NEON #04 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

wir können es einfach nicht lassen. Nach jedem Beziehungsstreit, noch unter dem Eindruck der Versöhnungsseufzer, schwören wir, dass es nie wieder so weit kommen soll. Keine Beleidigungen mehr, kein Geschrei. Und irgendwann provoziert uns der Partner doch wieder, und wir spüren diese Wut im Bauch ...

»Wie das Rauchen bringt das Streiten nur Nachteile mit sich«, schreibt NEON-Autor David Pfeifer in der Titelgeschichte, »es ist schlecht für die Gesundheit, nervt diejenigen, die es nicht mögen (Passivstreit!), und mach denen, die es nicht lassen können, ein schlechtes Gewissen.« Pfeifer hat während seiner Recherche mit Streitprofis gesprochen und sich erklären lassen, wie man es schafft, sachlich zu bleiben und dem Partner seine Meinung so zu sagen, dass man sich hinterher in die Augen schauen kann. Wobei: Hinterher landet man ja oft im Bett. Pfeifer fand heraus: Manchmal ist die Hoffnung auf Versöhnungssex sogar der einzige Grund für den Streit. 

Diese Ausgabe von NEON ist wieder ein doppeltes Heft: Bitte wenden für das neue Mode-Spezial. Auf 48 Extraseiten zeigen wir dreißig Ideen, mit denen man seine Zeit vergeuden kann, und alden zum Mitmachen auf NEON.de/modeheft ein. Wenn sich der nächste Streit anbahnt: Widmet euch lieder den Aufgaben. Die machen gute Laune.


Liebe Grüße, 

die NEON-Redaktion

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wilde Welt
    • Nur eine FrageWas muss noch erfunden werden?
    • Gibt's doch gar nichtWelche dieser Fortpflanzungsarten bei Tieren gibt es wirklich?
    • Das ZitatWir übersetzen, was Jogi Löw wirklich sagen will
    • Deutsche GeschichtenAus Augsburg, München und Koblenz
    • Der Soundtrack meines Lebens»Germanys Next Topmodel« Sara Nuru läuft zu Soul
    • WortschatzNamen für Phänomene, die noch keinen Namen haben
    • Unnützes WissenIn Norwegen gibt es einen Wintersportort namens »Geilo«
    • = Mythos und Wahrheit =Stimmt die Fußballweisheit »Geld schießt keine Tore«?
  • Sehen
    • Tod im MeerAlle Hoffnung afrikanischer Migranten liegt in Europa. Für viele endet die Reise im Atlantik oder Mittelmeer
    • Meine Meinung: Lasst uns drüber reden!Warum wir mit dem Thema Nationalsozialismus endlich offen umgehen sollten
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Junge Arbeitnehmer werden per Gesetz diskriminiert
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?In Peschawar dürfen Frauen nicht mehr alleine wohnen
    • Welcher Altkanzler bist du?Ein Psychotest zum 80. Geburtstag von Helmut Kohl
    • Soziale RenditeSeit der Finanzkrise sind Peer-to-peer-Banken eine Alternative zum Großbankensystem
  • Fühlen
    • Ich liebe dich trotzdem!Wie streitet man richtig? So, dass man dem Partner noch in die Augen schauen kann?
    • Darum ist das soDarum sprechen Franzosen so schlecht Englisch
    • RussenbräuteIn Welikij Nowgorod herrscht Männernotstand. Sechs Frauen skizzieren ihren Traumtypen
    • Wir Facebook-SchauspielerDie Selbstdarstellung verändert unsere Persönlichkeit
    • »Ich trage pinke Slips«NEON-Leser und ihre Macken
    • Einfach wegEin Mann verschwindet spurlos. Und taucht Jahre später in einer anderen Stadt wieder auf
    • Kolumne: LandlustMatthias Kalle trifft ein Paar, das auf dem Dorf geblieben ist
  • Wissen
    • Zukunft der ArbeitIn Coworking-Spaces sind Freiberufler zusammen und doch für sich
    • Das sagt der KörperEine Glatze ist kein Zeichen für erhöhte Männlichkeit
    • Für immer offlineEine Schwedin bietet an, Internetprofile zu pflegen, wenn deren Besitzer verstorben ist
    • A bis Z: Fit werdenDer Rücken tut weh, die Wampe muss weg. 26 Tipps, wie man seinen Hintern hochkriegt
    • Kolumne: zum TotlachenDr. Moor bestätigt populäre Klischees über Chirurgen und Gynäkologen
  • Kaufen
    • Wo gibt es die besten Pommes?In Belgien. Doch wo genau? Ein NEON-Reporter isst sich durch
    • Meine Stadt: TurinSlow-Food zum Aperitif: Die Haupstadt des Piemont ist etwas für Genießer
    • Flüge aus der HölleDer Gründer der Seite flightsfromhell.com erzählt, warum Fliegen vielleicht sicher, aber nicht angenehm ist
    • Ende mit SchleppenDas Produkte-Paar trennt sich. Johannes zieht aus
    • Kolumne: AusgekochtMit der Aufrüstung in der Küche ist Tillmann Prüfer die Lust am Kochen vergangen
  • Freie Zeit
    • »Ich wollte mehr«Ethan Hawke war die Ikone der Generation X. Heute spielt er am liebsten kaputte Polizisten
    • »Das fühlt sich gut an«Feelgood-Movies sind Etiketten-Schwindel
    • Werbetexter des WahnsinnsTocotronic beweisen Mut zur Intelligenz. Und zur Peinlichkeit
    • »Ein Gag pro Seite«Tommy Jaud ist der König der Bahnhofsbuchhandlung. Er steht zu seinen Männerbildern - und zum Massenerfolg
    • Reich der TritteJörg-Uwe Albig hat eine Zukunftssatire über die Weltmacht China geschrieben
  • Immer
    • Editorial
    • Helden der Arbeit
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • BilderrätselWelcher Begriff der Fotografie ist das denn?
    • Vom Leben gelerntDoris Dörrie fragt sich, wie viele Farmen Christine Neubauer in Afrika noch gründen will

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

10/2014 09/2014 08/2014 07/2014 06/2014 05/2014 04/2014 03/2014

Archiv: Alle NEON-Ausgaben