NEON #04 2012

Die Blattkritik der April-Ausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,



ein Body-Mass-Index von 19, Alkohol nur in Ausnahmefällen, Nichtraucher, durchtrainiert. Schon klar: So wird man hundert. Außerdem tritt man auf dem Sexual-, Beziehungs- und Arbeitsmarkt als Supergewinner auf. Andererseits: Wer will wirklich was mit Menschen zu tun haben, die sich von Salat ernähren, ihre Freizeit mit Ausdauersport verbringen und Partys meiden - was sollten sie dort als konsequente Wassertrinker auch? In der Titelgeschichte dieser Ausgabe (S. 82) beantworten wir eher die Art von Gesundheitsfragen, die man sich stellt, wenn man nicht gleich sein Leben ändern will. Was also ist schlimmer: jeden Tag drei Zigaretten oder einmal pro Woche eine ganze Schachtel? Ist es ungesund, unter der Woche sehr wenig und dafür am Wochenende sehr viel zu schlafen? Und welcher ungesunde Fernsehsnack ist noch der gesündeste?

Wer seinen Körper ohnehin am liebsten verhüllt, wird mit dem Mode-Extra glücklich. Einfach das Heft wenden - und auf vierzig Seiten gut angezogene NEON-Leser und ihre Liebesgeständnisse betrachten!

Liebe Grüße, die NEON-Redaktion

16

Dieses Magazin mochten auch

57 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1



    Ich habe heute den Artikel „Panzerschlacht“ der aktuellen
    Neon-Ausgabe gelesen. Eine Sache hat mich ganz besonders zum Nachdenken
    angeregt. Ich kann wirklich nicht von mir behaupten, ein Umweltaktivist zu sein
    oder mich besonders für den Schutz von Tierarten oder dergleichen einzusetzen.
    Dennoch bin ich der Meinung, wir Menschen sollten Respekt haben vor der Natur
    und all ihren Mitgliedern! Es ist, finde ich, eine Frechheit und unglaublich
    überheblich zu schreiben: „Ist es so schlimm, wenn ein Tier von der Erde verschwindet?
    99 Prozent der Lebewesen, die existiert haben, sind ausgestorben, meist ohne
    menschliche Schuld. […] Aber man sollte sich erst um die Kinder in Afrika
    kümmern und dann um die Nashörner.“ (Zitat aus dem Artikel) (Ich möchte damit
    allerdings niemandes Recht auf freie Meinungsäußerung angreifen, sondern
    lediglich zum Nachdenken anregen)

    Dieser Aussage kann ich nur eines entgegenbringen: JA, es ist verdammt schlimm,
    wenn ein Tier von der Erde verschwindet. Jedes Lebewesen hat seine
    Daseinsberechtigung und einen Platz verdient. Wir Menschen haben einfach nicht
    das Recht, uns über all die anderen Lebensformen zu stellen und uns als besser
    oder lebenswerter zu bewerten. Kinder in Afrika, welcher Vergleich wäre besser
    geeignet um das Aussterben von Tierarten herunterzuspielen? Die Ausrottung von
    Arten bringt immer auch eine Verschiebung des ökologischen Gleichgewichtes mit
    sich, was sich irgendwann auch bei uns Menschen bemerkbar macht. Gut,
    vielleicht haben die Meeresschildkröten, um mich mal auf dieses konkrete
    Beispiel zu beziehen, keine besondere Bedeutung für uns Menschen. Sie haben
    keinen sofort erkennbaren besonderen Nutzen für uns, denkt man vielleicht. Recherchiert
    man jedoch im Internet, wird man einiges Interessantes über sie in Erfahrung
    bringen. Beispielsweise stellen sich Schildkröten auf saisonbedingtes,
    teilweise massenhaftes Auftreten von Nahrung ein. Dadurch wirken sie z.B. einer
    Massenentwicklung von Kleinkrebsen entgegen und das kommt auch unseren
    Gewässern zu Gute.

    Vielleicht hätte der Autor, bevor er sich zu so einer Aussage wie die obige
    hinreißen ließ, im Biologie-Unterricht besser aufpassen sollen. Sicher, es
    sterben Tiere auch auf natürlichem Wege aus, aber hier geht es doch um das
    Eingreifen des Menschen in die Natur. Und ja, auch Tiere töten einander um zu
    überleben. Aber sie machen es nicht aus kommerziellen Gründen oder aus
    Langerweile. Gerade auch beim Sammeln von Schildkröteneiern und den daraus
    resultierenden erschreckenden Rückgang der Arten, geht es keinesfalls nur um
    die armen Menschen, die aus reiner Hungersnot die Eier verzehren. Hätte jeder
    Mensch mehr Respekt gegenüber der Natur und der Artenvielfalt, dann wäre
    Umweltaktivismus in seiner extremen Form, wie er heute oft auftritt und den
    Autor nach eigenen Angaben „wütend“ macht, gar nicht nötig.

    04.04.2012, 22:44 von mouche-magique
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Die Reportage über den Crystal-Konsum hat mich sehr berührt. Ich selbst komme aus der Region Zwickau und "Robbie" steht für mich für einige Personen, die ich in den letzten Jahren kennenlernen durfte ... nur die wenigsten sind von dieser Droge losgekommen ..

    21.03.2012, 16:13 von sadsi
    • 0

      Mich hat es auch gschockt. Ich komme aus Sachsen und kenne ebenfalls Leute in Zwickau.

      21.03.2012, 17:13 von BelBel
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich finde das Heft auch sehr gut. Aber kann es sein, dass diesmal extrem viel Werbung drin war?

    18.03.2012, 21:10 von BelBel
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Fand das Heft diesmal richtig richtig gut! Lieblingsartikel waren "TÜV statt Taliban" und "Warmhalte-Liebe" :-)

    14.03.2012, 19:00 von schmackofatzin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Bin regelmäßiger NEON-Leser. Der Artikel über Facebook-date hat mal wieder gezeigt, dass wir einfach überall und allerorts durchleuchtet werden - schockierend!!

    14.03.2012, 15:31 von saltare
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Beim Artikel über die sog. "Warmhalte-Liebe" dachte ich mir am Ende nur: Wow, was für ein knallharter Hund muss der Autor sein, dass er Birthes Facebook-Freundschaftsanfrage einfach ignoriert. Chapeau.

    13.03.2012, 16:09 von justanotherpicture
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Ich habe das Interview mit Wagenknecht geführt und antworte auch gerne, allerdings mit einer Gegenfrage: Man kann ja zu ihren politischen Ansichten stehen wie man mag, aber warum genau ist die Aussage „Was ich am Kapitalismus bewundere:
      Dass er immer noch existiert, obwohl er schon die schlimmsten Krisen
      und Katastrophen hervorgebracht hat“ eine "stupide Parole"? Das ist nicht mal eine besonders unsachliche Aussage, sie drückt nur ein Verwundern darüber aus, dass der Kapitalismus trotz allem als völlig alternativlos gilt. Dieses Verwundern muss man nicht teilen, man kann sogar darüber streiten – einen Grund, warum man es nicht drucken darf, kann ich nicht erkennen.

      13.03.2012, 01:06 von Patrick_Bauer
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Eine sehr schöne Ausgabe :)
    Mir ist nur aufgefallen, dass "Neon - Leser lernen vom Leben" fehlt, oder irre ich mich?

    12.03.2012, 20:04 von caedini
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich bin auch enttäuscht. Das war immer das Highlight am Ende.

      12.03.2012, 22:45 von caedini
    • 2

      Das war diesmal der Anzeige geschuldet. In der nächsten Ausgabe sind sie wieder drin. Versprochen!

      15.03.2012, 14:15 von sophie_servaes
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Wilde Welt
    • Nur eine FrageWas machst du sonntags am liebsten?
    • Gibt's doch gar nichtWelche Streitereien unter Nachbarn sind wirklich passiert?
    • Der Soundtrack meines LebensDer Schauspieler Stipe Erceg erzählt, bei welchem Lied er aus dem Fenster springt
    • Baum der ErkenntnisWie vertrauenswürdig bist du?
    • WortschatzPeinliches Namedropping: »Mention-Kenntnis«
    • Unnützes WissenBorat hat in Cambridge studiert
    • Deutsche GeschichtenEine Mutter kann Youtube nicht im DVD-Regal finden
  • Sehen
    • Die mieseste Droge der WeltIn den Regionen nahe der tschechischen Grenze verseucht Crystal Meth die deutsche Provinz
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Der Staat unterstützte militante Neonazis mit Steuergeldern
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?In Schweden ist Filesharing eine anerkannte Religion
    • Interview: »Gefühle bleiben ein Rätsel«Der Facebook-Haussoziologe über den wissenschaftlichen Wert von Chatnachrichten und Profilbildern
    • TÜV statt TalibanShakila Naderi ist die einzige Fahrlehrerin von Kabul. Unser Autor ist mitgefahren.
    • Bildung für alle!Viele Flüchtlinge können in Deutschland nicht zur Schule gehen, studieren oder arbeiten
  • Fühlen
    • Warmhalte-LiebeJemand liebt dich, du willst ihn dir nur warmhalten. Fühlt sich gut an - ist es aber nicht
    • Darum ist das soDarum wollen unsere Eltern uns in der Wohnung besuchen
    • Unglück im GlückUnser Autor fragt sich, ob zwei lebenstraurige Menschen miteinander das Glück finden
    • »Ich bin wohl ein Nerd«Daniel Kehlmann trickst seine Internetsperre aus, um nicht schreiben zu müssen
    • »Man vergleicht mich mit Kinski«Singles gestehen ihre Macken
    • Verliebt, verlobt, vergessenAls Adrian Jackson aus dem Koma erwacht, verliebt er sich in seine Frau
  • Wissen
    • Und wie gesund lebst du?Von Rücken bis Rauchen: Wir werden zugeballert mit Gesundheitsvorschriften. NEON erklärt, was wirklich wichtig ist.
    • HochgetwittertKeine Generation ist technisch so bewandert wie wir. Zeit, das endlich im Job zu nutzen
    • Das sagt der KörperHeilt Zeit alle Wunden?
    • Morbus MoorDr. Moor ist Namenspate für eine seltene, bisher unentdeckte Krankheit geworden
    • Leben statt LebenslaufEin paar Monate nichts zu tun? Kein Problem: Gammelzeit ist wichtig
  • Kaufen
    • PanzerschlachtSchildkröten sind vom Aussterben bedroht, weil mexikanische Machos ihre Eier wollen
    • Meine Stadt: PortoIn der zweitgrößten Stadt Portugals lohnen sich nicht nur theatralische Osterprozessionen
    • BartschneiderUnser Kolumnist verachtet Haare im Gesicht - aus einem eher kläglichen Grund
    • Ins GrüneEndlich kann man wieder ausgiebig raus - am besten mit den passenden Produkten
  • Freie Zeit
    • Große Töne schluckenKann man lernen, Klassik zu verstehen - und zu lieben? Ein Selbstversuch
    • Wahn mit SinnThe Mars Volta zeigen mit ihrem Album »Noctourniquet«, warum man Rock noch braucht
    • Die GeschichtenverschenkerinTéa Obreht ist das neue Wunderkind der Literatur
    • »Ich finde mich auch süß«Daniel Radcliffe, der zehn Jahre lang Harry Potter war, ist erwachsen geworden
    • Der VolksfilmDas Hochglanz-B-Movie »Iron Sky« beweist die neue Macht der Filmfans
  • Immer
    • Editorial
    • Helden der Arbeit
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • Soundtrack des Heftes
    • BilderrätselWelcher »Tatort«-Kommissar ist das?
    • Vom Leben gelerntDer Schauspieler Mario Adorf weiß, was ein Mann nachts anziehen sollte

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

05/15 04/15 03/15 02/15 01/15 12/14 11/14 10/2014

Archiv: Alle NEON-Ausgaben