Soundtrack meines Lebens

  • 1. Guns N' Roses - November Rain

    Das erste Mal jaulte mir Slashs Gitarre mit vier ins Ohr und ich blieb, mitten in meiner waldigen, polnischen Kindheit stehen und meine Augen weiteten sich...irgendwie verpackte seine lespauls dieses freiheitsgefühl und entließ es mit 14 und mein backstreetboygleicher Verehrer wurde eingelullt...dieser Song schlug auch die Brücke zu meiner Liebe,meiner Freundin: der Gitarre..mittlerweile steht sie in der Ecke und heult, weil ich so ignorant bin...aber den novembrischen Regen liebte ihr Frauenkörper, das weiß ich..

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 2. Omega - The Girl With The Pearl's Hair

    Mit 14 fiel der Schatz mir in die Hände..die "Rock Ballads"..eine polnische, wahrscheinlich illegal zusammengewürfelte Sammlung schwermütiger alter Balladen... Neben Deep Purple, Led Zeppelin und den Doors erzählten mir melancholische Jungs namens Omega auf der altknisternden Aufnahme immer von genau den Problemen, die ich grad in meinem herzen zu wälzen hatte...ich hatte nämlich keine Ahnung mit welcher sprache sie diese ergreifende und wühlende-hargh!-Melodie unterstrichen... es war ungarisch...jetzt als ernüchterter Mensch ist und bleibt dieser Song trotzdem ein Zauberlied.

  • 3. The Cardigans - And Then You Kissed Me...

    ne, geknutscht wurd ich zu dem lied nicht...er ist mal eher meine Hymne nach dem Ende meiner ersten wirklichen langjährigen Beziehung...im Sommer tourte ich durch Schweden, saß im Zug und das Lied fing irgendwie genau die Stimmung eines melancholischen Lächelns die schwedische Natur betrachtend ein..dann auch noch schwedische Interpreten..auch hier in Köln ist das Lied einfach eine streichelnde Hand...

  • 4. Yonderboi - Another Geometry

    Meine erste Erfahrung in Sachen elektronischer guter Musik... gekoppelt mit meiner ersten Erfahrung in Sachen ernster guter Liebe..der Ungare hats drauf.. Yonderbois Album "Shallow&Profound" ist einfach in sich so stimmig und lässt mein Inneres nach 67892563478 mal hören immernoch schwingen...

  • 5. The Roots - The Seed (2.0)

    hargh ja..der ultimative Party-Song des Jahres 2004...anstelle für mein Abitur zu lernen, trieb ich mich zweimal die Woche auf irgendwelchen Freibierparties rum, schoss mir die Lichter aus und hab besonders zu diesem Song in der Live Music Hall gedanced ohne Ende..der Song, symbolträchtig für meine "Ich-bin-ja-so-jung-und-so-frei-wie-ein-Vogel-im-Wind-Phase" war das ein Spaß! "...I don't ask for much, but enough room to spread my wings..."

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 6. The Roots - The Seed (2.0)

    hargh ja..der ultimative Party-Song des Jahres 2004...anstelle für mein Abitur zu lernen, trieb ich mich zweimal die Woche auf irgendwelchen Freibierparties rum, schoss mir die Lichter aus und hab besonders zu diesem Song u.a. in der Live Music Hall gedanced ohne Ende..der Song, symbolträchtig für meine "Ich-bin-ja-so-jung-und-so-frei-wie-ein-Vogel-im-Wind-Phase" war das ein Spaß! "...I don't ask for much, but enough room to spread my wings..."

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 7. Red Hot Chili Peppers - Road Trippin'

    Die in sich so stimmige Californication war ja schon immer in meinen Augen die perfekte Autofahr-aus dem Fenster-träum-Musik.. dann 3 Monate Australien. Platz.Sonne.Weite und meine Beine, die mich überallhin tragen..das Laufen wurde zur Sucht und Australiens Schönheit von den Peppers fernwehig untermalt..dann auch noch das hammer Konzert der Jungs auf der "By the way"-Tour in Adelaide mit meinen Aussie-mates... die Zeit war so toll..das Album isses immernoch..

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 8. Jack Johnson - Sexy Plexi

    Jack Johnson is ma sowieso ein alltime favourite..von Jung und Alt und auch von mir..nach der VW Bus Tour durch Kroatien gings nach Thailand.. und in dem einen Monat weg von der Realität entwickelte der gute Jack nochmal eine neue Facette..natürlich geht er Hand in Hand m der Backpacker szene und naürlich liegt die Symbiose aus Strand, Hängematte und seiner Gitarre nah aber trotzdem..seine Leichtigkeit fühlte ich in jeder Faser meines Körpers, völlig beschwingt, weil in der Lücke zwischen Schule und Uni, keine Last im Hinterkopf und dazu tauchte noch der Ami meines Lebens auf(Transition zum Songtext..fauch)...seine Projekte in Thailand und Kambodscha sind immernoch ein Stein in meinen Zukunftsvisionen und die Vorfreude gepaart mit Fernweh schwingt jetz doppelt mit, wenn ich das leise Meeresrauschen in Mr. Johnsons songs höre.. hach ja..das Leben is schön!

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •