Soundtrack meines Lebens

  • 1. Queen - Too Much Love Will Kill You

    Das war mein erstes Lieblingslied, ich hör's seit ich die Stereo-Anlage meines Papas bedienen konnte, mittlerweile habe ich eine eigene Stereo-Anlage und verstehe auch den Text... Immer noch großartig...

  • 2. Meredith Brooks - Bitch

    Der Song drückt für mich aus, dass ich alles bin und das das manchmal nicht positiv aber eben so ist wie es ist. Ich hab ihn gehört, wenn ich traurig darüber war, dass ich so bin, wie ich bin, und auch wenn ich gerade mehr als zufrieden damit war. Und ich verbinde damit, dass ich mich nicht festlegen muss, wenn ich's nicht will. Denn Konsequenz und Geradlinigkeit sind nun mal nicht jedermanns Sache... Es ist auch das Stück, wegen dem ich mir überhaupt nur eine Gitarre zugelegt habe... Aber irgendein Akkord fehlt mir immer noch. Naja, irgendwas ist ja immer :)

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 3. Jamiroquai - Canned Heat

    Am Anfang fand ich damals einfach nur die Melodie nett, mehr nicht... Aber je länger das Lied so in meinem Leben existierte, desto mehr Inhalt bekam es, schönen und weniger schönen Inhalt. Aber da ich eigentlich NICHTS lieber tue als herum zu tanzen, hieß es irgendwann für mich: Hey, es gibt Sachen auf der Welt (wie Tanzen), die wird dir niemals jemand nehmen, durch diese konstanten Dinge wirst du immer wissen wer und was du bist, und dass du das mit Stolz und Freude sein kannst, no matter what. Ach, und abgesehen davon: Jamiroquai macht mir generell eigentlich ohnehin immer gute Laune! Im Auto! Ganz Laut! (Canned Heat hat nur ganz knapp gegen "Main Vein" gewonnen... ;) )

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
  • 4. Bachman Turner Overdrive - Takin' Care Of Business

    Hach ja, eines dieser geilen Lieder aus 'ner Zeit, für die ich zu jung bin, um sie mitbekommen zu haben. Das ist mein Lied für diesen Sommer! Gefunden hab ich's vor ein paar Wochen, als ich mir "A knight's tale" angeguckt hab' und das Lied so geil über 'ne Szene drübergelegt war, dass ich's gleich unheimlich cool fand :) Derzeit mache ich noch meine nine-to-five Ausbildung - aber im Juli wird die Zeit kommen in der ich chillig in der Sonne liegen und selig auf den Beginn meines ersten Semesters warten werde... Es wird meine Zeit sein und überhaupt ist/wird dieses Jahr großartig!

  • 5. Oasis - I Hope, I Think, I Know

    Oasis sind generell verdammt genial, noch dazu erinnern sie einen an gute alte Zeiten, als man noch nachts im Feld picknicken konnte und ähnliches. Und dann erinnert einen das Lied an all die Leute, die irgendwie dazu beigetragen haben, dass man nicht mehr der Mensch von damals ist. Manche mag man noch/wieder, teilweise sogar wieder sehr gerne. Manche hat begonnen zu vergessen und zu belächeln für den Kopp den man sich mal um Probleme mit ihnen gemacht hat. Und dann erinnert man sich an all die Steine, die schon im Weg lagen. An alle Mauern, die schon im Weg standen. An alle Lügen, die schon erzählt wurden. An alle Käfige in denen man jemals gesessen hat. Und dann fällt einem auf, dass man das alles überwunden hat. Frei sein will. cos' in the end the past means nothing... and you know i don't caaaare... *sing*

    Zu diesem Song haben diese User ebenfalls etwas erlebt:
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
Seite: 1 2