andreas.schwarz 23.06.2017, 22:11 Uhr 3 2

Ich schwöre beim Barte des Propheten: Es wirkt

In den Grundzügen ist mein Weltbild ja von wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen geprägt.

Wenn die Forscher den exakten Beweis erbracht haben, so und so ist es, dann glaube ich das auch. Trotzdem habe ich mir einen Rest von Glaubensfähigkeit bewahrt. Glauben ist nicht Wissen. Ich kann es begrifflich nicht genau ausdrücken und muss mich mit einem Etwas begnügen. An einen alten Mann da oben glaube ich jedenfalls nicht. Aber irgendetwas gibt es zwischen Himmel und Erde, das einen wesentlichen Einfluss auf den Lauf der Dinge hat.

Auf dieses Etwas komme ich immer wieder zurück, wenn die Wissenschaft nicht mehr weiterweiß. Namentlich dann, wenn die Medizin an der Heilung von Krankheiten scheitert. Krebs, multiple Sklerose oder Alzheimer sind noch immer unheilbare Krankheiten, die unweigerlich zum Tod führen. Aber auch gegen nicht unbedingt tödliche Krankheiten wie Migräne, Schuppenflechte oder Tinnitus hat die Schulmedizin noch nicht wirklich ein Mittel gefunden.

Ich selbst litt jahrelang an Heuschnupfen. Niesen, Juckreiz und tränende Augen brachten mich regelmäßig zur Verzweiflung. Ich hasse Kälte. Ich wäre so gern ein Sommerfan. Aber weil der Winter nicht in die Pollenflugsaison fällt, war er gezwungenermaßen meine Lieblingsjahreszeit.

Bis vor etwa zwei Jahren. Die Therapieformen der Schulmedizin waren lästig und nur bedingt wirksam. Es musste doch eine Möglichkeit geben, das Problem ganz aus der Welt zu schaffen. Also machte ich mich im Netz auf die Suche und traf auf den Propheten Mohammed. Von ihm ist die Prophezeiung überliefert: „Schwarzkümmel heilt jede Krankheit, bis auf den Tod.“

Cool, dachte ich. Das wäre ja fast ein Arkanum. Nicht ganz der Stein der Weisen, aber immerhin ein Allheilmittel von höchster Reinheitsstufe. Ich gab also Schwarzkümmelöl in die Google-Suchmaske ein und wurde förmlich erschlagen mit Artikeln, die sich begeistert über die Wirkung von Nigella Sativa, so der lateinische Name des echten Schwarzkümmel, äußerten.  

Die Liste der Krankheiten, die mit Schwarzkümmel angeblich geheilt werden könnten, reichte von Krebs über Asthma, Rheuma bis hin zu Allergien, Hautkrankheiten, Blähungen und Bluthochdruck. Nicht schlecht sprach Specht Mohammed. Allerdings ist mein Weltbild in den Grundzügen ja von wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen geprägt. Die Menschen reden viel, wenn der Tag lang ist. Besonders dann, wenn sie daran verdienen. Ich sagte mir also: Die Schuldmediziner werden ja nicht so blöd sein, solche Äußerungen nicht zu überprüfen. Die werden schon ihre chemischen Analysen, Studien und Forschungen betreiben, wenn das Zeug so in den Himmel gelobt wird. Haben sie auch. Und siehe da, es ward Licht im Dunkel. Als ich las, dass mehrere Krebsforschungslabore die stark immunregulatorische Wirkung des Schwarzkümmels bestätigten, war ich doch erstaunt. Cool, dachte ich wieder einmal. Dann bist du nicht nur deinen Heuschnupfen los, sondern brauchst dich auch nicht mehr um eine unnatürlich große Prostata zu sorgen.

Ich besorgte mit also eine Flasche Schwarzkümmelöl und achtete brav darauf, dass der Schwarzkümmel aus biologischem Anbau und aus der Hand seriöser Hersteller stammte. Drei Teelöffel nahm ich täglich zu mir. Nach einer Woche trat bezüglich meines Heuschnupfens schon spürbar eine Besserung ein. Und diese Woche war kalendarisch mitnichten im Dezember, sondern zur Pollenflughochsaison im Mai. Nach einem Jahr war ich meinen Heuschnupfen praktisch los. Und deshalb muss ich an dieser Stelle meine reißerische Überschrift noch einmal wiederholen: Ich schwöre beim Barte des Propheten: Schwarzkümmel hilft, zumindest gegen meinen Heuschnupfen. Andere Erfahrungswerte kann ich leider nicht beisteuern. Gott sei Dank möchte ich sprechen. Wenn ich hier von meiner Krebswunderheilung mit Schwarzkümmelöl berichtet hätte, würde ich hier sicher nie eine Freundschaftsanfrage bekommen. Aber mit einer Heuschnupfenwunderheilung durch Schwarzkümmelöl könnt ihr doch leben, oder?

Ich möchte noch anfügen, dass nun natürlich der Sommer meine Lieblingsjahreszeit ist. Und ich möchte noch einmal betonen, dass mein Weltbild in den Grundzügen ja von wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen geprägt ist. Ich hege einen harmlosen Groll gegen jegliche Art von Scharlatanerie. Aber ich wollte euch wissen lassen, dass ich mit Schwarzkümmelöl mein ganz persönliches Arkanum gefunden habe, mit dem ich vor jeder Krankheit gefeit bin. Sterben werde ich natürlich oder unnatürlich trotzdem irgendwann. Aber das Gegenteil hat mir Mohammed ja auch nicht versprochen. Beim nächsten Mal bliebe lediglich noch zu klären, wie ich meine krankhafte Neigung zum Aussprechen unanständiger, obszöner Wörter aus dem analen Bereich sowie die wiederkehrenden, unwillkürlichen, nervösen Muskelzuckungen im Gesicht in den Griff kriege. Nein, kleiner Scherz.

Quellen:

http://www.schwarzkuemmeloel360.net/

https://www.welt.de/print-welt/article662113/Krebs-mit-Schwarzkuemmeloel-vorgebeugt.html

2

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Viel Spass beim Lesen :)

    23.06.2017, 22:16 von andreas.schwarz
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare