Soundtrack meines Lebens

  • 1. King Crimson - In The Court Of The Crimson King

    Gut, mit zwölf passieren einem allerlei Dinge. Die meisten von denen sind auch weltbewegend. Ich kann mich an so einiges lebhaft erinnern: Auguster Putch von 91, Twin Peaks fegt auch in USSR (noch nicht ehemalig) Strassen leer, in der Freiheit des Rheabilitationszentrums für Herzkrankheiten (gelegen irgendwo im tiefen Wald in der Nähe von Smolensk) werden interessante Erfahrungen mit interessanten, kerngesunden jungen Mädchen ausgetauscht. Das Leben ist spannend. Merkwürdigerweise war dieser Song ein derart einschneidendes Erlebnis, dass ich mich sehr gut daran erinnern kann, wie es genau vor sich ging, als ich Track abspielte. Zunächst kam so eine Art hilfslose Verwirrung. Nach dem zweiten Mal eine Art Ungläubigkeit. Nach dem dritten Mal verstand ich, dass ich so klein und vom Leben unbefleckt bin, dass mir schwarz vor Augen wurde und der Gleichgewichtssinn abhanden kam. Ich taumelte benommen durch die Gegend, hatte alle lieb und konnte vor dieser Erkenntnis kaum atmen. Ab und zu, da höre ich es mir immer noch an. Das Gefühl hat sich kaum geändert. Es ist nur etwas klarer geworden. Eine Wucht.

  • 2. Massive Attack - Safe From Harm

    Meine Mitgliedschaft im Tischtennisverband Smolensk war aus vielen Gründen überaus lohnenswert, wenn ich so auf die Zeit zurückblicke. Dank der damals noch großzügigen Finanzierung durch Sportkommittees reisten wir durch den ganzen Union. Das war wirklich schöne Zeit. Wir wohnten in Hotels und ich fühlte mich großartig kosmopolitan. Mädchen mochten uns. Parteifunktionäre auch, zum Glück auf eine andere Art. Petrosavodsk kam mir damals schier unglaublich und auf eine Art unwirklich vor. Es war Winter und der Blick aus dem Hotelfenster reichte direkt auf den zugefroren See. Die Strassen waren leicht zugeschneit und es knisterte leise, wenn man lief. So etwas befreit den Geist, dachte ich. Melancholie in der Luft war irgendwie süß und vermischte sich mit dem Gefühl der überwältigenden Freiheit. Man war geil auf das Leben, so buchstäblich erregt. Ich hatte dabei die "Blue Lines" von Massive Attack, frisch herausgekommen. Mein Onkel zweiten Grades eröffnete vor paar Monaten in Smolensk den ersten Verleihgeschäft für Musik und Computerspiele - ich war für mein Leben lang versorgt, so schien es mir. Ich möchte über das Album nicht reden, das ist zu intim. Aber heute glaube ich, dass mein Wunsch aus Russland zu verschwinden mit diesem Song geboren war. Petrosavosk war nur 150 km von Finnland entfernt, aber der Gedanke an Reise dorthin hatte automatisch etwas vom Verrat und Bruch an sich, was mich nachdenklich machte. Ich empfand auf einmal was dieses "safe from harm" für mich bedeuteten könnte. Auf einem Ort der Erde sind die Menschen Sklaven und werden auch so behandelt, und sie begehren nicht mal auf, weil sie ängstlich und feige geworden sind. Ich fühlte mich schwach, nicht im Stande mich zu opfern und zu kämpfen. Ab da wusste ich, so glaube ich, dass ich fliehen werde.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. The Doors - Light my fire

    Wie Beatles, Rolling Stones und Pink Floyd, Doors gehörten irgendwie zu meiner Jugend, wenn nicht gar zu Kindheit. Naja, zu Kindheit eher Madonna und ABBA, aber mit scharfer Trennung habe ich jetzt Schwierigkeiten. Den Abschlussball von 96 habe ich gefeiert wie Geisteskranker. Es war klar, dass wir auswandern (nicht nach Israel, wie ursprunglich geplant, sondern nach Deutschland, Überraschung), und ich fühlte mich wie jemand bei einer Evakuierung aus einer Dead Zone. Alles rundherum brennt, Qualm, überall Ruinen, Helikopter zu Landung angesetzt, vereinzelt dringen noch Hilferufe durch sein beruhigendes Motordröhnen. Ich ließ den DJ "Light My Fire" spielen. Als wir da zu dritt oder zu viert tanzten, in der Mitte der großen Halle, umgeben von erstarrten Leuten (erschöpft von der letzten Nummer? - ich weiss es nicht mehr), die ich, so wie es sich anfühlte, im Stich lasse und dem Feind überlasse, da kam es mir vor, als ob "Apokalypse Now" und "Platoon" zusammen Wirklichkeit geworden wären und die unheimlichen Gespenster schlichen umher zwischen den verlorenen Unschuldigen. Light My Fire war dafür die perfekte Kullisse.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2 3