Ann-Kathrin_Eckardt 30.11.-0001, 00:00 Uhr 162 0

Trinken wir zu viel?

Passend zum aktuellen Titelthema: Der ganze Vortrag "Student und Alkohol" von Leopold von Loewenfeld zum Nachlesen.

"Trinken wir zu viel?" So lautet der Titel der NEON-April-Ausgabe. Wenn diese Frage doch nur so einfach zu beantworten wäre! Gemessen an dem, was der Alkohol unserem Körper antut, sicherlich ja. Gemessen an dem, wie viel unsere Vorfahren gebechert haben, sicherlich nein. Vor allem die Studenten waren dem Alkohol in den vergangenen Jahrhunderten sehr zugeneigt. Woher ihre Trinklust kommt, erklärt der Arzt Leopold Loewenfelds in seinem  Vortrag „Student und Alkohol“, den er 1910 in München hielt.
 
„An einer besseren, gebildeten Gesellschaft, der sich die Studenten hätten anschließen können, mangelte es noch gänzlich, und so begreift es sich, daß die Studenten, die auf sich angewiesen waren, in ihren Sitten sehr verwilderten und sich dies insbesonders im Konsum geistiger Getränke äußerte. Während aber anfänglich jeder im Trinken seiner Neigung folgen konnte, trat schon im 16. und noch mehr im 17. Jahrhundert in den studentischen Trinkgebräuchen eine folgenschwere Änderung ein, deren Überreste noch heutzutage nicht überwunden sind. Es entwickelten sich gewisse Trinkmanieren, die sich zu einer Art Zechgesetz, einem Trink- oder Saufkomment ausbildeten, der in der Folge die geselligen Zusammenkünfte der Studenten beherrschte. Hierbei spielte das Zutrinken und Volltrinken eine solche Rolle, daß weltliche und geistliche Fürsten, sowie die akademischen Obrigkeiten Mandate dagegen erließen, was jedoch dem Unwesen wenig Einhalt tat.“
 
Den ganzen, wirklich sehr interessanten Vortrag, könnt ihr hier lesen.
 

162 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich möchte so gerne berauscht sein und werde doch immer nur breit...

    13.03.2013, 12:05 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      mein Reden, dass es DAS Nüchterne überhaupt nicht gibt.

      Es macht allerdings ein deutlichen Unterschied (auch im Kater), ob sich die Säfte und Hormone sozial oder künstlich (bspw. Drogen) zugeführt in den Körper mischen.

      12.03.2013, 15:01 von schauby
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Neon-Autoren sind natürlich immer auf der Startseite.

    11.03.2013, 22:44 von MrExpressYourself
    • 0

      Du bist ja so weise *schwärm*

      11.03.2013, 22:54 von Bulbine_Blablabla
    • 1

      gnagnagnagna....

      12.03.2013, 11:53 von sailor
    • 0

      Wenn man arg weinen muss, hilft Finger in den Popo stecken.

      13.03.2013, 12:38 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Stimmt; ich bin ja Studentin! Zum Glück wohne ich jetzt 500 Kilometer von "meiner" Uni weg. Und ich trinke gerade ein Bier. Das ist schön, denn es schmeckt mir gut. Um den Arbeitstag ausklingen zu lassen, mache ich das ab und zu ganz gerne mal.

    Ja, so ist das bei mir. Heute. 
    Den Vortrag lese ich mir dann bei Gelegenheit auch noch durch. Vielleicht. Versprochen. Versprochen vielleicht.

    11.03.2013, 21:11 von kirschgruen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    witzig find ich ja dass hier von studenten die rede ist dabei ist in dem alter das konsumverhalten meist noch reparabel bei der generation 45+ sieht das schon ganz anders aus.
    Gemessen an dem, wie viel unsere Vorfahren gebechert haben, sicherlich nein. - wirklich???
    Wir? manche ja manche nein muss jeder für sich selbst beantworten. ich persönlich selten und zu viel auch nur zwecks leerem geldbeutel, angegriffener leber, temporärem selbstschamgefühl und schädel

    11.03.2013, 20:07 von ravedave0815
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ab und zu heißt es:

    nich lang schnacken, kopp in nacken.

    11.03.2013, 19:58 von IceIceFriedhelm
    • 0

      des kommt doch von de Hesse!

      11.03.2013, 20:12 von Tora
    • 1

      Nich groß mucken - weiterschlucken

      13.03.2013, 15:30 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Ja wir trinken zuviel, schon immer,
    das ist der Grund warum wir soviel vertragen.
    Die heidnischen Freuden des Saufens sind der dionysischen Urbevölkerung des Abendlandes seit jeher so in Fleisch und Blut, dass wir bereits werkseitig, bspw. im Gegensatz zu den Schli..äh Asiaten, extra aktive Abbau-Enzyme geliefert bekommen.  Mehr als die Notwehr gegen zuviel ungeschminkte Realität bei vollem Bewusstsein, ist es nicht zuletzt das Neigungswilligere, Erweiterte der Gefäße und des Geistes, das die engen Schnüre der Konventionen und zivilisierten Knebelungen regelmäßig zu entfesseln hat.  In diesem Sinne:
    Use it or lose it.

    11.03.2013, 18:48 von schauby
    • 3

      Mehr als die Notwehr gegen zuviel ungeschminkte Realität bei vollem Bewusstsein, ist es nicht zuletzt das Neigungswilligere, Erweiterte der Gefäße und des Geistes, das die engen Schnüre der Konventionen und zivilisierten Knebelungen regelmäßig zu entfesseln hat.

      Schauby, du bist der Hit!

      11.03.2013, 19:47 von Tora
    • 1

      schauby, das ist ganzganz kleines kino, sich nicht einmal richtig zu trauen, die fidschis schlitzaugen zu nennen - es aber einigermaßen rückzugssicher hinter ironie zu verstecken.

      entweder man macht es, steht dazu und gegen den wind - oder man lässt den scheiß. komplett. feiger pseudonazischeiß. das ist wie ein hitlergruß mit eingeklapptem kleinen finger. unterste schublade.

      11.03.2013, 22:17 von libido
    • 0

      was für ein Schwachsinn jetzt so ein Ding daraus zu machen!

      11.03.2013, 22:20 von Tora
    • 0

      warum "jetzt"? wär das wannanders besser oder schlechter?

      11.03.2013, 22:27 von libido
    • 0

      ne überhaupt, 'jetzt' war Quatsch. Ich denke nicht dass er es so gemeint hat, wie du das hier hinstellst.

      11.03.2013, 22:29 von Tora
    • 0

      das ist in diesem falle egal, weil es eine gesinnung ist, die feige ist. denn nicht der witz ist das schlimme, sondern die art und weise. und die hat er so gemeint. nen rassistischen witz mit rückzugsmöglichkeit. was schlimmeres gibts nicht. das ist wie jemanden von hinten zu erschießen.

      11.03.2013, 22:37 von libido
    • 0

      Na Hilfe!:D Ick weeß ja nüsch. Bin raus.

      11.03.2013, 22:39 von Tora
    • 2

      Wärn wa doch alle so putzig plemplem wie libido, dann würde auch keiner mehr merken mit eingeklapptem Holzhirn Nazivergleiche zu bemühen und niemand mehr von hinten erschossen.
      übrigens ist bekannt, dass Alkoholismus die spielerische Distanz im Humorempfinden stark stumpft. 
      seine Antwort ist vermutlich „kann ich nich drüber lachen“,  
      Hab Nachsicht mit ihm, Tora. Wenn du ihm seinen inneren Waschzwang nach Sauerkeit.. äh Sauberkeit im Scheißebewerfen anderer stören willst,  störst du alles was er hat. Komplexe und Argwohn austoben unter moraliner Maske ist da Usus. Die dringlich wie beliebigen Happen dafür, die er sucht und schlingt, in die stets noble Runzelrübe, sind ihm gern ab und zu bereitet von uns. Special Supported von seinem Lieblingsuser Schauby.  

      12.03.2013, 03:28 von schauby
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      hehe.. na dann. Ich merke, ihr habt zudem (...) ein spezielles Verhältnis. Rinjehaun!

      12.03.2013, 09:48 von Tora
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      solang nur die BILD das schreibt..

      12.03.2013, 11:32 von Tora
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare