NEON #02 2006

Die Blattkritik zur Februar-Ausgabe.

Liebe Leserinnen und Leser,

manchmal merkt man es bei einem Klassentreffen, oder wenn man alte Freunde nach langer Zeit mal wieder sieht: Irgendwie sind sie anders geworden. Ernster vielleicht. Oder steifer. Dann unterhält man sich eine Weile mit ihnen, und weil irgendwann der Gesprächsstoff auszugehen droht, fragt man schließlich so was wie: »Und … was machst du jetzt so?« Dann erzählen sie. Und plötzlich fügt sich alles zusammen: Der schüchterne Junge aus der zweiten Bankreihe ist inzwischen Lehrer geworden und hört sich verdammt gern beim Reden zu. Der Betriebswirtschaftler zählt die Münzen für sein 2,80-Euro-Bier passend ab und denkt nicht daran, Trinkgeld zu geben. Die junge Fotografin analysiert ständig die »Lichtverhältnisse« in der Kneipe. Die Polizistin ermahnt auf dem Heimweg noch mal alle, ein Taxi zu nehmen, falls sie was getrunken haben sollten. Nicht die Zeit hat die Bekannten von früher verändert – sondern ihr Job. Und dann fängst du an, über dich selbst nachzudenken …
Wir können es wahrscheinlich nicht verhindern, dass unsere Arbeit, schon unsere Ausbildung oder die Gepflogenheiten an der Uni Spuren in unserem Charakter hinterlassen. Unsere Titelgeschichte (ab Seite 80) erklärt aber, wie wir damit umgehen können. Und wie wir uns davor schützen, dass unser Beruf unser Leben zu sehr bestimmt.

Und dann gibt es noch gute Nachrichten von NEON: Künftig wird unser Magazin monatlich erscheinen – statt wie bisher mit nur elf Ausgaben im Jahr, die Sommerpause entfällt. Das bedeutet auch, dass sich die Redaktion vergrößern wird. Zurzeit suchen wir noch eine/n Bildredakteur/in – wer eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen und bereits Berufserfahrung gesammelt hat, kann sich gerne über bewerbung@neon-magazin.de bei uns melden. Wir sind gespannt und freuen uns, von euch zu hören!

Viel Spaß nun mit diesem Heft!
Liebe Grüße, die NEON-Redaktion

Wie hat euch die Ausgabe gefallen? Sagt es uns hier in der Blattkritik!

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wilde Welt
    • Nur eine Frage»Was hast du 2005 gelernt?«
    • So war dasDen Anti-Nobelpreis bekommen, Pralinen von einem Bankräuber bekommen, mit dem Sessellift abstürzen
    • Der Soundtrack meines LebensRicky Martin über Puerto Rico, die Beatles und Chirurgen, die bei der Arbeit Techno hören
    • Wie macht man eigentlich ...... seinen eigenen Klon?
    • Deutsche GeschichtenAus Berlin und Leipzig
    • TagesprotokollMetrosex ist von gestern: Der neuste James-Bond-Darsteller Daniel Craig versucht an seinem ersten Drehtag, besonders männlich zu wirken
    • Unnützes Wissen20 Fakten, die man nicht braucht, aber nie mehr vergisst
    • Mythos und Wahrheit»Mozart hieß mit Vornamen Amadeus« – Stimmt das?
  • Sehen
    • Die SchattenmenschenBis zu eine Million Ausländer leben in Deutschland ohne Aufenthaltserlaubnis. Eine Spurensuche in Berlin, der Hauptstadt der Illegalen
    • In was für einem Land leben wir eigentlich?Die Berliner Polizei hat eine miese Zahlungsmoral, ein Tübinger Student wird für Anti-Nazi-Buttons bestraft, immer weniger Abiturienten gehen zur Uni
    • In was für einer Welt leben wir eigentlich?Eine Armbanduhr hilft orientierungslosen Moslems, die Weltgesundheitsorganisation stellt keine Raucher mehr ein, Nordkorea druckt 100-Dollar-Noten
    • WeltuntergangWie wird die Menschheit wirklich untergehen? Und wird es wehtun? Wir haben zehn Wissenschaftler um eine seriöse Einschätzung gebeten
    • Kolumne: Mein Marsch durch die Institutionen (17)Marc Deckert hat zu viel über Folter gelesen. Jetzt träumt er, dass ihn die GEZ nackt auszieht und mit Eiswasser übergießt
  • Fühlen
    • HerzklopfenUnser Autor liebt eine Frau in Kambodscha – eines Tages kriegt er eine E-Mail: »Ich habe AIDS«
    • Der Mitbewohner-TestWie sich Mitbewohner verhalten, wenn es darauf ankommt
    • Interview: »So einfach ist das nicht«Joaquin Phoenix schwärmt von Johnny Cash
    • Ehrliche Kontaktanzeigen: Nur die Wahrheit (14)Neon-Singles erzählen, wie sie wirklich sind
    • Schall und RauchHat sich die letzte Nacht gelohnt? Eine fotografische Bilanz
    • Darum ist das soDarum tragen besoffene Männer seltsame Kopfbedeckungen
    • Tour de TranceHypnose soll Wunder wirken, wo andere Mittel versagen
    • Kolumne: Neuer StoffTheresa Bäuerlein merkt: Nach einer Trennung hilft kein Rezept
  • Wissen
    • Schwein gewordenBevor wir einen Job annehmen, vergessen wir meistens eine wichtige Frage: was macht der Job aus unserem Charakter?
    • Endlich verstehen: SpamDie meisten Spams werden aus Florida verschickt. Und manche Menschen verdienen mit der nervenden elektronischen Post Millionen
    • A bis Z: Einrichten26 Tipps für ein wohnlicheres Zuhause. Und ganz wenig Feng-Shui!
    • Das sagt der KörperIst Joggen bei Minusgraden wirklich ungesund? Haben Vegetarier Eisenmangel? Warum bekommen Frauen immer so schnell blaue Flecken?
    • Kolumne: Das erste Mal: Frührentnersport machenFriederike Knüpling hatte immer Angst davor, Sport zu treiben, um eine gute Figur zu machen. Jetzt ist es so weit
  • Kaufen
    • Freie Platzwahl»Mehr Volumen« will die Werbung in dein Haar bringen. Aber manchmal wäre weniger besser. Vor allem bei Menschen, die im Kino vor dir sitzen
    • In besten HändenWarme Hände sind ein Luxus – den man sich leisten kann
    • Königin FußballIm brasilianischen Amazonasgebiet steigt jedes Jahr das größte, wildeste und chaotischste Amateur-Fußballturnier der Welt. Die wichtigste Person in jedem Team ist eine Frau
    • Meine Stadt: ParisEine Insiderin verrät, wo der Blick auf die Seine am schönsten, die Drinks am besten und die Paare am verliebtesten sind
  • Freie Zeit
    • Interview: »Ich habe meinen Vater gehasst«Bestsellerautor Bret Easton Ellis spricht über die Dinge, die ihn wirklich bewegen: Erinnerungen an seine Familie und den Tod seines Partners
    • Das Universum hat einen KnallMikael Niemi, Autor von »Populärmusik aus Vittula«, legt sein neues Buch vor
    • Ein 70-Millionen-Dollar-StoßgebetSteven Spielbergs »München« schildert das Nachspiel des Olympia-Attentats von 1972
    • Wir sind PapstXavier Naidoo ist ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn
    • Kolossale Jugend»Shadow of the Colossus« beeindruckt mit poetischen Bildern
    • Vorspulen. Weiter gut fühlenGerade ist die vierte Staffel von »24« angelaufen. Ein Suchtprotokoll
  • Immer
    • Editorial
    • Impressum
    • Herstellernachweis
    • BilderrätselWelche deutschen Filme sollen das denn sein?
    • Vom Leben gelerntLetzte Weisheiten von Robbie Williams

NEON-Apps für iOS und Android

Alle Herzen aus dem Heft

05/2014 04/2014 03/2014 02/2014 01/2014 12/2013 11/2013 10/2013

Archiv: Alle NEON-Ausgaben