polityp 03.01.2010, 21:20 Uhr 6 0

Egoismus

also hab da so einene theorie aufgestellt und wollte wissen, was ihr davon haltet und wie ihr das seht: Ich würde sagen, man tut alles aus egoistischen Gründen, auch zb. helfen, denn das tut man nur deswegen, weil wir sonst ein schlechtes Gewissen hätten oder weil es uns selbst einfach gut tut, anderen zu helfen. und deswegen ist man "alteristisch", nur um sich selbst damit zufriedenzustellen. Oder der freund wirft sich im falle eines schußes vor seine Freundin, weil er sich sonst vorwürfe machen würde und nicht ohne sie leben könnte.

6 Antworten

Antworten

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    absolut nicht,
    Egoismus ist eine kulturelle Krankheit. Wir sind längst keine Herde mehr, kein zusammenhaltender Kreis, wir bestehen aus unendlich vielen Zusammenschlüssen und können nicht mehr offensichtlich zwischen Feind und Freund differenzieren. Solange jeder ein potenzieller Feind ist, sind wir uns selbst am nächsten.
    Außerdem haben uns die wirtschaftlichen Verhältnisse (Güterverteilung) eine egoistische Grundhaltung vorzugeben.

    21.07.2011, 04:00 von eleo.noir
    • 0

      @eleo.noir Hat das wohl nicht eher was damit zu tun, dass wir alle Führer unserer eigenen Herde sind - also unseres eigenen Ichs?!
      Wenn man sichs von ganz vorn beginnend vor Augen führt: menschenähnliche "Vorfahren" wurden von einem einzigen angeführt. Ihm gegenüber waren alles potentielle Feinde, die nicht nach seiner Nase getanzt haben.
      Egoismus hat schon immer im Menschen gesteckt. Früher waren die Prioritäten nur anders gesetzt.

      25.07.2011, 00:28 von Musik_im_Ohr
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    du meintest bestimmt "altruistisch",

    nicht dass du mal auf jmd wie mich triffst und
    dich dann auf rechtschreibung hinweisst ^^

    30.06.2010, 17:16 von camus-de-cbs
    • 0

      @camus-de-cbs hinweist*

      Das musste jetzt aber sein, du Schlaufuchs :D.

      21.07.2011, 04:01 von eleo.noir
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ja, wir sind Egoisten, allesamt. Vieles tun wir aus Egoismus.
    Doch alles ?
    Ich will als motivation einen anderen Begriff wählen. Egoismus ist für mich nichts weiter als Eigenliebe. Da tut man etwas für sich selber. Stellt man sich aber über alle anderen und lässt die anderen zu kurz kommen, kann man ganz klar von Egoismus reden.
    Aber das Beispiel mit der Hilfe ... sicherlich tut es gut zu helfen. Aber die Motivation muss nicht die Angst vor schlechtem Gewissen sein. Man kann durchaus auch aus Liebe zu den anderen helfen. Aus Menschenliebe allgemein, aus sozialem Bewusstsein, aus nicht unbedingt das Ego befriedigenden Gründen. Es gibt nämlich auch eine Form der Liebe, die nicht fordert (eben Nahrung für das Ego).
    Aus dem Grund würde ich das Antriebskraft nicht den Egoismus, sondern die Liebe benennen. Sie umfasst die Eigenliebe genauso wie die Nächstenliebe. Aber auch die Liebe zur Partnerin / Partner. Und auch freudschaftliche Beziehungen, die auch eine, wenn auch gänzlich andere, Form der Liebe ist.
    Ja, wir sind alle Egoisten. Und Egoismus ist eine starke Kraft. Aber, wie gesagt, es gibt auch mehr Motivation im Leben als reiner Egoismus.

    31.01.2010, 17:19 von Cyro
    • 0

      @Cyro Im großen und ganzen kann ich dir bei deinen Ausführungen zu stimmen. Denn Egoismus ist in der Philosophie klar formuliert. Und auch ich würde da auf jeden fall eine Unterscheidung machen. Auch würde ich nicht sagen, dass jeder Mensch egoistisch ist. Ich denke viel mehr, dass jeder Mensch eine gewisse Art von Eigenliebe besitzt. Und das ist das, was uns aus machen. Wir lieben uns selbst. Jeder auf seine eigene Art und Weise, aber wir lieben uns. Und diese ist für jeden der Antrieb für bestimmte Sachen.
      Doch sind wir alle Egoisten? Ich denke nein. Es gibt sehr viele davon, ja! Ich denke da vor allem an die großen Firmenbosse, die sich alle lieber erstmal selbst in die Tasche wirtschaften und ihre Arbeiter vergessen. Denn genau das ist Egoismus. Immer auf den eigenen Vorteil bedacht ohne an das entstehende Leid der anderen zu denken.
      Auch denke ich, dass unsere Marktwirtschaft gut ohne Egoismus auskommt, da viele nach dem Smith-Prinzip leben, also sein persönliches Glück zu fördern und dadurch eine Maximierung des gesellschaftlichen Glücks erreichen. Das nenne ich nicht egoistisch. Auch das kann man unter dem Begriff der Eigenliebe zusammen fassen.
      Selbstverständlich kann man viele Aspekte des heutigen, verallgemeinerten Menschen aufzählen, was ihn schlecht macht und in wie fern er egoistisch ist, aber ich denke der Ausspruch "Alle Menschen sind pure Egoisten" ist absolut nihilistisch. Und in einer Diskussion in der es um Menschenrechte und Grundrechte geht, bzw. in einer Diskussion in der es um einen verallgemeinerten Menschen geht, da sollten wir zu einem Standpunkt gelangen, der den Nihilismus überwunden hat.

      16.05.2010, 11:50 von little-thunder
    • 0

      @little-thunder Ja, nicht alle Menschen sind pure Egoisten. Aber alle Menschen haben bis zu einem gewissen Prozentsatz Egoismus in sich. Die Frage ist bloß, wie viel Egoismus bzw. wie hoch ist der Prozentsatz. So hoch, dass andere Menschen darunter leiden müssen / Nachteile haben ?
      Bei einigen Menschen ist das so, bei anderen nicht.
      Interessant finde ich auch den Aspekt, dass Egoismus in verschiedenen Formen auftritt. Denn nicht nur die offensichtlich egoistischen Aktionen ( Macht und Geld an sich ziehen auf
      Kosten anderer) und / oder Eitelkeit und Dummheit, Narzismus und Protzerei) lassen auf Egoismus schließen, nein, auch Leute die sich selbst bemitleiden, sich als Opfer darstellen und bemitleidet werden wollen kann man u.U. egoistische Motive unterstellen. Zumindest wenn diese Haltung nicht vorübergehend und auf konkreten Anlass beruht, sondern sich durch das ganze Leben zieht.
      Bis zu einem gewissen Grad würde ich von gesundem Egoismus reden, nämlich da, wo es um die Erhaltung der eigenen Gesundheit geht, geistiger und körperlicher Art. Haben Mitmenschen jedoch unter dem Egoismus des / der anderen zu leiden, ist es zuviel Egoismus ... da müssen dann Grenzen gesetzt werden.

      17.05.2010, 08:44 von Cyro
    • 0

      @Cyro Menschen die sich ständig selbst bemitleiden sind Egoisten. Ein interessanter Aspekt, bei dem ich mit gehe. Aber Egoismus Grenzen setzen? Widerstrebt das nicht dem menschlichen Dasein? Auf der einen Seite sagst du, dass eine Art von Egoismus akzeptiert, ja sogar gesund ist. Aber du möchtest ihn eingrenzen? Wo setzt du die Grenze? "Nur" weil das Leben anderer eingeschränkt wird. Wie nennst du dann den Selbsterhaltungstrieb von Soldaten, die andere Menschen umbringen, um ihr eigenes Leben zu retten? Gesunden Egoismus?
      Ich denke, dass die heutige Gesellschaft endlich mal wieder den Weg zur natürlichen Selektion finden sollte. Ich weiß, dass es ein harter Ausspruch ist, aber es ist das, was wichtig ist. Wichtig für die Gesellschaft und wichtig für die Menschheit!

      24.05.2010, 22:18 von little-thunder
    • 0

      @little-thunder „Wo setzt du die Grenze? ‚Nur’ weil das Leben anderer eingeschränkt wird.“

      Ja, zumindest wenn die Rechte des Anderen verletzt werden.

      „Wie nennst du dann den Selbsterhaltungstrieb von Soldaten, die andere Menschen umbringen, um ihr eigenes Leben zu retten? Gesunden Egoismus?“

      Ja. Wenn Leben unmittelbar in Gefahr ist, sollte man sich verteidigen dürfen. Krieg halte ich allerdings für verwerflich. Wenn man im eigenen Land angegriffen wird durch Aggressoren, sollte man sich allerdings wehren dürfen. Obwohl Gewalt niemals eine Lösung sein kann, doch ich bin nicht Pazifist genug um mich widerstandslos umbringen zu lassen.

      „Ich denke, dass die heutige Gesellschaft endlich mal wieder den Weg zur natürlichen Selektion finden sollte.“

      Was ist natürliche Selektion ? Die stärkeren leben auf Kosten der Schwächeren ? Das Leben der Schwächeren ist weniger wert bzw. hat sich den stärkeren unterzuordnen ? Wer anderen körperlich überlegen ist kann mit anderen tun und lassen was er will, bis ein noch stärkerer ankommt und gleiches mit ihm macht ?

      Als Menschen sind wir vernunftbegabte Wesen, dank eines freien Willens müssen wir uns unseren egoistischen Trieben nicht unterordnen. Man kann sie zwar auch nicht umgehen, aber einige kann man steuern, man kann an sich selber arbeiten. Man kann zusammen mit anderen eine Gemeinschaft bilden, von der alle Beteiligten profitieren, sei es materiell oder auch imateriell. Ich wünsche mir in dieser Hinsicht eine ständige Weiterentwicklung
      Kommen allerdings Leute in der Gesellschaft an die Macht, die denen, denen es gut geht noch das Wenige, was die Ärmsten haben, als Bonus schenken wollen, die Lebens-und Arbeitsbedingungen der Schwachen massiv verschlechtern und dafür sorgen, dass es ihnen niemals besser gehen wird, dann ... sind wir bei Politik. Es ist ja eine Form der natürlichen Selektion .. wer nicht in die richtige Gesellschaftsschicht geboren wurde oder wer keine Arbeit hat, muss von ca. 300 Euro leben und für 1 Euro Vollzeitjobs machen. Beispielsweise.
      Natürliche Selektion ... ich störe mich immer mehr an diesem Begriff. Er passt für mich mehr ins Tierreich ... die stärkeren fressen die Schwächeren. Oder grenzen sie zumindest (gewaltsam) aus. So sollte kein Mensch handeln.

      02.07.2010, 11:35 von Cyro
    • 0

      @Cyro Zu polityps Aussage: Ich denke, man kann das so sehen, dass einen jede gute Tat auch glücklich macht, und man deswegen Egoist ist. Kann man, muss man aber nicht. Ich finde, das ist Ansichtissache und relativ unwichtig, die Sachlage bleibt ja die gleiche.

      Auch wenn man das so sieht, macht die Sympathie in uns allen mit altruistischem Handeln, zugunsten von anderen uns shcon wieder ein bisschen zu Altruisten.
      DIe Diskussion egoistisch/altruistisch wird oft mit gut/schlecht verwechselt.
      Weil der Mensch sich immer nach dem Guten sehnt, muss er shcon etwas Gutes in sich haben.

      Zur "natürlichen Selektion":
      NATÜRLICHE Selektion, passiert, wie der Name schon sagt, natürlich und ohne menschliches Eingreifen.
      Dass wir instinktiv Mitleid mit Schwächeren haben, wird wohl auch eine Masche der Natur sein.
      Natürliche Selektion läuft die ganze Zeit, wenn auch auf einer anderen Ebene als unter Tieren.
      Was ist denn "Stärke" und "Schwäche" beim Menschen? Es gibt ja nicht nur körperliche Stärke, auch geistige, rhetorische, kommusikative...
      Der Mensch hat viele Eigenschaften, um sein Überleben zu sichern, warum sollte man ihn auf eine davon hochzüchten?
      Wer meint, die natürliche Selektion unterstützen zu können, erreicht damit das Gegenteil.

      Die Sozialdarwinisten haben da ja auch ziemlichen Mist produziert:
      Weil eine Rasse aus irgendeinem Grund besser sein soll als die andere, sollte die Menschheit auf dieses Merkmal hin "gezüchtet" werden.
      Man muss sich ja nur mal die ganzen hochgezüchteten Haustierrassen angucken: Was auf vermeintlich "gute" Eigenschaften gezüchtet wurde, ist viel weniger robust als Mischlinge, das, was die Natur von sich aus hervorbringt.

      05.07.2011, 18:26 von alinar
    • Kommentar schreiben
  • 0

    dass menschen allesamt egoisten sind, ist eigentlich kaum zu leugnen.

    ohne den egoismus würde aber das leben in deutschland auch gar nicht fuktionieren: "freie marktwirtschaft" ohne egoismus? unvorstellbar!

    aber ist egoismus immer schlecht?
    wie wäre es mit egoismus = selbstentfaltungswunsch?

    09.01.2010, 20:38 von Saebelzahnbanane
    • 0

      @Saebelzahnbanane Egoismus wird in meinen Augen erst dann schlecht, wenn er zu Lasten anderer ausgelebt wird. Spätestens dann, wenn diejenigen, auf deren Rücken bzw zu deren Lasten sich jemand austobt, sich das nicht bieten lassen wollen, sich aber nicht dagegen wehren können.

      31.01.2010, 17:22 von Cyro
    • 0

      @Cyro seh ich auch so!
      so steht's ja eig auch im grundgesetz mit freien entfaltungsmöglichkeiten und so
      nur eben nicht auf kosten anderer.

      04.02.2010, 20:12 von Saebelzahnbanane
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das stimmt wir menschen sind egoistisch. Allerdings kann ich dir mit dem helfen nicht zustimmen. Ich zum Beispiel bin in der Freiwilligen Feuerwehr und möchte später zur Berufsfeuerwehr. Das ganze möchte ich schon seitdem ich ein kleines Kind bin wie viele Kinder. Doch nur wenige setzen das in die Tat um.
    Und das mit dem Schuss kann man sehen wie man will...Seitdem sich meine Exfreundin von mir getrennt hat sehe ich das sicherlich anders als vorher.

    03.01.2010, 21:23 von FireFighter1989
    • Kommentar schreiben