NEON #08 2012

Die Blattkritik der August-Ausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,


"Wohnst du noch oder lebst du schon?", fragt der Möbelhersteller Ikea in einer Werbekampagne. "Zu leben" als Steigerungsform von "zu wohnen" zu verkaufen, ist ein listiger Slogan - aber natürlich Quatsch. Unsere Art zu wohnen ist ein Teil unseres Lebens, keine Unterfrom. Ein Teil, dem wir je nach Charakter, Geschmack, Lebenssituation und Prioritäten mehr oder weniger Aufmerksamkeit schenken.

Dass unsere Art zu wohnen viel über uns sagt, bestreitet niemand. Das verrät unsere Neugier, mit der wir durch eine fremde Wohnung streifen, ebenso wie unsere Nervosität, wenn sich Besuch bei uns ankündigt. Aber jenseits der philosophischen Fragen, was eine Bücherwand über uns oder eine Stehlampe über andere erzählt, ist es auch einfach wichtig, in einem bequemen Bett zu schlafen und nicht zu viel Miete zu zahlen. In unserer Titelgeschichte (ab S. 80) haben wir viele praktische Tipps und schlaue Gedanken gesammelt, um das Leben zu Hause noch angenehmer, lustiger, schöner zu machen. Mehr nicht - aber auch nicht weniger!

Liebe Grüße, die NEON-Redaktion

7

Dieses Magazin mochten auch

22 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Irgendwie ist der Begriff "Gläubiger" in "Lieder für Tausende" in der Rubrik "In was für einer Welt leben wir eigentlich?" falsch verwendet, oder?

    18.08.2012, 11:44 von bibbiii
    • Kommentar schreiben
  • 0

    [K]ein armer Verräter

    Sehr geehrte Neon-Redaktion,

    als Betroffene eines vergleichbaren Falls in Deutschland sind wir entsetzt
    über Tenor, Irrtümer und Halbwahrheiten des von Ihnen gedruckten Artikels über den Polizeispitzel Mark Kennedy.
    Sie reduzieren den Bericht über einen Politskandals auf die Perspektive
    des verdeckten Ermittlers, den sie zudem in eine Opferrolle stecken. Die
    Emotionalisierung kündigt sich schon in der Wahl der Rubrik „Fühlen“ an.
    Stone wird mit einer Attitüde zwischen James Bond und Daily Soap als
    bemitleidenswerter Idealist gezeichnet. Problematisiert wird einzig die
    persönliche Ebene. Mit der späteren Reue, scheint diese dann geklärt und die Welt ist wieder rosarot.
    Doch sogar das ist falsch: Kennedy war keines Falls von immer größeren
    Zweifeln geplagt. Sonst hätte er wohl kaum gegen Ende seiner
    Spitzeltätigkeit angefangen aus Eigeninteresse Informationen zusätzlich an
    die private Sicherheitsfirma „Global Open“ weiterzuleiten oder später
    seine eigene Sicherheitsfirma gegründet, für die er mit seinen
    Erkenntnissen aus der Spitzeltätigkeit warb.
    Viel schlimmer ist jedoch, dass die politische Dimension völligst außer
    Acht gelassen wird: Kennedys Einsatz war knallharte Gesinnungsjustiz. Er
    ist ein Angriff auf kritische Strukturen und im Rahmen einer zunehmenden
    Überwachungskultur zu bewerten. Der Einsatz war fern von jeder
    demokratischen Kontrolle. Richtig im Artikel ist, dass Kennedy für die
    National Public Order Intelligence Unit (NPOIU) arbeitete. Verheimlicht
    wird, dass diese Teil der National Domestic Extremism Unit (NDEU) ist, die
    wiederum zur Association of Chief Police Officers Terrorism an Allied
    Matters Committee (ACPO(TAM)) gehört. Einer privaten (!) Firma, die die
    erlangten Informationen an staatliche Behörden verkauft (!). Diese hat
    keinerlei Rechenschaftspflicht der  Öffentlichkeit gegenüber und springt deswegen genau dann ein, wenn Aufträge für das Scotland Yard zu heikel werden.
    Ihr Artikel entpolitisiert den Vorfall. Die linke Szene wird als Partys und Orgien feiernder Freundeskreis mit Abenteuerlust dargestellt.  Der Verlauf des Spitzeleinsatz gleicht einem 08/15-Soap-Plot und scheint kein anderes Thema als enttäuschtes Vertrauen und  angebliches hinunhergerissensein eines  Anti-Helds zu kennen.

    Es ist völlig egal, was mit Kennedys  Privatleben passiert ist. Ja, die Person  Kennedy ist völlig egal. Opfer sind die  ausgespähten Aktivistinnen und Aktivisten stellvertretend für die linke Szene Europas! Anzuklagen sind repressive Strukturen und  Angriffe auf Grund- und Meinungsfreiheit!
    Desweiteren finden wir es skandalös, dass sogar bei der Klage von acht sexuell hintergangenen Frauen nur einem Täter, Mark Kennedy, eine Positionierung ermöglicht wird. Nach Lesen der Kommentare zum Artikel "Die dunkle Seite der Uni" wundert das traurigerweise nicht mehr.

    Arbeitskreis Spitzelklage, spitzelklage.blogsport.com,
    ak-spitzelklage@riseup.net

    Journalistische Berichte über Kennedy:
    http://www.heise.de/tp/artikel/34/34241/1.html
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/skandal-um-v-mann-london-nimmt-undercover-cops-an-die-kandare-a-740343.html
    http://fm4.orf.at/stories/1673253/
    Ein Spiegel TV - Bericht über Kennedy und Simon Bromma:
    http://www.spiegel.de/video/affaeren-verdeckte-ermittler-als-provokateure-video-1107686.html

    28.07.2012, 14:43 von Arbeitskreis_Spitzelklage
    • 0

      hups, fehler in der Homepage. Die richtige: http://spitzelklage.blogsport.de/

      28.07.2012, 14:46 von Arbeitskreis_Spitzelklage
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Im Artikel "Die dunkle Seite der Uni" wurde so einiges "unglücklich" formuliert. Abgesehen davon dass ich mich den Ausführungen von claris12 zu 100% anschließen kann sind mir noch zwei weitere Passagen mehr als sauer aufgestoßen:

    "Irgendwann verloren Anna und der Professor da Gefühl dafür, was an einem Ausbildungsplatz ein akzeptabler Ton ist."

    Anna und der Professor? Der Professor hat eine Machtposition ausgenützt und Grenzen überschritten. Dafür ist ER verantwortlich. Mit diesem Satz wir suggeriert, dass Anna mitverantwortlich ist für die Belästigung duch den Professor. Das Opfer wir zur Mittäterin stilisiert, wie auch an dieser Stelle:

    "Auch wenn man sie kritisiert: sie lacht erst mal. Möglich, dass ein Professor das als Flirten interpretieren könnte."

    Ja, wir Frauen sollten das lachen lieber bleiben lassen. Könnte sein, dass ein Mann das als flirten interpretiert. Da sind wir dann wohl ein bisschen mitschuld, wenn wir dann telefonisch belästigt und bedrängt werden.

    Dass Frauen, die Opfer von sexualisierter Gewalt werden, sich immer noch den Vorwurf gefallen lassen müssen durch ihre Ausstrahlung, ihre Kleidung oder ihr Verhalten den Täter herausgefordert zu haben, ist mit Grund dafür, warum viele Fälle ungemeldet oder unangezeigt bleiben. Frauen wird durch das Vorgehen von offiziellen Stellen wie z.B. Universitäten (wie im Artikel beschrieben) und von Gerichten (wie von claris12 geschildert) deutlich signalisiert, dass sie mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit nicht ernstgenommen werden bzw. von einer Mittschuld ausgegangen wird.

    Diese imlplizierte "Mitschuld", ist aus meiner Erfahrung eine der größten Hürden für Frauen die von sexueller Gewalt betroffen sind/waren, diese auch zur Anzeige zu bringen oder zu melden. Ein Artikel der es nicht schafft ohne diesen impliziten Vorwurf an das Opfer auszukommen, kann noch so gut gemeint sein, er ist in jedem Fall entbehrlich. Nicht nur mehr Sensibiltät, auch etwas mehr Recherche hätte diesem Artikel gut getan.

    "It's a dress, not a yes!"

    26.07.2012, 23:25 von _Jo_
    • 0

      Ist es nicht so, dass mittlerweile so viele junge Damen ganz gezielt auf Anmachen der Professoren einsteigen und sich dadurch wirklich bessere Noten ergaunern?

      Auch verschiedene Präzedenzfälle haben deutlich gezeigt, dass Studentinnen den Professor selbst in eine ähnliche Situation "bugsiert" haben und ihn dann vorsätzlicher Weise der sexuellen Belästigung angezeigt und sich als Opfer hingestellt!
      Natürlich ist es ethisch unvertretbar wenn ein Professor seine Machtposition ausnutzt und sich sexuelle Gegenleistungen dadurch erhofft - dies möchte ich gar nicht erst in Frage stellen!
      Aber hätte die Studentin auch zu gegebener Zeit die Anmachen der Professoren genauso gut abweisen können anstatt lächelnd mitzuspielen…nicht?

      31.07.2012, 13:13 von parzival_degenhart
    • 0

      @parzival_degenhart: Ist das so? Und wie häufig sind die Fälle, die du hier schilderst, insbesondere auch im Vergleich zu den (hier schon diskutierten) Zahlen? Quellenangaben wären sicher hilfreich.
      Wie gehen solche Ideen damit zusammen, dass etwa jede 7. Frau mindestens einmal Opfer sexueller Gewalt wird? Wieviele Männer werden Opfer von Falschbeschuldigungen?
      Ich halte die Frau, die solche Vorwürfe gezielt einsetzt, angesichts dieser Zahlen für einen medial gepushten Mythos, angesichts der hohen Dunkelziffer bezüglich der Anzeigen halte ich die Idee für zynisch.
      In diesem Artikel ging es um sexuelle Belästigung und die Verantwortlichkeiten wurden verdreht dargestellt: Das, was claris12 und _Jo_ sagen!

      http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Lebenssituation-Sicherheit-und-Gesundheit-von-Frauen-in-Deutschland,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

      http://ichhabnichtangezeigt.files.wordpress.com/2012/07/auswertung_ausf-web.pdf

      01.08.2012, 13:04 von vfor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nachtrag zum Vorkommentar.

    Insbesondere fand ich den folgenden Satz im Artikel sehr unglücklich und irreführend:

    "Der Professor hat eine Grenze überschritten – und sie hat es zu spät gemerkt. Schuldig fühlt sie sich trotzdem nicht."

    Es ist zunächst einmal natürlich, dass eine Betroffene aus Schock die Schuld bei sich sucht. Wenn Eltern ihr Kind durch Unfall verlieren, machen sie sich selbst Vorwürfe ("hätte ich das Kind nicht zum Milch holen geschickt, wäre es vielleicht nicht passiert" usw.). Ähnlich fragt sich ein Übergriffsopfer auch erstmal: habe ich was falsch gemacht, hätte ich es verhindertn können?

    Dennoch liegt die Schuld und die Verantwortung für den Übergriff ganz klar und eindeutig beim Täter. Opfer bekommen dieses Erkenntnis oft erst später, und erst dann sind sie in der Lage, darüber zu sprechen, sích Hilfe zu holen und sich zu wehren.

    Schlimm ist, dass die Justiz immer noch nach dem Motto verfährt, dass ein Frau verantwortlich ist, den Mann davor zu schützen, seine Impulse auszuleben.

    So wurde mir z.B. von der Staatsanwaltschaft gesagt, dass  - weil ich zur Besprechung von Abschlussarbeiten ins Büro des Professors ging, und weil ich mich nicht vorher vergewissert hatte, ob er nicht doch mehr vorhat - ich Sex auch wollte. Somit verschiebt die Justiz die Schuld an das Opfer.

    Und das ist ein großes Problem.

    Ich gehe davon aus, dass die Neon-Redaktion es mit dem Artikel gut meinte. Halbwissen kann aber auch Schäden anrichten. Ich hätte mir aber eine sensiblere Herangehensweise an die Themaik gewünscht.

     

        

    24.07.2012, 21:11 von claris12
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich als Vergewaltigungsopfer von einem Professor an der Uni war von dem Artikel über sexueller Belästigung enttäuscht.





      
    Ich empfinde den Artikel als ein Hohn für Opfer. Wenn in einem Artikel über sexuelle Belästigung
    (eine sexuelle Belästigung ist ein sexueller Übergriff, welche aber
    noch nicht strafbar ist) von "Anbaggern" und "anzüglichen Profs"
    geschrieben wird, dann ist es euphemistisch.

    Anbaggern klingt
    nach Spaß und Flirten, selbst wenn man vielleicht mit dem Wort
    ausdrücken wollte, dass die Avancen zu forciert waren. Belästigung ist
    aber übergriffig. Wer eine junge Frau belästigt, baggert nicht an, weil
    er sie liebt, sondern er demonstriert seine Macht auf sexuelle Art.

    Im
    Übrigen kann eine Studentin ihrerseits wegen Bestechung belangt werden,
    wenn sie freiwillig mit ihren Profs sexuell flirten und im Gegenzug
    dazu gute Noten bekommen.  

    Es geht im Artikel um einen Fall, wo alle pragmatisch gedacht in diesem Sinne richtig gehandelt haben.

    Der Kollege des Professors hat sich sofort erklärt, die Studentin zu übernehmen. Somit war ihr Abschluss gerettet.

    Er
    fragte nicht nach dem Namen des Professors. Deckel zu. Es gibt keine
    Aufdeckung, kein Disziplinarverfahren, die Uni kommt nicht in Verruf,
    der Prof kann weitermachen. Alles beim Alten. Die nächste "Angebaggerte" soll selber zugucken, wo sie bleibt.

    Wenn jemand da
    versucht hätte, den Prof. zur Rechenschaft zu ziehen, hätte es ganz
    anders kommen können. DANN wäre die Studentin mit Vorwürfen
    konfrontiert.

    Im Grunde genommen kann die gute Abschlussnote fast
    als Schweigegeld oder Belohnung gesehen werden, dass sie die Sache
    nicht öffentlich gemacht hat. So lässt sich der letzte Absatz des
    Artiekel auch erklären, dass man vordergründig völlig zusammenhangslos
    erwähnen musste, dass die gute Note der Studentin gerechtfertigt ist.

    Im
    Übrigen kann ich nicht wirklich verstehen, warum die als Fachexpertin
    gefragte Uni-Beraterin für sexuelle Diskriminierung aus Angst vor
    Übergriffen ein Foto abgelehnt hat.

    Opfer von sexueller Gewalt
    an Unis werden allein gelassen, insbesondere wenn es sich um
    strafrechtlich relevante Delikte geht. Sie müssen teilweise mit Mordsdrohungen umgehen. Berufliche Nachteile usw. gehören auch dazu. Da hilft eine Beraterin, die
    selbst Angst vor Übergriffen hat, leider nicht sehr viel.

    In meinem Fall wurde das Strafverfahren eingestellt, weil es ihm
    angeblich nicht klar sein soll, dass ich es nicht wollte. So enden übrigens
    viele Strafanzeigen wegen sexueller Nötigung.

    Verharmlosung von sexuellen Übergriffen ist keine Lösung.



    24.07.2012, 13:03 von claris12
    • Kommentar schreiben
  • 4

    seht ihr, geht doch: n buntes cover, ohne hagere studi-mädchen, die verhuscht auf ihren vollbärtigen traumprinzen warten. eine oase der erholung.

    17.07.2012, 19:00 von lavish
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Meinen Klassenkameraden und mir ist aufgefallen, dass auf dem Cover der aktuellen Neon mit zwei belästigten Studentinnen geworden wird und im eigentlichen Artikel dann nur noch von fünf die rede ist. Das finden wir nicht korrekt.
    Wir bitten um umgehende Aufklärung.
    Desweiteren finden wir, dass die vielen Lückenfüller keine Alternative zu den eigentlichen Artikeln sein sollten...wir sind enttäuscht.

    17.07.2012, 15:19 von ciato91
    • 1

      Hallo ciato91,


      danke für dein Feedback! Zum ersten Punkt hat sich unsere stellvertretende Chefredakteurin Vera unter dem Kommentar von Wexania schon geäußert (Zwei Kommentare unter diesem hier). 

      Was meinst du mit den "Lückenfüllern"?

      Grüße,

      Max

      17.07.2012, 17:26 von Max-Jacob_Ost
    • 0

      hallo,


      ja das haben wir dann auch gesehen, danke :)


       


      wir meinen, dass ihr immer öfters Seiten nur mit Bildern füllt...ich finde eine ok, aber gleich 3 oder 4...

      18.07.2012, 10:51 von ciato91
    • 0

      Hi ciato91,


      schön, darauf hatte ich schon gehofft :-)

      Das mit den Bildern ist Geschmackssache, denke ich: Manche freuen sich daran, andere hätten lieber etwas mehr Text. Ich persönlich finde, dass die Mischung ganz gut passt - aber wie gesagt: Dazu hat jeder seine eigene Meinung.

      Umso mehr danke für dein Feedback. ;-)

      Grüße,
      Max

      18.07.2012, 10:55 von Max-Jacob_Ost
    • 1

      hm... ist es nicht so, dass wir uns die zeitschrift kaufen um eure artikel zu lesen und nicht nur um bilder anzuschauen...sonst würd ich mir ein bildband kaufen...mir ist es eben aufgefallen.
      durch das abo fällt es vielleicht auch krasser auf, dass es in der zeitspanne immer öfters zu vollen bilderseiten gekommen ist

      19.07.2012, 10:39 von ciato91
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Abgesehen von ein, zwei Artikeln (Krankenhäuser in  Afghanistan zum Bsp.) finde ich das die langweiligste, belangloseste und schlechteste Ausgabe seit langem.

    Mein Lieblingssatz: Aus dem Wohnen-Artikel, bei "alleine wohnen". Deko Empfehlung: Ich glaube es war eine Lampe. Oder ein Sessel?

    Egal. Auf jeden Fall: "Mit 215 Euro auch gar nicht teuer."

    Da dachte ich an die Diskussion hier von neulich, wos um die Gehälter in München ging, und denke vielleich wirds langsam Zeit für eine andere Zeitung, das alte Niveau wird wohl nicht wieder erreicht.

    Wie immer toll: Die Kolumne über das Liebespaar. Und Überraschung: Zum (für mich) ersten Mal statt deutlicher Andeutung der eigenen Meinung eine knallharte Aussage ("Feiges Schwein", glaub ich)!

    17.07.2012, 10:22 von halbkindmf
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Auf der Titelseite ist es noch jede zweite Studentin, im Text nur noch jede fünfte. Was denn nun?

    16.07.2012, 10:44 von Wexania
    • 0

      Gut aufgepasst, liebe Wexania, Danke. Da ist uns ein Fehler unterlaufen. Richtig ist: nach einer aktuellen Studie der Ruhr-Universität Bochum, die an sechzehn Hochschulen durchgeführt wurde, erlebten 54,7 Prozent der Studentinnen während ihres Studiums sexuelle Belästigung. An der Universität direkt erlebte es allerdings "nur" jede fünfte Studentin. Die Angabe im Text hinten ist also richtig, die Coverzeile ungenau. Liebe Grüße aus der Redaktion, Vera 

      16.07.2012, 15:41 von Vera_Schroeder
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Artikel "Fleischersatz" ist nicht gerade freundlich gegenüber tofuessenden Vegetariern geschrieben. Herr Prüfer schreibt zwar, er würde nicht darüber richten, spottet aber über Menschen die Tofu oder anderen Fleischersatz essen. Er hat das Prinzip anscheinend nicht verstanden, dass Menschen den Geschmack von Fleisch zwar mögen, aber aus ethischen Gründen es nicht essen. Als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich einen Selbstversuch oder ähnliches erwartet, nicht einen Artikel voller Spott und Hohn. Wirklich traurig. Der Rest der Zeitung ist wie immer absolut klasse !

    15.07.2012, 22:45 von Grinsekatze97
    • 1

      Schreibt der Tilman Prüfer nicht die Kolumnen? Die sind doch bewusst witzig geschrieben. (Ich für meinen Teil mag die immer sehr, mit das Beste an der Neon-Zeitung) Wenn man einen Selbstversuch o.ä. sucht, sollte man sowas glaub ich nicht einer Kolumne abverlangen, soviel mir mein laienhaftes Journalistenwissen sagt.
      Was ich nie verstehe, warum Vegetarier und Veganer oft (nicht alle) sich immer darüber pikieren, dass man Scherze à la z.B. "tofuessende Vegetarier" macht. Mir kommt es immer vor, irgendein User oder eine Userin sagte das hier irgendwo mal so schön, als wenn jeglicher Humor oder jegliche Ignorierfunktion mit dem Fleischverzicht abhanden kamen. Ich war mal für 3 einhalb Jahre Vegetarierin. Mich hat das nicht mal gestört, ich glaub, viel hab ich davon eh nicht mitbekommen. Außer vielleicht mal ein paar Spötteleien, wenn ich irgendwas irgendwo raus gepult habe oder so.

      17.07.2012, 19:42 von topfbluemchen
    • 0


      21.07.2012, 00:54 von KateKnox
    • 0

      Kate, kannst du das etwas genauer definieren? *g*

      21.07.2012, 10:32 von topfbluemchen
    • 1

      :D
      Tut mir leid, bin aus Versehen auf den Kommentier-Button gekommen. Anscheinend gibts dieses "Der Kommentar muss mindestens 4 Zeichen haben" nicht mehr. =)

      21.07.2012, 14:32 von KateKnox
    • Kommentar schreiben
  • Wilde Welt
    • Nur eine FrageWofür bist du zu jung
    • Gibt's doch gar nichtWelche dieser fünf absurden Urlaubsbeschwerden gab es wirklich?
    • Der Soundtrack meines LebensLars Eidinger hat nie wieder so intensiv Musik gehört wie in der 9. Klasse
    • Baum der ErkenntnisBrauchst du eine neue Badehose?
    • WortschatzErotisch angehauchte Onlinefreundschaft: »Klickbeziehung«
    • Unnützes WissenLady Gaga ist die Patentante von Elton Johns Sohn
    • Deutsche GeschichtenEin Mann kauft Sprühsahne für seinen Hund ein
  • Sehen
    • Dicke LuftFrüher war Rauchen cool. Jetzt ist es uncool. Wie hat die Nichtraucherlobby das hingekriegt?
    • Klein-Geld für GriechenlandDas Sparen bringt nichts: Griechenland braucht Mikrokredite
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Krematorien verkaufen das Zahngold der Toten weiter
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?Ein bulgarischer Ort lässt Steuern per Chor eintreiben
    • Notaufnahme KabulWer im Afghanistankrieg ins falsche Krankenhaus kommt, stirbt. Unser Reporter hat Verwundete begleitet
  • Fühlen
    • Alte Liebe postet nichtDas Internet hält Beziehungen zu alten Freunden am leben. Leider auch zu Expartnern
    • Interview: »George hat besser gespielt als ich« Sagt Jérome Boateng. Ein Interview über eine ungewöhnliche Familiengeschichte
    • »Mein Beinverlust scheint sicher« Singles gestehen ihre Macken
    • Ein armer VerräterMark Kennedy war Spion. Dann verliebte er sich. Und wusste nicht mehr, auf wessen Seite er stand
    • Darum ist das soDarum sind wir unsicher, wenn wir auf Bekannte zulaufen
    • Kurz auf ein BierUnser Kolumnist trifft ein Paar nach einer seltsamen Flucht
  • Wissen
    • Besser wohnen!40 Tipps zum Einrichten, Nichtvereinsamen und Sichwohlfühlen
    • Diplom gegen SexJede fünfte Studentin wird an der Uni sexuell belästigt. Die Geschichte einer Betroffenen
    • Das sagt der KörperKann man zu müde sein, um einzuschlafen?
    • »Are You Doctor?«Dr. Moor hilft Patienten gerne. Aber was, wenn es ihm gerade selbst hundeelend geht?
  • Kaufen
    • Traust du dich?Unsere Autorin hat acht extreme Wasserrutschen in Europa getestet
    • Meine Stadt: HelsinkiIn der Designhauptstadt 2012 geht man in die Kulturisauna
    • I Understand You!Mit diesem nonverbalen Wörterbuch kommt man prima durch den Urlaub
    • FleischersatzEssen, das nur wie Fleisch schmeckt: die ideale Lösung? Nein, sagt unser Kolumnist
  • Freie Zeit
    • »Horrorfilme beruhigen mich«Charlize Theron kämpft gegen die Vorherrschaft der Männer in Hollywood
    • Der XXL-FernseherWarum laufen im Kino Liveübertragungen von Opern, Konzerten und Fußballspielen?
    • Unhappy DaysPaul Auster hat den ultimativen Krisenroman geschrieben
    • Aloha Hey!Die Beach Boys kommen nach Deutschland. Aber auf der Surfmusikwelle reiten andere
  • Immer
    • Editorial
    • Helden der Arbeit
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • Soundtrack des Heftes
    • BilderrätselWelche Sängerin ist das denn?
    • Vom Leben gelerntMarina Weisband weiß, was man ukrainischen Schwiegereltern sagen sollte

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

01/15 12/14 11/14 10/2014 09/2014 08/2014 07/2014 06/2014

Archiv: Alle NEON-Ausgaben