NEON #04 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

würde die Popkultur die Erkenntnisse unserer Titelgeschichte aufnehmen, sie käme ganz schön aus dem Takt. Denn die Liebe, wahlweise als Heartbreak Hotel, Battlefield Of Desire oder Sweet Dream besungen, ist in Wahrheit viel nüchterner und undramatischer, als Songwriter, Drehbuchautoren, wir alle eigentlich, wahrhaben wollen. Wurde uns nicht mit dem ersten Kuss beigebracht, dass Liebe unkalkulierbar und gerade daher so aufregend ist? Und hat das den zweiten Kuss nicht gleich noch viel besser gemacht?

Dass Millionäre sich gerne mal in Straßenhuren verlieben: eine romantische und verlockende Idee. Die Wissenschaft jedoch kommt zu einem ganz anderen Ergebnis und bescheinigt uns allen eine merkwürdig stabile und rationale Fixierung auf Menschen, die dem gleichen Milieu entstammen wie wir selbst. 

Ab Seite 44 beschreibt NEON-Redakteur Jakob Schrenk, dass wir auch in Herzensangelegenheiten viel stärker von unserer sozialen Herkunft geprägt sind, als wir uns eingestehen wollen (der Hochadel unter der NEON-Leserschaft sei hier einmal ausgenommen). 

Dabei geht es nicht mal um Geld - dass der eine viel davon hat und der andere gerade nichts, kann einer echten Liebe kaum was anhaben. Aber Vorlieben für Musikstile, für Mode, für Urlaubsziele und Lebensentwürfe prägen und entscheiden in den meisten Fällen, ob eine Beziehung halten wird oder nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Und befeuern die Popkultur. Zum Glück.

Liebe Grüße, 

die NEON-Redaktion

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wilde Welt
    • Nur eine FrageWorüber lachst du?
    • Gibt's doch gar nichtWelche Kreuzfahrtangebote sind echt?
    • Deutsche Geschichtenaus Hannover, Wermelskirchen und Düsseldorf
    • Promi fragt PromiSnoop Dogg fragt Maria Riesch, womit er sie beeindrucken kann
    • Der Soundtrack meines LebensBenno Führmann über Gottes Vorstellung vom Klang einer E-Gitarre
    • NachrufeBandsalate und Promi-Imitatoren sind am Ende
    • Unnützes Wissen20 Fakten, die man im Gedächtnis behält, obwohl man sie sich nicht zu merken braucht
    • Mythos und WahrheitSchadet Blitzlicht im Museum wirklich dem Kunstwerk?
  • Sehen
    • In LebensgefahrDrei deutsche Kriegstagelöhner erzählen, wie es ist, für Geld zu kämpfen
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Sture Impfgegner und versenktes Kohlendioxid
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?Viagra beim CIA und eine Franchisekirche?
    • Die schweigende MehrheitAbtreibung ist zwar straffrei, aber immer noch ein Tabu
    • MüllmenüContainern statt einkaufen: Über Menschen, die sich aus der Mülltonne versorgen
    • Meine Meinung: Keine Rechenspiele!Der »volkswirtschaftliche Schaden« ist eine Propagandagröße
  • Fühlen
    • Passen wir zusammen?Von wegen Romantik: Wer zu wem passt, bestimmen Elternhaus und Schulabschluss
    • »Man hat nur ein kleines Leben!«Heike Makatsch will sich gar nicht von ihren Eltern befreien
    • »Chemie ist mein Leben!«NEON-Leser und ihre Macken
    • Darum ist das soFrisch Verliebte im Zoo und fest verknotete Frauenbeine
    • Wir ZappelkinderMedikamente wie Ritalin sind zur Leistungsdroge geworden
    • Warum Frauen nicht einparkenWarum manche Freuan trotz Führerschein nie selbst fahren
    • Kolumne: Die SwingerMatthias Kalle wundert sich über organisierten Gruppensex
  • Wissen
    • Und wie viel verdienst du?Weil niemand über sein Gehalt redet, wird das Thema Geld wichtiger, als es ist
    • Die 50 nützlichsten Websites der WeltLustiger fernsehen, günstiger einkaufen - alles kein Problem
    • Das sagt der KörperMacht Lachen high?
    • Grütters EntgleisungEin Mann verliert seinen Job bei der Bahn - und rächt sich mit gelösten Bremsen
    • Kolumne: Bitte freimachen!Dr. Marco Moor hat schon 6000 Menschen nackt gesehen
  • Kaufen
    • Irres EndeFünf Autoren erzählen Geschichten vom Verlaufen
    • Meine Stadt: BarcelonaTanzen und T-Shirts shoppen auf Katalanisch
    • A bis Z: EinrichtenDiese Möbel kann man sich leisten, obwohl nicht alle aus Schweden stammen
    • Kolumne: Die StreberbrilleTillmann Prüfer kann nichts Gutes an Horngestellen erkennen
  • Freie Zeit
    • Iran MaidenJung, wild, dagegen: Heavy Metal als neue Protestkultur
    • Rules of AttractionThe Whitest Boy Alive touren und machen glücklich
    • Der FreigeistMehmet Kurtulus ist nirgendwo zu Hause, ermittelt als Tatort-Kommissar aber in Hamburg
    • Empfehlung des TagesWarum es so heikel ist, Freunde in Lieblingsfilme zu schicken
    • Wer wird MillionärWas wirklich hinter der Erfolgsshow steckt
    • Allein durchs LebenMark Oliver Everetts Familie hatte so viel Pech, dass er darüber schreiben musste
  • Immer
    • Editorial
    • Helden der Arbeit
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • BilderrätselWelcher Kosename ist das denn?
    • Vom Leben gelerntFinale Erkenntnisse von Christoph Daum

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

08/2014 07/2014 06/2014 05/2014 04/2014 03/2014 02/2014 01/2014

Archiv: Alle NEON-Ausgaben