Saebelzahnbanane 30.11.-0001, 00:00 Uhr 4 0

Moralisch vertretbar?

was heißt das konkret?(bitte keine durchgekauten definitionen von platon über wikipedia sondern eigene meinungen!)irgendwelche beispiele?

4 Antworten

Antworten

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Das kollektive Empfinden entscheidet, was moralisch vertretbar ist und was nicht.
    Es ist das ungeschriebene Sittengesetz, die kollektive Übereinkunft darüber, was als Handlung von Menschen vertretbar oder anstößig ist.


    Natürlich variiert diese Moralvorstellung demnach auch mit der Entwicklung der Gesellschaft, der Prägung durch Religionen und Ideologien.

    Alles was daraus folgt... das Gewissen, die Erziehung etc, ist schlicht ein Resultat aus dem Ganzen.

    07.11.2013, 15:43 von MiguelStinson
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nachtrag:
    Ich erinnere mich an ein Poster, das mich damals ziemlich schockte und das ich auch heute noch für fragwürdig, aber extrem aussagekräftig halte. Es ist schon mehr als 2 Jahrzehnte her, als ein paar Fotos um die Welt gingen. Ich weiss nicht wer sich an das Foto aus dem Vietnam-Krieg erinnert, wo ein Mädchen , von Napalm verbrennend / verätzt, schreiend davonrennt. Oder an das Foto, das in den 80ern aus dem Iran / Irak Krieg veröffentlicht wurde, dessen Grausamkeit ich nicht beschreiben mag. Oder das Foto aus dem Korea-Krieg, wo Soldaten mit abgeschnittene Köpfen, die sie in den Händen halten, vor der Kamera posieren, zu sehen sind. Und ein paar andere Fotos, die um die Welt gingen. Kein Horrorfilm, keine Photomontagen, sondern Realität.

    Diese Fotos waren auf dem Plakat zusammengefasst, und darunter, deutlich abgesetzt, ein Bild, wo ein Paar beim Sex zu sehen ist, und darunter nur ein fett gedrucktes, groß geschriebenes Wort mit einem Fragezeichen: Moral ?

    17.02.2010, 11:37 von Cyro
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] Ich möchte noch ergänzen, dass ich glaube, dass für mich Moralvorstellungen immer zeitlich und gesellschaftlich gebunden, oder geprägt sind. Die heutige (z.b Sexualmoral) Moralvorstellungen sind ja ganz andere, als Ende des 19. Jahrhunderts. Interessant finde ich die abgrenzung zu ethischen regeln, die ich viel allgemeingültiger in o.g. sinne halte. Ich glaube auch, dass Moral immer die Sicht der *anderen* ist, nicht meine eigenen Werte, die aber bestimmt von der Moral geprägt sind...

      25.03.2010, 09:27 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    O.k., ohne Wiki, alles eigene Ansicht:

    Moral hat für mich weniger mit Tugendhaftigkeit und Sex zu tun, sondern mehr mit einem Empfinden für Dinge, die man als ‚richtig’ oder ‚falsch’ empfinden kann. Natürlich müsste man nun ‚richtig’ oder ‚falsch’ definieren, aber ich möchte mich in keiner Theorie verlieren. Dem größten Teil der Menschheit traue ich zu, auch ohne objektive Definition diese Begriffe auseinanderhalten zu können.
    Wurde Moral historisch gesehen gerne dazu verwendet, Freiheiten einzuschränken oder gar als Machtinstrument missbraucht (beispielsweise von der Kirche), verwende ich ihn anders. Ich empfinde beispielsweise Ungerechtigkeiten als moralisch nicht vertretbar. Da wo man normalerweise ein Gewissen erwartet, es aber nicht vorhanden zu sein scheint. Beispielsweise bei einigen Politikern, die für mehr Armut sorgen, und dabei noch die Armen verhöhnen. Aber nicht nur in der Politik, auch in Sachen Wissenschaft und Forschung gibt es Grenzen die meiner Meinung nach nicht überschritten werden dürfen. Wobei da Ethik und Moral gleichermaßen eine Rolle spielen. Doch warum in die Ferne Schweifen ... auch im Alltag spielt Moral eine Rolle. Im Umgang mit den Mitmenschen. Wie gesagt, dabei geht es nicht um Sex, sondern um ein friedliches miteinander, von dem alle Beteiligten profitieren können. Insofern lege ich Moral nicht als Korsett aus, das mich einengt, sondern als einen weitgefassten Rahmen von Überzeugungen, dass es (für mich selbstverständliche) Grenzen gibt, in deren Rahmen ich mich frei bewegen kann.
    Beispiele für unmoralisches Verhalten gibt es viele, derzeit in der Politik fast täglich. Oder, um es allgemeingültiger zu sagen: Überall da, wo (Grund)rechte verletzt werden, wo es darum geht anderen Schaden irgendwelcher Art zuzufügen, stellt sich mir die Frage nach der Moral. Kontrovers diskutieren kann man das in der Forschung: Sind Tierversuche moralisch vertretbar ?
    Persönlich finde ich es allerdings auch unmoralisch, wenn Leute soviel im Monat ‚verdienen’ wie andere Leute ihr ganzes Leben lang nicht verdienen. Fehlende Solidarität mit Leuten, die ohne verschulden nicht mehr arbeiten können, finde ich unmoralisch. Fehlendes Verständnis oder zumindest fehlende Toleranz im zwischenmenschlichen Bereich ebenso. Sich nicht unter Kontrolle haben, Hass, Neid und Dummheit auszuleben ohne nachzudenken, das ist für mich auch unmoralisch.
    Moral ist für mich ein elementarer Wertmaßstab, der, positiv angewendet, für ein gutes Miteinander sorgt. Elementar deshalb, weil ich ihn relativ großzügig stecken will, was Sitten und Gebräuche angeht, aber überall notwenig da, wo sonst Zwischenmenschliches auf der Strecke bleibt. Das meine ich nicht (nur) in Hinsicht auf Paare, sondern auf die gesamte Gesellschaft.
    Vielleicht noch ein Wort zur Kirche, die ja den Begriff ‚Moral’ wesentlich prägte: Ich finde, dass die Kirche sich zutiefst unmoralisch verhält, wenn sie es ablehnt, eine Frau anzustellen, weil sie geschieden ist. Ich halte es für unmoralisch, die Pius-Bruderschaft mit ihren mittelalterlichen Moralvorstellungen wieder in die Kirche aufzunehmen. Die Kirche ist für mich keine moralische Instanz mehr. Die Bibel hingegen schon, aber das ist wieder eine andere Diskussion.

    17.02.2010, 11:15 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Moralisch vertretbar ist doch so etwas wie ein schlechtes Gewissen. Das heisst wenn du etwas tust das moralisch nicht vertretbar ist dann hast du meistens ein schlechtes Gewissen und das was du getan hast ist eventuell falsch gewesen. Da aber jeder unterschiedliche Ansichten über sowas hat ist das für den einen mehr für den anderen weniger moralisch vertretbar. Würde ich sagen ;)

    13.02.2010, 19:33 von FireFighter1989
    • 0

      @FireFighter1989 also gibt es nichts, das für jeden gleich moralisch vertretbar bzw. unvertretbar ist?
      was wäre das denn z.b.?

      13.02.2010, 19:47 von Saebelzahnbanane
    • 0

      @Saebelzahnbanane ich glaube ja das es für jeden unterschiedlich ist.
      Nehmen wir als beispiel Rassismus. Ist für mich und dich denke ich mal auch nicht moralisch vertretbar. Rassisten sehen das anders.

      13.02.2010, 19:50 von FireFighter1989
    • 0

      @FireFighter1989 mein bester freund ist dunkelhäutig .. als ob das wichtig wär welche hautfarbe ein mensch hat..
      also gibt es nichts objektiv moralisch vertretbares..?
      sondern nur so eine art transsubjektivität die eben für viele gilt wie "morden ist moralisch unvertretbar" oder eben dein rassismus-beispiel

      13.02.2010, 20:15 von Saebelzahnbanane
    • 0

      @Saebelzahnbanane ja würde ich sagen. zumindest fällt mir nichts ein. Ich denke mal drüber nach und wenn mir wirklich was einfällt das objektiv ist dann schreib ich dir.

      13.02.2010, 20:23 von FireFighter1989
    • 0

      @FireFighter1989 danke :)
      die frage stell ich mir schon seit längerer zeit und ich quäl auch mein umfeld damit ^^

      13.02.2010, 20:25 von Saebelzahnbanane
    • 0

      @Saebelzahnbanane hm Moral bedeutet gemäß Wörterbuch sittlich. Ich finde jedoch das man das ganz individuell sehen kann.Ist es moralisch vertretbar das 14 jährige Mädels geschminkt und in kurzen Röcken durch die Gegend laufen? Meiner Meinung nach nicht doch das liegt nicht in meiner Macht diese Aufgabe obliegt den Eltern.Generell find ich ist unsere Gesellschaftliche Moral gesunken. Von daher könnte man Ewigkeiten damit zubringen darüber zu fachsimpeln was moralisch vertretbar ist und was nicht.

      15.02.2010, 01:14 von sweet_november
    • Kommentar schreiben