Frittrang 04.07.2005, 23:58 Uhr 39 0

Willkommen zur Interschlamp 2005

Man fragt sich doch, ob es von den Hüfthosenträgerinnen wirklich beabsichtigt ist, ihre weiche, weiße, Puddingartige Körpermasse zu präsentieren.

Interschlamp 2004
Vielleicht haben sie es ja schon am Knacken in den Gelenken gemerkt, an den Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken, an den traurigen Gesichtern auf der Straße, der Hoffnungslosigkeit in der Luft, dieser allgegenwärtigen Stimmung von Vergänglichkeit und Verfall, der Einsamkeit des Herzens und dem völligen Fehlen von Lachen in ihrer Welt. Sie leben in Schweinfurt. Und es ist Winter.
Aber das gute am Winter ist ja, daß jetzt endlich diese ewige Übersexualisierung unter dicken Daunenjacken verpackt wird. In diesem Sommer war es ja wirklich kaum mehr auszuhalten mit den nackten Frauen überall. Und dieser Sommer war ja wirklich gnadenlos in diesen Dingen. Mein Bruder ist Lehrer und trug sich Ende August ernsthaft mit dem Gedanken der Selbstkastration. Es wurde ihm einfach zuviel. Jeden Tag eingesperrt mit 30 sechzehn bis achtzehnjährigen, die sich nach der zweiten Schulstunde so weit entkleidet hatten, daß sie ihm nur noch in Tatoos und Piercings gegenüber saßen. Auch auf der Straße! Kaum auszuhalten. Im Cafe saßen manche Frauen im Bikini an den Tischen. Wenn man sich hinsetzen wollte mußte man erst mal die schwitzigen Arschabdrücke vom Stuhl lecken, äh wischen.
Und wer ist schuld an diesem Zustand? Natürlich die USA. Die weigern sich hartnäckig das Klimaschutzprotokoll von Kioto zu ratifizieren und verursachen damit nicht nur eine Beschleunigung der Klimaerwärmung sondern auch die moralische Verrohung der Sitten.
Es ist ja inzwischen so heiß geworden bei uns, daß man sich gar nicht mehr wundert wenn der Nikolaus im Muskelshirt und Hot Pants vor der Tür steht.
Und die jungen Mädchen nutzen die Hitze als prima Ausrede um von Februar bis November fast nackig rumzulaufen. Neulich saß ich im Straßencafé und nachdem die zehnte Frau in Folge an mir vorbeilief als wäre sie grade auf dem Weg von der Sauna zum Kaltwasserbecken fragte ich mich ob in der Stadt vielleicht grade ein Schlampenkongreß tagt. Vielleicht die Interschlamp oder Eurobitch oder so. Da kommen dann alle Flittchen aus Deutschland zusammen um sich in Seminaren wie „Billig aussehen leicht gemacht“ oder „zur Theorie der Freigetränke durch ein blank liegendes Schambein“ auf den neuesten Stand zu bringen.
Meine Freundin war neulich in der Stadt und versuchte sich eine neue Hose zu kaufen. Dabei stellte sie fest, daß es nicht nur schwer ist eine normale Hose zu kaufen die der Traditionellen Funktion einer Hose gerecht wird, also Geschlechtsteile und Hintern zu bedecken, sonder völlig unmöglich.
Im fünften Geschäft fragte sie eine Verkäuferin wann denn die normalen Hosen wieder vorrätig seien und bekam die Antwort: „Hüfthosen sind die einzigen die wir führen. Normale Hosen werden gar nicht mehr hergestellt. Sie werden sich dran gewöhnen müssen!“
Den Satz: „Die werden gar nicht mehr hergestellt.“ Kann ich akzeptieren wenn ich bei OBI nach einem Kautschukbremsklotz für meine pferdelose Petroleumverbrennungskutsche frage. Aber eine Hose?
Bevor ich das wußte dachte ich beim Anblick vieler Hintern, die aus den knappen Hüfthosen wie weißer, weicher Vanillepudding hervorquollen: „Kann die sich nicht etwas mehr Stoff überziehen? Das ist doch nicht schön!“
Jetzt unterlasse ich so was weil ich weiß, daß diesen armen Mädchen gar nichts anderes übrig bleibt. Ich habe mich sowieso immer gefragt warum man sich freiwillig so was antun sollte. Hüfthosen bei denen man sich den Schambereich mühselig rasieren muß, was bald zu unerträglichem Juckreiz führt und bei denen man sich immer bewußt ist, daß jeder deinen halben Hintern sehen kann.
Diejenigen die unfreiwillig eine Hüfthose tragen kann man übrigens sehr leicht daran erkennen, daß sie unablässig versuchen die ebenfalls nur noch in XXS erhältlichen T-Shirts bis zu den Knien zu ziehen. Ein schrecklich entwürdigender Anblick.
Die Anderen, die die Alleinherrschaft der Hüfthose begrüßen sind ebenso leicht zu erkennen. Daß sind die, die sich den Bereich direkt oberhalb des Grabenbeginns mit einer nekkischen Tätowierung verzieren. In Fachkreisen allgemein als Arschgeweih bekannt.
Ist ihnen eigentlich aufgefallen, daß man uns die Hüfthose als superneuen Schrei der Mode verkauft? Dabei gibt es diesen Hosentyp schon immer. Aber bisher war er nur als Berufsbekleidung für Handwerker bekannt. Die sogenannte Klempnerhose. Aber auch bei Fliesenlegern ist der Hosentyp beliebt. Als der Marktplatz in Bamberg diesen Sommer mit neuen Pflastersteinen belegt wurde, hockten zehn Bauarbeiter nebeneinander und hielten ihre eigene Arschparade ab.
Jetzt können Frauen das endlich auch machen. Es lebe die Emanzipation!

39 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    tolle einleitung. besonders gelungen find ich den Zusammenhang der Klimaerwärmung und der erhöhten Produktion von Hüfthosen, und natürlich ist die USA schuld!ich hab das gefühl den deutschen gehts besser wenn sie alles einem anderem Land in die Schuhe schieben können.menschlich.

    04.06.2006, 13:59 von lacerise
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hihi.

    03.06.2006, 19:55 von Hello-Leni
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wer trägt denn bitte noch hüfthosen?
    heute quetschen wir uns wieder in die röhre.
    den artikel dazu schreibe ich!

    03.06.2006, 18:02 von lulu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auch wenn ich lauthals meinen verranzten Laptop mit echt emanzipierter Spucke sauber gelacht habe, muss ich dir in einem Punkt den Hosenboden stramm ziehen:

    Die Hüfthose ist der von androgynen Fetishkotzern erfundene Knebel der Emanzipation.
    Niemand, der wirklich einen Hintern hat, will sie. Niemand, der ein Gehirn hat, würde sie kaufen, obwohl sie niemals nicht passt. Aber was bleibt uns?
    In der Alte Oma Boutique die Karottenhose kaufen oder bei der Schneiderin um die Ecke den Hosenbund anstückeln lassen?
    Man(n) beraubt uns des eigenständigen Denkens, indem Tangas uns die Blutbahn zum Gehirn abschneiden. Man(n) nimmt sich die Welt zurück, während wir geistesabwesend an unseren Shirts zuppeln.

    21.05.2006, 15:33 von User_E.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    leicht bekleidet rumlaufen - wenn man es sich leisten kann kein problem - aber bitte in maßen! so sollte doch etwas mehr als die bikinizone bedeckt sein!!!
    bei manchen leuten frage ich mich ob sie kein freunde haben, die ihnen sagen, dass man so nicht rumlaufen kann oder ob die freunde genauso aussehen... eigendlich traurig!

    28.03.2006, 15:57 von grissel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hahaha. Danke für den klasse Text. Habe Pippi inne Augen vor Lachen. Mist, und das bei der Arbeit. Die gucken schon alle... suuuper : „zur Theorie der Freigetränke durch ein blank liegendes Schambein“...

    09.09.2005, 09:42 von SteveJ
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "heißer"Tipp für deinen Bruder: Es gibt mittlerweile Schulen, die das zwingende Bedecktsein von Unterwäsche in ihre Schulordnung aufgenommen haben.

    08.09.2005, 18:04 von zaubermaus030280
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ein toller Text, der mir aus der Seele spricht. Man sollte diesen armen Geschöpfen mal einen Spiegel vorhalten, damit sie selbst sehen können wie lächerlich sie teilweise mit dieser neuen Einheitskluft daherkommen, denn es sind die wenigsten, die in einer Hüfthose mit extrem bauchfrei vorteilhaft aussehen...Und überhaupt? sind die nicht ständig erkältet? Schließlich gibt es ja passend zur Hose auch schon Winterjacken die auf Bauchnabelhöhe enden... Also ich würde frieren, abgesehen davon, dass ich mir schrecklich dick und tussig vorkommen würde, müsste ich sowas tragen...

    Übrigens: es gibt sogar bei Generalaussatter H&M noch Hosen, die mir den BH ersetzen ;-)

    Conny

    08.09.2005, 10:40 von Connyi
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Text ist superklasse geschrieben. Hat mir wirklich mehr als nur ein Lächeln entlockt.

    Nur die ganze Aufregung ... diese Hosen sind eine Modeerscheinung. Punkt! Die Nachfrage danach ist da.

    Ob einem Mann so etwas gefällt? mmmh.. alles was gut aussieht (sehr subjektiv...ist schon klar) an Frauen gefällt mir. Gut aussehen kann allerdings nur etwas was passt. Was die Körperform betont, unterstreicht, hervorhebt, oder kaschiert - was auch immer es muss passen. Dies trifft bei der Kleidung von Männern genauso zu.

    Ich habe noch :) die Leggins Zeit mitgemacht. Bin mir nun noch nicht ganz im Klaren was besser aussieht, eine Hüfthose bei einer 120 kg Frau oder eine weiße Leggins bei eben dieser Frau ...

    Wobei dies nun nichts mit dem Empfinden von Schönheit einer übergewichtigen Frau zu tun hat, nur muss eben diese sich ihre Kleidung dementsprechend aussuchen.

    Eine normale Hose verzeiht ein paar Kilo zuviel, ein Kleid verzeiht viele Kilos zuviel und ein wallendes Gewand verzeiht viele viele Kilos zuviel - es kann alles gut aussehen.
    Eine Hüfthose - verzeiht vielleicht nicht mal ein einziges Kilo zuviel ....

    07.09.2005, 09:49 von trooper
    • 0

      @trooper Falsch! Man muss beinahe magersüchtig sein, um in einer Hüfthose nicht fett auszusehen...

      08.09.2005, 10:35 von Connyi
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare