NEON #05 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

eine der sympathischsten und zugleich nervigsten Angewohnheiten vieler Menschen ist das Verdaddeln von Zeit. »Ich sollte wirklich mal ...« - so fangen Selbstentlastungen an, mit denen man sich ein Problem bewusst macht, nur um die Lösung doch noch aufzuschieben.

Was uns häufig zögern lässt: die Frage nach dem richtigen Moment. Wir haben in der Titelgeschichte dieser Ausgabe perfekte Zeitpunkte gesammelt, zu denen untschiedlichste Dinge endlich erledigt werden sollten. Wann sollte man zum Beispiel seinen ersten Roman schreiben? Schriftsteller Douglas Coupland antwortete NEON: »Es gibt Leute, die mit zwanzig etwas Interessantes über die Welt zu sagen haben. Aber sie sind eigentlich Freaks, Launen der Natur. Wenn ich junge Leute treffe, die schreiben wollen, sag ich: Bleib locker. Erst mit dreißig musst du wirklich hart zu dir sein.«

Oder: Wann sollte man dem Expartner noch mal eine Chance geben? Paartherapeut Wolfgang Hantel-QUitmann kennt die Antwort: »Das lohnt sich, wenn der Wunsch nicht aus einem Alles-zurück-Reflex rührt oder aus der Angst vor dem Alleinsein. Voraussetzung ist, dass es eine neue Erkenntnis gegeben hat. Wenn diese Idee nach 24 Stunden immer noch gut erscheint, sollte man sich dem anderen mitteilen. Dringend, ehrlich, reflektiert, liebevoll.«

42 weitere Timing-Tipps stehen ab Seite 48.

Liebe Grüße, 

die NEON-Redaktion

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wilde Welt
    • Nur eine FrageWas würdest du gerne an dir ändern?
    • Gibt's doch gar nichtWelche Chips-Aromen gibt es wirklich?
    • Deutsche GeschichtenAus Heilbronn, Stuttgart und München
    • Promi fragt PromiMaria Riesch will von Rick Kavanian wissen, in welcher Sportart er sie besiegen will
    • Der Soundtrack meines LebensRocko Schamoni über Töpfermusik und das Bundesverdienstkreuz - verliehen von Campino
    • NachrufeWir trauern um die Partycredibility und das Burger-Frühstück
    • Unnützes Wissen20 Fakten, die man im Gedächtnis behält, obwohl man sie sich nicht zu merken braucht
    • Mythos und WahrheitIst Sex wirklich eine gute Werbestrategie?
  • Sehen
    • Gute TatenZwölf Projekte zeigen die Zukunft der Entwicklungshilfe
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Herrschsüchtige Katholiken und geizige Teilzeitarbeitgeber
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?Die USA dürfen Holland angreifen. Japaner fotografieren unter Röcke
    • Der LoboistWeb-2.0-Star Sascha Lobo macht sich jetzt auch politisch wichtig
    • Rette sich, wer kann!Wie man sich im Fall einer Katastrophe richtig verhält
    • Meine Meinung: Das Als-ob-PrinzipPolitiker sollten auf Wahlversprechen verzichten
    • »Glauben ist für Irre«Filmemacher Larry Charles ist wütend auf alle Religionen dieser Welt
  • Fühlen
    • Wann ist es Zeit?Egal, was man tut, entscheidend ist, dass man es tut. Tipps für den richtigen Zeitpunkt
    • »Ich will mich nicht schämen müssen«Ben Stiller will kein Muesumsstück werden. Und erklärt, wie Popcornkino funktioniert
    • »Manchmal beiße ich zu«NEON-Leser und ihre Macken
    • »Du hast mein Leben zerstört«Die Opfer von Verbrechen schreiben den Tätern
    • Darum ist das soDigitale Höflichkeitsfloskeln und Hotelbadezimmer-Pioniere
    • Luft und LiebeJeder braucht Freiraum in der Beziehung. Vielleicht ein eigenes Bett. Und eine eigene Stadt
    • Kolumne: AltersunterschiedEr ist sechzehn Jahre jünger als sie. Matthias Kalle fragt, ob das gut gehen kann
  • Wissen
    • Ruhiger RauschIn Deutschland verboten, in der Schweiz erfolgreich praktiziert: Drogentests
    • »FW: Echt lustig ...«Wer schickt welche YouTube-Links? Eine Typologie
    • A bis Z: Die Sommerfigur26 Meilensteine auf dem Weg zum Traumkörper
    • Kolumne: Dr. House und ichArztseriensüchtige Patienten machen Dr. Marco Moor die Arbeit schwer
    • Wie verändert dich dein Job?Wir haben Berufsanfänger vor ihrem ersten Job gesprochen. Und zwei Jahre danach
    • Das sagt der KörperEmotionale Intelligenz von Hunden und die Wirkungsweise von Schlaftabletten
  • Kaufen
    • Die ZugvögelMit Eisenbahn-Schwarzfahrern unterwegs durch die USA
    • Das große KribbelnWas zu tun ist, wenn einem beim Urlaub mit Freunden der Gruppenkoller packt
    • Meine Stadt: MarseilleBouillabaisse und Dreiraumdiskos in der französischen Hafenstadt
    • Sicher ist sicherEllbogenschoner und Ohrenschutz: das ästhetische Potenzial von Funktionskleidung
    • Kolumne: RaumparfümTillmann Prüfer verwünscht die Vanillisierung der Wirklichkeit
    • NeustartClaudia und Johannes ziehen zusammen. NEON hilft mit Produktempfehlungen
  • Freie Zeit
    • Der Sinn des LebertsBenjamin Lebert war eine Sensation. Heute ist er eine schriftstellerische Enttäuschung
    • Die verrückte LiebeJason Starrs Thriller über stilles Begehren, das zum Stalking wird
    • Der ChefverwursterRegisseur J.J. Abrams beweist mit »Star Trek« erneut sein Recyclingtalent
    • KlassikerZehn Filme, die man einfach gesehen haben muss. Einen gibt's geschenkt
    • RollenmodellDas Ziel der Sängerin Peaches: Jeder darf ein Freak sein
    • Papas ganzer StolzSilbermond verraten Pop, Rebellion und jedes Bekenntnis zu erträglichen Texten
  • Immer
    • Editorial
    • Helden der Arbeit
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • BilderrätselWelche TV-Show ist gesucht?
    • Vom Leben gelerntLetzte Weisheiten von Wolf Biermann

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

11/14 10/2014 09/2014 08/2014 07/2014 06/2014 05/2014 04/2014

Archiv: Alle NEON-Ausgaben