-Sibel- 28.01.2013, 00:28 Uhr 7 7

Sanduhr

Meine Arme sind Bögen einer Geige und streichen an den Seiten meines Körpers entlang.

Ich sehe meinen nackten Körper im Spiegel. Ich liege auf dem Boden und ziehe meine Knie an den Oberkörper. Langsam öffne ich mich und schiebe Arme und Beine von mir. Der Boden vibriert zu den Klängen aus der Box. Meine Arme sind Bögen einer Geige und streichen an den Seiten meines Körpers entlang. Sie erzeugen Töne, die aus meinem Mund fließen und in meinem Schoß münden. Langsam erhebe ich mich, kleide mich in die Hülle meiner Gefühle und begebe mich in die kühle Nacht. Als Gauner meiner Realität wandere ich durch die Straßen meiner Utopie und folge dem Rauschen deiner Gedanken. Höre den Wasserfall des Nichtgesagten in mir toben. Ich renne und höre meine nackten Füße auf dem Asphalt aufschlagen. Lauter und lauter, als würden sie den Beton zerbersten wollen. Mein Herz schlägt im Takt zur Musik meiner Füße und ein Echo hallt in den Straßen wieder. Vor mir ist eine Tür. Ich öffne sie und trete hindurch. Hinter mir bröckelt der Rahmen in sich zusammen und die Türe zerfällt zu Staub. Die Wände sind aus Glas und wölben sich über mir zusammen. Und leise höre ich den Sand rieseln. Ich schau nach oben und erblicke einen Himmel aus gelben Sandkörnchen. Plötzlich sehe ich  große rosige Finger, die sich um die Glaswände schließen und die Sanduhr, in der ich mich befinde, umdrehen.

Als ich aufwache habe ich Sand in den Augen und deinen Geschmack auf der Zunge.              


Tags: Traumlandschaft
7

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />


    Mein Lieblingssatz – schöner hätte selbst ich das nicht formulieren können.

    28.01.2013, 11:48 von Justaff
    • 0

      ich fands eig. auch ziemlich gut...


      habs jetzt extra wegen dir rausgenommen.

      28.01.2013, 12:26 von -Sibel-
    • 0

      ... deinetwegen...

      Aber ist jetzt auch egal.


      28.01.2013, 13:11 von Justaff
    • Kommentar schreiben
  • 1

    die bilder deiner worte erschlagen einen mit der süßen keule aus metaphorischen exzessen. ein genuss, auf diese art lesend zu sterben. für einen moment. kompliment.

    28.01.2013, 08:56 von Lichtspiel
    • 0

      ich dank dir sehr für dieses schöne kompliment!

      28.01.2013, 12:29 von -Sibel-
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Saustarke Texte und erfrischend steriles Profil.
    Du schreibst sehr märchenhaft... gekonnt und wundervoll umschrieben.

    Künstlerisch umarmst du deine Gedanken und führst sie samtweich vor mein geistiges Auge.
    Zwar verschnörkelt, aber nicht zu umwegig.
    Eine Prise Sexappeal gibt dem Ganzen dann noch den letzten Schliff.

    Vielleicht gibst du deinem nächsten Text etwas mehr Form, sodass es sich noch besser liest.

    Ich bin dein neuer Fan. ;)
    ... und hoffe, dass sich das Abo lohnt.

    28.01.2013, 03:30 von MiguelStinson
    • 0

      ach und...
      .. nichts zu danken ;)


      wer ist eigentlich Paul? ^^

      28.01.2013, 03:31 von MiguelStinson
    • Kommentar schreiben
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android