NEON #12 2012

Die Blattkritik der Dezember-Ausgabe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Krisen gehören zu jeder Beziehung. Auf einmal ist der Zauber verschwunden. Vielleicht ist ein Partner mit den Gedanken nur noch bei der Arbeit, und der andere geht in Gedanken schon fremd. Jetzt nerven die Kleinigkeiten, die zuvor so liebenswert waren: sein leises Schnarchen, ihre gebrauchten Teebeutel im Spülbecken. Und manchmal stellt sich eine sehr schmerzhafte Frage: Kriegen wir das noch hin? 

Für die Titelgeschichte dieser Ausgabe hat unser Redakteur Sascha Chaimowicz fünf Paare befragt, die aus unterschiedlichen Gründen vor der Entscheidung standen, sich zu trennen oder für ihre Beziehung zu kämpfen. Die sehr ehrlichen Berichte zeigen auch, dass es für die Liebe nie zu spät ist.

In den hitzigen Debatten zur Eurokrise kann man derzeit leider den Eindruck bekommen, dass es für die Idee der Europäischen Union – trotz des Friedensnobelpreises – längst zu spät ist. In diesem Heft nennt NEON neue Ideen für ein besseres Europa, das wir alle mitgestalten können.

Es ist wie in der Liebe: Wichtig ist, was man aus einer Krise lernt.

Liebe Grüße, 
die NEON-Redaktion

2

Dieses Magazin mochten auch

23 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Hallo Leute,
    leider stecke ich auch gerade in einer Beziehungskrise und habe schon über professionelle Hilfe nachgedacht. Beim Frisör fiel mir die Neon zu diesem Thema in die Hände. Leider habe ich mir nicht den Namen der Damen auf der zweiten Seite des Beziehungsartikels gemerkt, den Psychologinnen aus München. Kann mir bitte jmd. helfen?
    Danke, Johanna

    10.01.2013, 21:42 von johanna82
    • 0

      Hallo Johanna!


      Die beiden Diplompsychologinnen heißen Bettina Bergau und Dr. Katharina Bublath. Sie leiten die Paar- und Singleberatung "zamm" in München. 

      Alles Gute dir,

      Max

      11.01.2013, 11:45 von Max-Jacob_Ost
    • 1

      Hallo Max,
      vielen Dank für die schnelle Hilfe. Mal sehen, was für Erfahrungen ich damit mache ;-).
      Viele Grüße
      Johanna

      11.01.2013, 13:51 von johanna82
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wo habe ich denn die Möglichkeit an die letzte Ausgabe von 2012 ranzukommen??

    21.12.2012, 12:36 von SimonStarkowski
    • 0

      Hallo! Hier kannst du Einzelhefte nachbestellen.


      Beste Grüße,
      Max

      21.12.2012, 13:09 von Max-Jacob_Ost
    • Kommentar schreiben
  • 0



    Ich fand heute einen Brief von meiner Freundin im
    Briefkasten. Darin die Seiten aus der aktuellen Ausgabe mit dem Artikel „Seid
    ihr noch zu retten“. Ich las den Artikel aufmerksam und am Ende fand ich eine
    Karte auf der Stand: „Bitte ankreuzen: Kämpfen oder Trennen“.

    Uns trennen 600km und wir wussten von Anfang an: Das wird schwierig. Ich
    bin jedoch Fernbeziehungserprobt und es machte mir zunächst auch wenig aus, da
    Sie aber ein Mensch der Zweisamkeit ist, litt und leidet sie sehr viel mehr
    darunter als ich. Nun, nach einem Jahr getrennter Zweisamkeit habe ich bei mir
    endlich einen soliden Job mit Lichtblick gefunden, somit ist die Zeit erst
    recht unser Feind geworden. Bei unserer beider Lebensrhythmen sind mehr als 20
    min. Telefonat pro Tag kaum mehr möglich, geschweige denn das wir beide die
    Ruhe und das Verständnis für die Sorgen des anderen aufbringen können. Nun
    liegt also die Verantwortung bei mir, das Kreuz zu setzen und zu entscheiden:
    Trennungsschmerz oder das Gefühl zu ertragen, wie das eines Beinlosen, der
    durstig in der Wüste von Pfütze zu Pfütze robbt, in der Hoffnung, irgendwann
    endlich eine üppige Oase zu erreichen und Satt zu werden. Ich frage an dieser
    Stelle nicht „was soll ich tun?“, denn ich habe meine Entscheidungen immer
    alleine getroffen. Über Erfahrungsberichte jedoch wäre ich sehr dankbar.

    30.11.2012, 19:51 von Shifty
    • 0

      Hallo Du
      ich weiß nicht wie weit ihr mit eurer Entscheidungsfindung seid.
      Eine Weile hatte ich auch eine Fernbeziehung über ca. 580 km. Ich wollte die Beziehung, weil es sich richtig angefühlt hatte. Ich liebte diese Frau so sehr.
      Sie war anfangs skeptisch. Doch stimmte zu, es auszuprobieren. Es war eine wunderschöne Zeit.
      Nach einem Dreivierteljahr aber trennten wir uns und ich hörte wieder in mich hinein, um festzustellen, dass es sich richtig und gut anfühlte.
      (jetzt nicht sagen, ich hätte sie nicht geliebt, denn das weiß ich wohl besser ;) )
      liebe hat mit freiheit zu tun, aber auch mit füreinander da sein.
      mein rat an dich kann daher nur sein: Was sagt dein Bauchgefühl, was rät das Leben dir? Höre zu und achte auf die Zeichen.
      Alles ist möglich.

      Lieben Gruß


      05.12.2012, 19:22 von loveroflfe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie kann man denn so ne Kontaktanzeige machen ?

    lieben gruß

    26.11.2012, 10:30 von stadtlied
    • Kommentar schreiben
  • 3

    was isn ein gutes paar?
    eins, das kinder kriegt? eins, dass nach 20 jahren noch miteinander vögelt? eins, das nicht alle nervt? eins, das mit sich und der welt zufrieden ist?

    oder einfach nur zwei schnullis, wo die frau hasenzähnchen hat und der typ knapp hinter ihrem rücken vorbeiguckt, weil da schon ne total taffe straighte powerfrau steht? direkt hinter der türe? na?

    21.11.2012, 18:52 von lavish
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Euer Artikel "Recht milde" hat mich sehr aufgeregt, wie könnt ihr nur so etwas in eine Zeitschrift bringen? Mir ist die ganze Zeit nur Ein Gedanke durch den Kopf gegangen und zwar vor allem nach diesem Satz: Oft tun sich die Gerichte schwer damit, die rechte Gesinnung als Tatmotiv nachzuweisen.

    Das heißt also in meinen Ohren, dass die deutschen Richter und Gerichtshöfe auch alle sehr rechts eingestellt sind, sonst würden sie sich mehr bemühen dieses Gesindel hinter Gitter zu kriegen. Aber in einem Land wo früher mal Hitler herrschte, schwirrt er höchstwahrscheinlich immer noch ein bisschen in den Köpfen umher. 
    Und dann das Interview mit den Herrn tobias Singelnstein war ja der Hammer. Man muss jetzt, wenn man einen Mord begeht oder ein Verbrechen, einfach ein paar Requisiten der Rechten Szene in der Wohnung haben, dann kriegt man ein milderes Urteil, weil die deutsche Justiz zu Faul ist der Sache nachzugehen.
    Ihr habt jetzt allen potenziellen Mördern etwas gegeben, dass sie nicht zu hart verurteilt werden.
    Meine Gedanken bei diesem Artikel waren, dass Deutschland im Grunde immer noch Rechts ist und dass man als Rechter viel leichter vor dem Gesetz davonkommt. Ich denke nicht, dass das euer Ziel war. Vielleicht überlegt ihr das nächste Mal ein bisschen besser wie ihr solche Artikel schreibt. Und wenn ihr schon so einen Aufhänger habt, dass die Rechten immer milde davon kommen, dann hängts an die Große Glocke, damit sich die Gerichte ein bisschen mehr Mühe geben, denen das Höchste Urteil aufzubrummen.
    Also dann, ich lese mal die Zeitschrift weiter, bin ja noch nicht weit gekommen, vielleicht finde ich ja noch etwas das nicht passt ;)

    21.11.2012, 08:51 von lancome83
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    "Der Nike Slogan war mein Mantra" und "Recht Milde"
    sind Artikel weswegen ich gerne Neon lese.
    Es waren nur zu wenige Seiten ;0)

    16.11.2012, 16:36 von Igel75
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich bin immer wieder erstaunt wie viele eurer Leser euer Heft anscheinend ganz furchtbar finden, aber dennoch hier auf jeden Artikel kommentieren. 

    13.11.2012, 13:54 von Schmalzstulle
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Weiß jemand wo man Informationen über die Zeischrift her bekommen, damit meine ich Entstehung, Entwicklung der Zeitschrift!
    Bräuchte Informationen für eine PowerPoint Präsentation...

    13.11.2012, 08:17 von Baer
    • 0

      In den Mediadaten (Zielgruppen, Auflage, Themenplanung etc.) und hier.

      30.11.2012, 18:50 von Jimmy_D.
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Wilde Welt
    • Nur eine FrageWas wird deine nächste große Investition?
    • Baum der ErkenntnisSoll ich heute aufstehen?
    • WortschatzUnfähigkeit, den eigenen Blog zu pflegen: »Schreibblogade«
    • Der Soundtrack meines LebensMan sieht es ihm nicht an, aber der Schauspieler David Kross war mal ein harter Rapper
    • Gibt's doch gar nichtWelche fünf dieser Nahrungsbezeichnungen gibt es wirklich?
    • Deutsche GeschichtenDie Jugend von heute weiß nicht mehr, was Filterkaffee ist
    • Unnützes WissenDie Idee einer europäischen Einheitswährung entstand im Jahr 1582
  • Sehen
    • Wir sind EuropaSchluss mit dem Streit: fünfzehn Ideen für ein besseres Europa
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Behörden verweigern Übergewichtigen die Verbeamtung
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?In Polen boomt das Geschäft mit dem Exorzismus
    • Recht MildeDie deutsche Justiz lässt Neonazis nach Straftaten oft glimpflich davonkommen
    • »Der Nike-Slogan war mein Mantra«Für eine Doku verwandelte sich Vikram Gandhi in einen Guru. Seine Jünger waren echt
    • Schluss mit der Häme!Wir sollten uns nicht über die Piratenpartei lustig machen. Sondern uns auf sie einlassen
  • Fühlen
    • Sind wir ein gutes Paar?Jedes Paar kennt Krisen: Aber woher weiß man, ob sich das Kämpfen noch lohnt?
    • Der schöne WladimirEin russischer Rollstuhlfahrer will Model werden
    • Kurz und gutUnser Kolumnist fragt: Geht kalter Entzug nach heißer Affäre?
    • Mädchen wie wirDie New Yorkerin Lena Dunham und ihre Serie »Girls« sind besser als Woody Allen
    • »Ich bin weicher als ein Kissen«Singles gestehen ihre Macken
    • Bist du schüchtern?Unser Autor will sich seine Zurückhaltung abtrainieren
    • Darum ist das soDarum ändern Politiker nach ihrem Rücktritt ihren Stil
  • Wissen
    • Aufwachen, Feierabend!Sind wir am Arbeitsplatz wirklich oft unterfordert? Oder haben wir zu hohe Erwartungen?
    • StraffverfahrenWarum tragen neuerdings alle wieder korsettartige Unterwäsche?
    • Das sagt der KörperKann man sich eine Erkältung wirklich wegsaufen?
    • An die Tafel!Jeder fünfte Student in Deutschland lebt in Armut
    • »Sie waren ein Arsch«Unser Autor hat seinen Mathelehrer gehasst. Zehn Jahre später trifft er ihn wieder
    • Dr. HochkulturDr. Moor versorgt im Theater einen blutüberströmten Ritter
    • Being Conrad HiltonUnser Autor ist jetzt Hotelier: Er vermietet seine Wohnung übers Internet
  • Kaufen
    • Weihnachtsgeschenke für alleDas Empfehlungssystem der NEON-Redaktion sorgt für Freude unterm Baum
    • Wo lang?Für das perfekte Wochenende braucht man nur ein Flugticket und ein Smartphone. Oder?
    • InternetfernsehenUnser Autor will kein Onlinefernsehen. Er will zappen
    • BregenzBananenmilch und Haifischmumie: Die kleine Stadt am Bodensee hat viel zu bieten
  • Freie Zeit
    • »Wir wollen die kontrollierte Sprengung«Jan Böhmermann moderiert die beste Talkshow im deutschen Fernsehen
    • Die letzte NachtDie Musikdoku über LCD Soundsystem ist einer der klügsten Filme des Jahres
    • BombenstimmungWie sucht die Bundeswehr die Stars aus, die die Soldaten in Afghanistan besuchen?
    • Eselsohren für alleDurch E-Books wird unser Leseverhalten seltsam transparent – aber die Bücher werden besser
    • Bubble Tea für die OhrenMit ansteckendem Castingpop ist Südkorea dabei, zur globalen Popnation aufzusteigen
  • Immer
    • Editorial
    • Helden der Arbeit
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • Soundtrack des Heftes
    • BilderrätselWelcher Fantasyfilm ist das denn?
    • Vom Leben gelerntTom Hanks kennt das Geheimnis wahrer Berühmtheit: Nicht zu oft vor die Tür gehen!

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

01/15 12/14 11/14 10/2014 09/2014 08/2014 07/2014 06/2014

Archiv: Alle NEON-Ausgaben