Philipp_Schwenke 30.11.-0001, 00:00 Uhr 46 0
NEON täglich

Schlimme Kindheit

Was sind Eure besten Narbengeschichten?

Meine beste Narbe geht so: Ich war zwölf Jahre alt, ich trug eine Brille, ich spielte Basketball, und bei einem Spiel in Köln lernte ich, dass Brille und Ballsportarten zusammen keine gute Idee sind. Mein Gegenspieler war einen Kopf größer als ich. Bei einer Rangelei unterm Korb rammte er mir seinen Ellbogen ins linke Auge, oder genauer: Er hätte ihn mir ins Auge gerammt, wenn nicht die Brille dazwischen gewesen wäre. Das Glas zerbrach, statt eines Ellbogens hatte ich Splitter im Auge, eine Scherbe blieb in der Braue stecken. Die Minuten, in denen ich mit blutverklebten Auge Angst hatte, dass ich links blind sein könnte, gehören nicht zu heitersten meines Lebens.

Dafür habe ich aber heute eine kleine Narbe an einer gruseligen Stelle – und auf Partys immer etwas zu erzählen. Dann nämlich, wenn einer in der Runde anfängt, von einer Narbe oder auch kürzlich erworbenen Sportverletzung zu berichten – und sich bald darauf alle Beteiligten mit den Splattergeschichten aus ihrer Kindheit übertrumpfen: Gebrochene Arme, Platzwunden, Fahrradstürze, Unfälle beim Schlittenfahren … keine Kindheit ohne Blutvergießen.

Welche Geschichten erzählt Ihr immer bei diesen Anlässen? Was sind Eure besten Narbengeschichten? Und wenn ihr selbst keine habt: Was sind die besten Narbengeschichten, die Ihr gehört habt?

(Der schlimmste Schmerz meines Lebens übrigens: Ich habe mir mit acht Jahren aus Versehen kochendes Wasser über den Arm gegossen. Die Haut hat sich sofort abgeschält. Tut unfassbar weh, hinterlässt aber keine Narbe. Schade.)

46 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Mh, ich bin da wohl ein seltsames Phänomen. Wann immer es eine Gelegenheit gibt (oder sich die Gelegenheit durch Dussligkeit herstellen lässt) sich zu schneiden, verbrennen, prellen oder sonstwie zu verletzen, ich nehme sie mit.

    Geschichten gibt es daher zu Hauf, aber eine Narbe ist bisher nie zurückgeblieben...

    07.09.2011, 07:38 von Marvbaer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    axt in daumen. nich genäht, nich getackert. verband rum fertich: tolle narbe. kann auch meinen daumen jez ganz wunderbar verrenken.

    stahlträger auf kleinen finger: fingernagel raus. keen arzt nischt. kaputter kleener fingernagel wächst zwiegespalten durch haut.

    sonst die üblichen narben: fuss an heissesten auspuff. finger an heissteste herdwand. knöchel auf asphalt etc. pp.

    07.09.2011, 02:46 von Der_Misanthrop
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mehrere Narben aufm Kopp, unter anderem weil ich beim Wettrennen zur Schaukel im Kindergarten zu langsam war und den Schuh vom Gegner dann mit Schwung abbekam. Oder auch durch meine Schwester, die mir befahl mitm Bauch auf nen Drehstuhl zu liegen, damit sie mich drehen kann bis mir schlecht wird... der Stuhl hatte blöderweise Rollen und der Kopf landete mit Wucht an der Schreibtischkante.

    Zu schnell war ich allerdings beim "Fangen" spielen im Schuhgeschäft, bis ich von einem Regal angerempelt wurde, welches mich durch das Durchbohren der Wange ausgebremst hat.

    Eine Narbe unterm Kinn hab ich durch den Versuch, mit 10 oder 11 Jahren auf nem 80er-Moped durchs Gelände zu fahren... ein Stacheldrahtzaun bremste mich und der Anschiss vom Besitzer des Mopeds war gesichert.

    Dass ich besser nicht von anderen Tellern klauen sollte, hat mir meine Schwester beigebracht, indem sie mir einfach eine Gabel in den Unterarm gerammt hat. Ist aber eine sehr hübsche Narbe geworden, alle Tacken der Gabel sichtbar.

    Diverse Fahrradunfälle bescherten mir einige Narben an den Knien. Diverse Sportverletzungen allgemein hinterließen hin und wieder kleine Narben. Beim Sportunterricht sollte ich auf so einem kleinen Sprungbrett aufkommen und dann über nen Bock oder Kasten oder sowas springen.. blöderweise hatte ich meine Sportschuhe vergessen, musste also barfuß teilnehmen.... aus Angst gegen das Teil zu rennen, bremste ich dann vorher so blöd ab, dass sich mein großer Onkel unter diesem Sprungbrett versteckte und ein rausstehender nagel die Zehenkuppe abgerissen hat. War dann erst mal vom Sportunterricht befreit.

    Am Nacken hab ich ne Narbe von nem unfähigen Friseur, am Rücken kleine Narben von brühheißem Wasser, das irgendwer verschüttet hat und ich irgendwie in die Quere kam.
    Am Schienbein ne Narbe, als ich in recht jungen Jahren mit meiner Kindergartenfreundin ne Wasserkiste die Kellertreppe runterbringen wollte, sie hielt oben, ich unten... blöd dass sie losgelassen hat und ich mit samter Kiste die Treppe runter und gegen ne Wand gedonnert bin.

    Dann ne fiese Zigarettenbrandnarbe am Ringfinger, ne Handgelenksnarbe, als ich ein Pferd mitm Futter ärgern wollte und dieses einfach ärgerlich in meine Kinderhand zugebissen hat.... och und noch so einige mehr.

    07.09.2011, 01:15 von nyx_nyx
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MiZa. Vielleicht ist das der Grund, warum mir alle immer Ritalin unters Essen mischen! :D
      Nee, ich bin kerngesund. Ich war nur ein sehr aktives Kind... und vielleicht auch bissl schusselig. Warum genau fragst du?

      07.09.2011, 18:41 von nyx_nyx
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MiZa. Ist die hochprozentige Schuld der anderen bzw. Verschuldung durch andere dann auch ein Symptom? ;)

      07.09.2011, 20:25 von nyx_nyx
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wer (SvV-)Narben hat, hat was erlebt.

    Ich selbst: Viele Narben - u. a. von einer elektrischen Brotschneidemaschine in die ich versehentlich gleich zwei Mal reinfasste.

    06.09.2011, 23:41 von Sheep84
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ein langweiliger samstagnachmittag, meine große schwester und ich suchen nach etwas zu tun. irgendwann sitzen wir auf dem ausgeklappten sofa in unserem gästezimmer. wir fangen an unsere oberkörper zu wiegen, immer schneller, soweit bis unsere köpfe vor unseren schößen auf die matratze knallen. ich werde ich etwas unachtsam und wahrscheinlich hat auch ein einsetztendes schwindelgefühl und langsam einsetzende schüttelverdummung mit hineingespielt auf jeden fall verpasse ich die matratze und knalle meinen kopf gegen die steinfensterbank. autsch platzwunde auf der stirn. hey ich war vielleicht 10

    06.09.2011, 23:12 von DerSonnenhut
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe mir mit 6 Jahren im Urlaub bei einer Fahrradtour die Nase gebrochen. Meine Mutter, meine Schwester und ich waren mit klapprigen Leihrädern unterwegs. Ich saß im Kindersitz bei meiner Schwester auf dem Rad (weil meine Mutter zu meiner Empörung der Meinung war, die Tour sei für mich zu lang). Die Fußraste dieses Sitzes fiel ständig runter, bis sie irgendwann in den Speichen des Vorderrads landete - und meine Schwester und ich einen Salto nach vorn machten. Da die Bremsen meiner Mutter just in diesem Moment versagten, fuhr sie auch noch in den Blechhaufen. Ich sah aus wie ein kleiner Preisboxer nach dem letzten verlorenen Kampf - die Schneidezähne hatten mir schon vorher gefehlt... ;-)

    06.09.2011, 22:43 von Motschekiepchen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich bin mit drei Jahren gegen die Kinderzimmertür geknallt, die meine große Schwester gerade öffnete. Gibt ne nette kleine Narbe auf der Stirn. ( Als der erste Harrypotter rauskam,bildete ich mir erfolgreich ein, sie wäre blitzförmig, machte dies auch meinen freunden glaubhaft und galt dann für ein kurzes Jahr als cool)

    Witzigste Narbengeschichte: Mein Exfreund ist ist mit 6 Jahren aus dem Fuhrwerk einer Wildwasserbahn gefallen, als er wild um sich schlagend bei seiner Mutter schon im voraus die nächste Runde forderte. Der darauf folgende Wagen fuhr recht zügig über ihn drüber , weswegen eine ca. 4 cm lange Narbe seine rechte Wange ziert.

    06.09.2011, 22:33 von lilko
    • Kommentar schreiben
  • 0

    meine älteste Narbe, habe ich seit Kindergartenalter und mir zugezogen als ich meiner Mutter beim Post holen hinterhergelaufen bin -> Platzwunde an der Stirn.
    sowie seit 2 Jahren Narbe an der li. Augenbraue nach "Flatrate"-Party und anschließender Begegnung mit Türrahmen.

    06.09.2011, 22:20 von Chaosqueen87
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Meine Geschichte ist irgendwie etwas seltsam, aber gut, hat mich etwas über Eitelkeit gelehrt. Ich war ungefähr 4 Jahre alt und es war Ostern, also fuhren wir zu Oma Nummero . Sie schenkte mir eine Kette mit riesigen bunten Holzperlen, die fand ich so toll, dass ich sie sofort tragen wollte. Später fuhren wir dann zur anderen Oma und auch da stiefelte ich mit Körbchen und Holzperlenkette los und da passierte es, ich stolperte und viel mit dem Gesicht auf die Holzperlenkette. Ich schaute perplex meine Mutter an, die wurde ganz weiß im Gesicht und als mir das Blut übers Gesicht lief, schrie ich wie am Spieß, zum Glück wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass mir eine der Holzkugeln über dem Auge drin steckte. Über dem Auge habe ich jetzt einen dicken weißen Strich, weil sie mir die Wunde geklebt haben. Hochmut kommt vor dem Fall, im wahrsten Sinne des Wortes.

    06.09.2011, 22:00 von FrauGeneral
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare