Soundtrack meines Lebens

  • 1. Kristofer Aström - What I Came Here For

    Die meiste Zeit meines Lebens war ich ein 'drifter', erst letztes Jahr wurde mir klar, worum es mir in meinem Leben geht. In dieser Zeit hörte ich diesen Song permanent und er spiegelte für mich so klar meine eigenen Erkenntnisse wider, hauptsächlich die, dass ich permanent loszog und nach etwas suchte, nur um letztendlich festzustellen, dass ich nichts finden würde. Man rennt so oft an allem vorbei, weil man denkt, da muss doch noch etwas sein und verpasst dabei sein Glück. Ich führe immer noch ein Leben 'on the road', aber meine Intention ist heute eine andere.

  • 2. The Killers - Mr. Brightside

    Der Song erinnert mich an einen bestimmten Club in Dublin, wo ich regelmäßig Samstag nachts mit meinen Freunden abtanzte. Es war eine wahnsinnig nette Truppe, hauptsächlich Spanier, die sich inzwischen leider aufgelöst hat. Das ändert jedoch nichts an den guten Erinnerungen. Die Jungs waren einfach so klasse drauf - ich kriege jedesmal gute Laune, wenn ich den Song höre.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Bob Marley - Three Little Birds

    Eigentlich kann ich Bob Marley kaum noch hören. Nicht, dass er nicht großartig war. Aber jeder, der schonmal ein bisschen rumgereist ist, kennt die Obsession, die 80% aller traveller mit Bob Marley haben. Plus die Einheimischen. Alle lieben Bob. Und alle lieben Three Little Birds. Deswegen muss auch in jedem Hostel und an jedem Strand und in jedem Pub immer jemand diesen Song spielen. Auf Tape. Auf CD. Auf Gitarre. Bongos sind auch gut. Und man denkt, man erträgt es kein weiteres Mal. Aber dann ist es irgendwie doch schön. Cause ev'ry little thing gonna be alright.

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •