugehörige Album „Bestie in Menschengestalt“. Das darauf folgende Album „Planet Punk“ fand ich persönlich zwar besser, aber als ich diese Meinung auf dem letzen Ärztekonzert (das erste seit sieben Jahren) äußerte wäre ich fast - wie die gute Gwendoline - handlich verpackt, und an die Spitze des Olympiazeltdaches gehängt worden. Heute hört man natürlich nicht mehr die Ärzte in dem Maße wie vor sechs, sieben, zehn Jahren. Man wächst da irgendwie raus. Trotzdem eine klasse Band die für so ziemlich jede Lebenssituation das entsprechende Lied parat hat. Und mit „Ich weis nicht ob es Liebe ist“ das beste Liebeslied aller Zeiten geschrieben hat.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. Sportfreunde Stiller - Wunderbaren Jahren

    Ich habe Sportfreunde Stiller das erste mal vor sieben oder acht Jahren im Backstage-Club in München gehört. Damals hießen sie nur „Stiller“ und haben auch schon dieses Lied gespielt. Eine andere Band die auftrat hieß übrigens „Ultra Violet“ und hat sich danach leider aufgelöst. Ich erwähne das um… , ja warum eigentlich? Wahrscheinlich deswegen, weil ich „Ultra Violet“ damals besser fand. O.k. nun zum eigentlichen Thema: Sportfreunde Stiller. Von manchen schlicht „Sportis“ genannt. Ich habe da folgende Theorie im Angebot: Vor kurzem hat eine Studie herausgefunden, dass sich jeder Mensch auf diesem Planeten über 6 Ecken kennt. Meine These ist nun, dass es im Falle der Sportfreunde Stiller maximal 3 Ecken sind. Zumindest in München. Fast jeder in meinem Alter den ich kenne, kennt irgendjemanden der wiederum jemanden kennt der mal mit einem Band-Mitglied zusammengewohnt hat, zur Schule gegangen ist, beim Einkaufen oder in der Kneipe getroffen hat, oder einfach befreundet war. Ich finde das irgendwie erstaunlich. Schließlich kenne ich beispielsweise keinen Menschen in meiner Umgebung der Oli P. kennt, obwohl dieser ja auch in München aufgewachsen bin. Vielleicht spricht es aber auch einfach für meinen Bekanntenkreis, dass niemand Oli P. kennt. Wie auch immer. Auf diesem ersten Konzert von den Sportfreunden im Backstage, war ich übrigens auch nur weil ich eine kannte, die mit einem Freund von den Sportfreunden zusammen war. Das heiß meine Theorie ist sogar in meinem Fall zutreffend. Jetzt aber genug der Theorien, schließlich soll man hier ja über Musik schreiben, und darüber wieso man ein Lied oder eine Band mag. Ich kann es diesbezüglich sehr kurz machen. „Sportfreunde Stiller“ machen zwar belanglose aber vielleicht gerade deswegen absolut geniale Musik.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 5. The Verve - the drugs don´t work

    zunächst einmal: ich werde im zusammenhang mit diesem lied keine drogengeschichten zum besten geben. ich bin mir im klaren darüber, dass kaum eine band mehr dazu einläd über besoffenheit und bekifftheit (vor allem bekifftheit) zu schwadronieren, als the verve, und bei diesem lied sowieso. aber irgendwelche geschichten über das erste mal kiffen herunterzunudeln, und die menschen – die sich immerhin die mühe machen den soundtrack meines lebens durchzulesen obwohl sie wahrscheinlich sinnvolleres tun könnten - damit zu langweilen, zu erzählen wie lustig oder langweilig oder weisgott wie das erste mal kiffen sonst gewesen sein könnte, das kann ich auf keinen fall verantworten. statt dessen will ich mich einem wirklich wichtigen thema zu wenden: richards ashcrofts frisur. ich finde das ist ein thema welches in unserer heutigen mediendiktatur (jawoll jetzt trau ich mich mal was und hau voll drauf…. gesellschaftskritik pur… wow) viel zu kurz kommt. richard ashcroft hat einfach die coolste frisur der welt. alle meine versuche meine haarpracht in die nähe dieses meisterwerks zu rücken, sind bisher in ästhetischen katastrophen gemündet. eigentlich verdammt schade. ansonsten: verdammt tolles lied. super band.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •