Soundtrack meines Lebens

  • 1. John Lennon - Imagine

    John Lennon war für mich das absolute Idol als ich so etwa 14 war (eigentlich ist er's bis heute geblieben). Dann kam der Tag kurz nach Weihnachten 2003, ich war allein zuhause, das Telefon klingelt. Eine Großtante erzählt mir dass meine Cousine in ihrem Auto verbrannt ist... der schlimmste Tag meines Lebens. Ich habe mich total leer gefühlt, konnte nicht mal heulen. Ich hatte sie am Abend davor noch zufällig besucht, weil ich in der Nähe war und Weihnachtsgeschenke vorbeibringen wollte. Bis meine Eltern wiederkamen habe ich stundenlang im Bett gelegen und dieses Lied gehört.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Radiohead - Talkshow Host

    Das übliche Pubertät-Gedöns: unglücklich verliebt, Minderwertigkeitskomplexe und 'I hate myself and I want to die' and der Wand. Ging zum Glück alles vorbei, geblieben ist nur Radiohead, die dafür den Soundtrack lieferten. (Naja, und verliebt bin ich eigentlich immer noch ein bißchen :)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. 50 Cent - Candyshop

    Weißrussland, in der Tschernobyl-Fallout-Zone. Ich bin mit einem Freund dort, untergebracht in einer Gastfamilie, es ist wahnsinnig heiß und er entpuppt sich als Mega-Arsch. Erzählt mir auf der 24 Std.-Busfahrt permanent von seinem Praktikum bei der CDU und hört Techno. Schließlich lassen wir uns von mit Vodka abfüllen, fast eine halbe Flasche pro Nase und das reicht tatsächlich, dass wir was miteinander anfangen. In der Bar lief die schlechteste Musik überhaupt und immer wieder und wieder Candy Shop. Dann der nächste Morgen, aufgewacht mit tonnenweise Selbstvorwürfen (er ist die Flamme meiner besten Freundin) und zum ersten Mal "danach" wieder mit ihm geredet. (Achtung Pointe!) Er hat einen kompletten Blackout, weiß nichtmal wie wir nach Hause gekommen sind. Prima. Ich hasse 'Candy Shop'. Noch irgendwelche Fragen?

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •