nnoaa 24.10.2014, 00:35 Uhr 119 15

Fasten - Das Tagebuch

12-Tage-Heilfastenkur


Bitte nur lesen, falls echtes Interesse besteht. Ich wurde gewissermaßen dazu genötigt von einer gewissen Mrs. . Sie meinte, das wäre der nächste konsequente Schritt nach meinem Fasten-NUT. Ich trage gerne Konsequenzen. Die stehen mir so gut.
Jeah, jetzt kann ich tatsächlich sagen: Du musst(est) es ja nicht lesen.



Tag 1:
Ich stelle fest, dass ich noch ein kleines Stück Käse übrig habe. Eigentlich wollte ich komplett auf Gemüse umsteigen, aber was weg muss, muss weg. Lektion 1: Resteverwertung Tage vorher starten.
Also gabs ein Körnerbrot mit Käse. Eineinhalb frische Paprika und Erbsen und Möhren aus der Dose mit bisschen Reis (zu faul zum Einkaufen und groß kochen). Zigarettenkonsum auf maximal fünf begrenzt. Ich rauche nur vier.

Tag 2:
Es wird ernster. Der letzte Tag Nahrungsaufnahme. Ich möchte extra wenig essen, damit sich mein Körper gut umstellen kann, und, naja.. damit das glaubern vielleicht nicht ganz so schlimm ist. Über den Tag verteilt gibt’s zwei kleine Schälchen Früchtemüsli mit Obst und Joghurt und eine kleine Portion Reis mit Salat. Die Henkersmahlzeit! Alle um mich herum haben dazu Fischfilet gegessen. Es braucht starken Willen und Umdenken, damit man sich (bzw ich mich) beruhigen kann. Lektion 2: „Ich brauch das jetzt nicht essen. Ich brauch nicht alles essen, was lecker riecht und aussieht und vor mir steht.“
Zigarettenkonsum auf drei begrenzt. Ich rauche nur zwei.
Abführen: Glaubersalz ist halb so wild wie sein Ruf. Schmeckt halt wie Meerwasser. Aber mit bisschen Zitronensaft drin geht’s voll gut runter.
Warten. Warten. Warten. Passiert nichts, außer Magengrummeln und dass meine vorherigen schwachen Kopfschmerzen zunehmen. Irgendwann kleiner Nervenzusammenbruch, weil die Kopfschmerzen schlimmer werden und mich fast umbringen, ich seit Stunden friere, obwohl unter drei Decken, noch dazu passiert einfach nichts. Alles umsonst?! Bei der Freundin, die mitmacht, hat alles tadellos funktioniert. Nach drei Stunden nach der Einnahme war sie über den Berg. So fies!
Viel Wasser und halbe Schmerztablette war eine gute Idee. Irgendwann bin ich dann auch eingeschlafen. War ja langweilig. Mein Saudarm. Der einfach nicht loslassen will.

Tag 3:
Von Essen geträumt. Spaghetti Bolognese. Jammii (Btw: Die.sass.da hat für meteroid und mich das gekocht. Hä? Ich häng wohl zu viel auf Neon rum.. :). Egal, fühlt euch geehrt.)
Recht früh aufgewacht. Bisschen gefaulenzt und wieder eingedöst. Beim zweiten Aufwachen merk ich.. naja.. ich erspare Details. Auf jeden Fall hat es dann doch gewirkt. Nach 15 Stunden! Statt nach 1-3. Joa.. Individuell ist auch der Verdauungstrakt.
Lektion 3: Geduld mit dem Körper. Der macht das schon richtig.
Leichter Hunger kommt gegen Mittag, nachdem sich alles eingependelt hat. Ich merke, dass ich aufpassen muss, nicht aus Versehen irgendwas zu essen. Der Kopf denkt immer noch, jetzt muss gleich Essen gemacht werden. Es gibt ein Schälchen Gemüsebrühe. Fühlt sich tatsächlich an wie ein Festmahl. Naja.. danach habe ich irgendwie noch mehr Hunger. Doof gelaufen. Gibt’s halt nur noch Tee. Jetzt ne Kippe wäre nett. Menno.
Rausgehen ist schlimm. Überall lockt die Versuchung. Treffe mich mit einer Freundin, sie hat Bock auf Döner, gönnt sich einen und ich leide daneben Todesqualen. Hab ihr das aber erlaubt, da meine selbstgewählte Einschränkung nicht andere einschränken soll.
Lektion 4: Zimmereinschluss und Serien schauen/irgendwas interessantes machen geht am besten.

Tag 4:

Ich fühle mich schwach. Bleibe lange im Bett liegen. Schweißausbrüche und kalte Füße. Ein bisschen schlecht vor Hunger ist mir auch. (Ja gut, ich bin manchmal auch etwas hypochondrisch veranlagt..)  Irgendwann muss ich halt doch aufstehen und heiße Dusche und ein Schälchen heiße Gemüsebrühe tun echt gut. Lange spazieren gehen tut auch gut, ich bleibe warm. Kaum sitze ich daheim kurz rum, wird mir wieder total kalt. Also halt wieder Standardoutfit zurzeit: T-Shirt, Kuscheljäckchen und Kaputzenpulli.
Lektion 5: Zieh an, so viel du kannst.
Mir fällt aber auf, dass meine Erkältung, die sich schon vorher total hingezogen hat, jetzt weg ist. Komisch.
Langsam ist ein Hunger- und abnormales Appettitgefühl Normalzustand. Ich freue mich auf alles, was ich danach wieder essen kann. Ich habe auch das Gefühl, dass der Geruchssinn (für Essen) sensibilisiert ist.
Die von manchen beschriebenen und von mir befürchteten Kopfschmerzen bleiben aus.
Meine Laune ist schon bisschen schlechter. Weil es einfach so unfair ist, dass alle anderen essen dürfen und ich nicht. Mitbewohner erkundigt sich nach meinem Hunger, ich antworte kurz angebunden, dass er halt immer (noch) da ist. Er meint, falls es mich beruhige, er habe gerade auch Hunger. Da hätt ich am liebsten irgendwas an seinen Kopf geknallt. Weil er hat ja unberechtigten Hunger! Kann einfach irgendwas schnell essen. Naja, beruhigt hat es mich auf jeden Fall nicht. Hihi.
Danach gabs verdünntes Gemüsesaftsüppchen, heiß, gelöffelt. Boah, der Himmel auf Erden!
Bisschen Yoga und aufräumen ist meine Donnerstagabend-Beschäftigung. Jej.
Hungergefühl ist mal stärker, mal schwächer, aber immer da. Ich hoffe, der Tag morgen (dritter Tag nichts essen) wird nicht so schlimm wie ich befürchte. Ab dem vierten Tag gar nichts essen soll es ja endlich bergauf gehen. Bilanz bis jetzt: Ich würds nicht noch mal machen. Das ist einfach dauerhafte Folter für mich, weil ich Essen/essen über alles liebe. Aber ich mag das "mir beweisen können"-Gefühl. Ich schaffe das, obwohl es so hart ist. Einfach weil ich will.
Nicht rauchen geht voll gut. Denke kaum daran. Ich habe ja jetzt größere Probleme.

Tag 5:
Nicht viel Neues an der Front. Langsam gewöhne ich mich an den Hungerzustand, bzw habe resigniert. Lektion 6: Man gewöhnt sich halt doch an alles. Irgendwie, so halb, zumindest.
Heute war ich sogar mit einer Freundin im Supermarkt und habe es recht unbeschadet überlebt. Wie man Essen einfach viel mehr wertschätzt.. ich habe so viele Ideen, was ich danach essen will. :)
Ansonsten fühle ich mich leicht. Bin fit. Dem Kreislauf und dem Kopf gehts super, was erstaunlich ist, weil mein Körper gerne darauf zurückgreift, wenn es Probleme gibt, auf die er kein Bock hat. Wahrscheinlich weil ich am Tag so viel trinke wie sonst nie. In etwa zwei bis drei Liter. Für manche mag das normal sein. Für mich ist es ein absolutes Highlight, weil ich ansonsten es gerade mal auf einen halben Liter bis Liter schaffe. Lektion 7: Im Alltag danach mehr trinken. Geht.
Dooferweise kommt langsam die Lust aufs Rauchen wieder.
Ich merke schon, dass ich aktiver werde. Weil jede Art von Fresskoma wegfällt. Essen ist gemütlich und macht träge (was ja auch ab und zu okay ist), ohne Essen gibt es halt keine "Ahh, endlich zuhause, erst mal was gutes essen und dann auf die Couch"-Zustände.
Es ist viel Einstellungssache. Weil ich Lust drauf habe, findet die Entschlackung bei mir auch (automatisch) äußerlich statt. Die Wohnung ist so aufgeräumt wie lange nicht mehr. Kann das schon verstehen, dass das viele im Frühjahr machen. Frühjahrsputz für Leib und Seele und Umgebung.

Tag 6:
Puh. Beim Aufwachen ganz komisches Körpergefühl. Mir ist übel, mein Kreislauf fühlt sich an als würde er gleich abkacken, ein bisschen Herzrasen. Keine Ahnung, was davon Einbildung war oder echte Notwehr des Körpers. Gleich aufgestanden, Brühe und Tee mit Agavendicksaft gemacht, hingelegt, Beine hoch. Dann bisschen Zittern. Aber vielleicht auch, weil das alles so unvorhergesehen kam und mich irgendwie überrumpelt hat und ich nicht einschätzen konnte, was abgeht. Wurde dann aber recht schnell besser. Lektion 8: Nach dem Schlaf muss der Körper sich erst mal wieder drauf einstellen, dass was anders ist. Also verdünnten Obstsaft neben das Bett stellen und morgens erst mal paar Schlücke davon nehmen, damit alles auf Touren kommt, bevor das System abkackt. :)
Den Tag über tritt sonst nichts neues auf. Ich gehe wieder bisschen Spazieren, bisschen Yoga, weil ich merke (und gelernt habe), dass die Muskeln recht schnell schwach/abgebaut werden. Hungergefühl ist immer noch da. Mal mehr, mal weniger. Aber inzwischen ist es ein kleines lästiges Anhängsel, das ich halt mit mir rumschleppe. Ich warte noch auf die Euphorie, die sich einstellen soll nach ca. vier Tagen (je nach Erlebnisbericht auch später). Ich fühle mich nicht wirklich anders als sonst. Außer dass, wie bei Tag fünf erwähnt, die Bequemlichkeit des Essens/nach dem Essen wegfällt. Der Körper fühlt sich schön leicht an, Trägheitsgefühl ist ihm fremd. Ich habe also keine wirklichen Hochs und Tiefs was das Fit sein betrifft. Immer gleich. Ich kann was aktives machen oder halt auch nicht. Das ist schon irgendwie cool.
Was mir gestern Nacht noch aufgefallen ist: Mir schlafen schneller/öfter die Hände ein (nachts). In den letzten Nächten ist das drei Mal passiert. Ansonsten kommt das außnahmsweise vor, wenn ich halt mal aus Versehen zu lange komisch auf einer Hand lag.
Ich habe das Gefühl, dass es sehr wichtig für den Körper ist, in Bewegung zu bleiben. Erstens wird er sehr schnell kalt (hatte aber auch noch keine Heizung an), zweitens merkt man ohne ausreichend Bewegung tatsächlich, wie man schwächer wird und drittens rostet der Körper irgendwie ein (zum Beispiel hielt ich den Telefonhörer vielleicht zehn Minuten mit der linken Hand ans Ohr. Als ich die Hand gewechselt hab, ist es mir total in das linke Ellengelenk gefahren. Ich arme alte, gebrechliche Frau!).
Das hört sich irgendwie alles nicht gerade positiv an.. :) mh. Ich bin aber auch extrem vorsichtig und achtsam, was die körperlichen Mimosen angeht, weil ich das zum ersten Mal mache und nichts überstürzen will.

Tag 7
Heute bin ich zu faul, um viel zu schreiben. Ist auch nicht viel passiert. Ich habe nur noch selten wirklich Hunger. Und finde es einfach immer wieder erstaunlich, wie gut der Körper damit klarkommt, wenn er tagelang keine Nahrung bekommt. Ich fühle mich total normal (von ein paar Ausnahmen abgesehen). Heute Nacht habe ich geträumt, dass ich aus Versehen gegessen habe! OMG. Das war wirklich schlimm. Also im Traum. Weil ich nebenher noch eine Wette mit Freunden laufen habe, dass ich es durchziehe. Ich bekomme dann ein geiles Essen danach gemacht. Wenn ich scheitere, muss ich Essen machen. Das ist auch noch mal ein guter Ansporn. Und dieses Horrorszenario hat sich mein Traum-Ich halt wohl ausmalen wollen.. Zum Glück schlafwandle ich nicht. ;)


Tag 8
Nur noch einen Tag! Zweimal ausschlafen. Dann wird langsam wieder gegessen.
Ich habe mich heute etwas ausführlicher mit meiner Fastenpartnerin unterhalten. Sie meinte, für sie waren die ersten paar Tage total easy und gut. Aber ab dem vierten Tag gar nichts essen gings bei ihr total bergab. Sie hat einfach keine Lust mehr, immer Hunger, fühlt sich schwach, etc.
Lektion 9: Jeder Körper reagiert anders.
Denn bei mir ist es genau umgekehrt. Seit dem vierten Tag habe ich immer weniger/seltener Hunger und alles gewöhnt sich an den Zustand. Ich bin fit, motiviert mich zu bewegen und fühle mich insgesamt ganz wohl. Aber ich freue mich auch schon fast bestialisch auf alles, was ich danach essen darf! :)
Was mir noch aufgefallen ist:
Der Geruchssinn wird mit jedem Tag intensiver. Ich nehme vor allem Essensgeruch sehr viel stärker als normal wahr.
Seit etwa drei Tagen habe ich allerdings ne seltsame Art von  Pappfresse. Die Zähne fühlen sich belegt an, auch nach dem Zähneputzen. Die Zunge pelzig und manchmal, als hätte ich Fussel im Mund. Hört sich eklig an, fühlt sich auch so an. Das ist eine der doofsten Nebenwirkungen. Heute habe ich deswegen mal ein bisschen in eine Zitrone gebissen und ein Kaugummi gekaut. Hat aber auch nicht viel geholfen.

Tag 9
Keine Ahnung warum, aber heute ist der Hunger (wieder) echt stark. Ich hatte sogar zwei, drei mal richtiges Magenknurren, was ich die letzten Tage (so gut wie) nie hatte. Wahrscheinlich checkt der Körper, dass es morgen wieder Essen gibt. Der ist einfach nicht auszutricksen, dieser Schluri! Lektion 10: Am letzten Tag gibt das Hungergefühl noch mal alles!
Auf jeden Fall freue ich mich darauf, wieder Essen abzufeiern. Andererseits bin ich fast auch ein bisschen wehmütig, dass es ab morgen vorbei ist. So viele Tage haben ich und mein Körper ausgeharrt in Verzicht. Ich finde, wir haben das echt gut hingekriegt!
Ich bin gespannt, wie sich mein Körper mit Essen fühlt. Ob ich das am Anfang total eklig finde, so "voll" zu sein. Morgen gibt es zum Frühstück Apfel, angedünstet. Anscheinend soll man von einem halben Apfel schon total satt sein. Ich bezweifle das. So stark wie ich Hunger habe.. :) Eigentlich hätte ich auch viel mehr Bock, mich mit Döner und Pizza und Chips vollzustopfen. Nach salzig-fettigen Sachen hab ich voll Heißhunger. Ja, ich kann das Fastenbrechen kaum mehr erwarten. Ist jetzt halt auch Countdown. Da fiebert der Körper mit. Aber ansonsten geht es mir immer noch echt gut. Keine Schwindelgefühle, ich kann lange (schnell) spazieren gehen. Joggen habe ich mich nicht getraut oder wollte das meinem Körper dann doch nicht zumuten. Aber ich vermute, auch das hätte, mit genügend Flüssigkeit, ganz gut funktioniert. Also alles easy.
Jetzt muss ich schlafen. Morgen wird ein aufregender Tag! :)

Tag 10
Fastenbrechen! Morgens ist mir etwas schlecht. Vielleicht auch vor Aufregung. :) Ich gehe zur Fastenpartnerin, um mit ihr gemeinsam die Zeremonie des Fastenbrechens zu vollführen. Wir dünsten und braten zwei Äpfel (in Schnitze geschnitten) an. Es riecht himmlisch. Das erste mal wieder essen ist ein tolles Gefühl. Wir essen langsam, lassen uns fast eine Stunde Zeit. Weil es so gut schmeckt. Aber auch um auszutesten, was der Magen zu diesem Schock sagt. Es geht alles gut. Wir schaffen den jeweiligen Apfel locker. Ich habe aber nach dem Apfel erst recht Hunger. Also gibt es noch ein kleines Schälchen Karottensuppe (mit Sahne) hinterher. Danach habe ich leicht ziehende Bauchschmerzen. War also vielleicht doch etwas zu viel. Aber ich bin satt und nach etwa einer Stunde ist das Ziehen auch wieder weg. Etwas später gibt es dann ein paar wenige klitzekleine Löffelchen Lauchkäsesauce (ein Mitbringsel von einem, der nicht wirklich Ahnung von Fastenbrechen hat ;). Milchprodukte sind nicht ideal. Lauch wahrscheinlich noch weniger). Sobald das im Magen landet, protestiert der schon wieder. Aber gewöhnt sich auch bald wieder daran. Zuhause gibt es eine kleine Pfanne angebratenes Gemüse. Richtig lecker. Ich esse aber total vorsichtig und langsam, außerdem auf zwei Portiönchen aufgeteilt.  Weil eben noch nicht wirklich abzuschätzen ist, wie der Magen reagiert. Ging aber ganz gut.
Lektion 11: Erstaunlich, wie der Magen sich verkleinert. Ich habe immer echt kleine Portionen gegessen und war trotzdem satt.
Langsam kommt der Hunger wieder, aber ich bin müde und will es ja nicht gleich übertreiben. Meine Fastenpartnerin hat heute schon mit Milchkaffe, Popcorn, Eiskrokant und Eis in der Waffel sich den totalen Kick gegeben. :) Sie lebt noch.
Ich werde auch morgen und wahrscheinlich übermorgen noch total vorsichtig essen. Ich habe einfach keine Lust auf Bauchschmerzen. Und ich muss meinen armen Magen ja nicht gleich überfordern.
Wann ich das erste Mal wieder rauche, habe ich noch nicht festgelegt.

Tag 11
Juhu, ich kann immer noch voll wenig essen und bin satt. Erstaunlicherweise macht mich aber nicht satt, was mich sonst auch nicht satt macht. Zum Beispiel Apfel oder Paprika.
Ich bin auf dem Weg zur Probestunde Kickboxen (muss ja alles gleich in Muskeln umgewandelt werden, was neu drauf kommt!), da schreibt mir meine Fastenpartnerin, dass sie joggen war, es ein bisschen übertrieben hat und danach brechen musste. Da hatte ich Angst. Das Training war extremst anstrengend und schweißtreibend, aber mein Körper hat das voll gut mitgemacht. Manchmal mag ich ihn halt schon echt gerne. Hach. Danach gabs erst mal ne Banane und den Rest vom Mittagessen aufgetuned. War zwar nur (nicht gerade viel) Gemüse mit bisschen Couscous und Zeugs, aber ich habe mich voll überfressen. Jetzt kann ich mich nicht mehr bewegen. Weil Vormuskelkater und Bauch voll. Öhh. Auch schreiben ist angstrengend, also mach ichs heut mal kurz. Ist ja auch nicht viel erzählenswertes passiert. Oke. Schon fertig.
PS: Morgen (also Freitag, Halloween, 31. Oktober) gibts den letzten Eintrag und ein Fazit. Weeuw
PPS: Das wurd wohl nix. War halt Halloween. Schminken war wichtiger. Sorry.

Tag 12
Inzwischen kann ich fast wieder normal frühstücken. Abends fresse ich mich voll (Schande über mich!) mit einem fett gefüllten Paprika. Muss mir ja ne Grundlage schaffen fürs erste Mal wieder Alkohol trinken. Habe bisschen Bauchschmerzen. Alkohol wirkt recht normal und ich vertrage in etwa so viel wie sonst auch soweit ich das einschätzen kann im Nachhinein (chrchr).
Essen ist schon nichts mehr besonderes. Irgendwie echt schade. Aber auch okay.
Nen Döner oder Pizza habe ich mir noch nicht gegönnt. Irgendwie ist mir jetzt doch nicht so sehr danach. So ist das halt mit dem Heißhunger auf verbotene Früchte, total unrealistisch.


Fazit:
Zum Glück ist es rum! :)
Es war zeitweise schon extrem hart. Ich habe zwar nie an Aufgeben gedacht, aber die Tage konnten manchmal nicht schnell genug vorangehen. Man muss sich also wirklich darauf einlassen wollen, sonst bringt das alles nichts. Ich glaube, wenn man sich dem verzichtenden Zustand wirklich hingibt, kann das viel Energie freisetzen. Begünstigt wird das dadurch, dass man sich sowieso dauerhaft leichter fühlt. Das ist auf jeden Fall ein tolles Gefühl.
Ob ich es noch mal machen würde? Weiß ich noch nicht. Aber kann mir das schon vorstellen, dass ich in ein paar (vielen) Monaten/Jahren mal wieder Lust darauf habe. Alles umzukrempeln, den Körper herausfordern und gleichzeitig entlasten, Disziplin herauskramen, den eigenen Willen spüren und stärken, Essensgewohnheiten bzw. das alltägliche Kreisen um Essen durchbrechen, usw.
Ob das jetzt entschlackt hat oder nicht, ist mir eigentlich recht egal. Mir war es die Erfahrung wert. Gar nicht mal so sehr körperlich (da hat sich nicht wirklich viel merklich verändert), sondern auch psychisch.
Nach wenigen Tagen habe ich übrigens auch schon wieder fast alle Kilos drauf. Ist aber auch nicht schlimm, weil Abnehmen kein Ziel von mir war.
Wer aufhören will mit Rauchen, sollte einfach mal ne Runde Fasten. Das war echt so easy, darauf zu verzichten. Der Essensverzicht war um einiges größer und hat das total in den Schatten gestellt.

Tipps vom nun erfahrenen Profi:
- Wette abschließen. Das motiviert zusätzlich
- Mit jemandem zusammen starten. Man kann sich über Erfahrungen austauschen. Das kann Unsicherheiten nehmen oder weiter gegenseitig motvieren (geteiltes Leid ist halbes Leid oder so)
- Wirklich langsam mit Essen wieder anfangen. Häppchenweise und immer dem Körper Zeit lassen, wie er darauf reagiert
- Geduld mitbringen
- Die ersten paar Tage den Körper nicht überlasten und Reaktionen beobachten. Nach ein paar Tagen hat sich alles eingependelt und man kann sich schon mehr Sachen (zu)trauen
- Fastentagebuch schreiben ;)
- Sich nicht Quälereien hingeben, sondern gute Ablenkung suchen oder bewusst den Umstand aushalten

15

Diesen Text mochten auch

119 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Interessanter Einblick:)

    13.08.2016, 17:42 von Die-kleine-Meerjungfrau
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Unterhaltsam und nachvollziehbar.

    Ich finde Fasten trotzdem kacke.

    05.11.2014, 07:43 von Die.sass.da
    • 0

      Poah, wat bin ich geehrt, dass ich dir und dem meter das Fressen auftischen durfte!





      Bitch, ey! [zwinka]

      05.11.2014, 07:46 von Die.sass.da
    • 0

      hajo, darfste voll so finden. hast ja schon nachvollziehbare gründe genannt.

      und:
      *zrückzwinka* , kannste mal wieder machen.

      05.11.2014, 11:08 von nnoaa
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Jetzt hast du es endlich geschafft :)
    Danke für das Tagebuch, das Fazit und die Tipps, das war so interessant mitzulesen!

    05.11.2014, 06:48 von -Maybellene-
    • 0

      :) jaa! danke und freut mich.
      machst du das jetzt auch mal?

      05.11.2014, 11:08 von nnoaa
    • 0

      Nein, ist trotzdem nichts für mich ;)
      Ich habe das im NUt auch schon erklärt. Ich habe so schon immer schnell mit meinem Hunger zu kämpfen. Bekomme u.a. oft ein ziehen im Rücken, für mein Gewicht wäre es sicher auch nicht gut und deshalb wäre das nichts für mich.
      Aber wer weiß, vielleicht sieht es in ein paar Jahren anders aus :)

      05.11.2014, 11:18 von -Maybellene-
    • 1

      okay. :)
      aber schön, dass es dich trotzdem interessiert hat.

      05.11.2014, 11:41 von nnoaa
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hallo fazit, was isch mit dir?

    04.11.2014, 20:28 von ohsleepr
    • 0

      des isch grad bisl unmotiviert. aber ich mach ihm druck!

      04.11.2014, 22:03 von nnoaa
    • 0

      do haschs.

      05.11.2014, 00:37 von nnoaa
    • 0

      dankschea

      05.11.2014, 19:15 von ohsleepr
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Machst du danach ein NUT über Kickboxen und Fight Club?

    31.10.2014, 09:15 von EliasRafael
    • 2

      und bitchfights!

      31.10.2014, 14:17 von nnoaa
    • 0

      Du hast die Mrs weggebitcht!

      01.11.2014, 12:58 von EliasRafael
    • 0

      ne. die fand das zu schön und konnts nicht mehr aushalten.

      01.11.2014, 13:00 von nnoaa
    • 1

      Jetzt hast du 12 Tage gefastet, um dann den Körper mit Alkohol und Schminke zu vergiften?

      01.11.2014, 22:03 von EliasRafael
    • 1

      korrektl.

      02.11.2014, 20:39 von nnoaa
    • 0

      - l
      l -

      02.11.2014, 20:39 von nnoaa
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wenn diese frage gestattet ist, wieso machst du diese extreme fastenkur? wieso nicht sowas wie körnerkur probieren von dr.ritter? damit kriege ich immer in zwei wochen meinen magen auf die halbe größe und es ist sehr reinigend für den körper.

    hat das für dich eine spirituelle komponente oder religiöse gar?

    30.10.2014, 21:12 von nuescht
    • 0

      und warum empfiehlst du dr ritter und nicht dr fx mayr, oder die atikins diät , oder oder oder?
      säure basen fasten, die unglaubliche leberreinigung
      oder was auch immer auf dem markt ist?

      30.10.2014, 22:12 von yuhi
    • 0

      okay, ich wollt jetzt keine werbung machen, dr. ritter ist eben etwas, was bei mir am besten funktioniert hat und es ist ziemlich preisgünstig und überfordert nicht den körper und du brauchst nicht elendig lang drüber lesen uns studieren, bevor du anfangen kannst mit der kur...

      aber danke für deinen beitrag liebe yuhi! ich lerne ja gern selbst was dazu.

      30.10.2014, 22:15 von nuescht
    • 0

      nein, überhaupt nichts in die richtung. wollte halt mal was (für mich) extremes machen. oder keine ahnung. ja doch. so in der art. (gründe findest du bei meinem NUT-artikel)

      aber danke für die anderen vorschläge. vielleicht probiere ich irgendwann mal was davon auch aus. bei der dr. ritter isst man also nur das körnerzeug und beliebig viel gemüse und obst?
      ich fand das fasten übrigends auch so schön einfach durchzuführen. kaufste dir deine säfte, haste hunger, machste nix. wenn ich mich auf bestimmte nahrungsmittel spezialisiere, stelle ich mir das auch echt schwer vor.
      naja, ich probiere es vielleicht wirklich irgendwann mal aus. und dann gibts ein körnerkur-tagebuch. ;)

      30.10.2014, 23:27 von nnoaa
    • 0

      ja du hast so 250 gramm körner jeden tag, die du mit 750 liter aufkochst und zu einer breiigen masse werden lässt (je nach dem was du magst, kannst es auch fest werden lassen) und dazu gibt´s morgens oft früchtejoghurt und honig, mittags etwas gebratenes gemüse oder auch mal fisch und anderes meeresgetier und abends je nach dem ob mit milch und zimt aufgewärmt (schmeckt wahnsinnig gut bei dinkel und weizen). der kreativität sind keine grenzen gesetzt.

      das was verboten ist, sind nur andere quellen von kohlenhydrate, also nichts mehr mit brot, reis, kartoffeln und rotes fleisch. ist wirklich sehr einfach und verdammt effektiv!

      dieses tagebuch wäre aber nur halb so dramatisch und spannend wie dieses hier! :)

      30.10.2014, 23:34 von nuescht
    • 0

      ;)

      mhh, das hört sich echt ganz lecker an. mach ich mal! aber jetzt will ich erst mal bald wieder nach lust und laune essen können! :)

      30.10.2014, 23:45 von nnoaa
    • 0

      habe mir jetzt mal ein paar von yuhis diäten/fastenkuren durchgelesen. die atkins ist ja mal völliger schrott. total ungesund und ekelhaft. nä.
      das basenfasten habe ich mir auch schon überlegt.
      die brötchen-milch-diät hört sich total behämmert an. :D und auch nicht gerade gesund.
      ich wähle also die basenfasten- oder/und körnerkur. hört sich beides lecker und gesund an.
      aber wie gesagt, erst irgendwann in der zukunft. jetzt wird erst mal alles auf normalzustand zurückgeführt und dem gefrönt. :)

      31.10.2014, 00:12 von nnoaa
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      wart.

      28.10.2014, 23:39 von nnoaa
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      aah jaa.. schon dabei!

      30.10.2014, 00:50 von nnoaa
    • 0

      jets

      30.10.2014, 01:17 von nnoaa
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      leichter gesagt als getan..

      30.10.2014, 01:26 von nnoaa
    • 0

      aber würde ich jemals mit dem rauchen aufhören wollen, also so richtig, würde ich einfach fasten. geht echt am einfachsten da. fand ich.

      30.10.2014, 01:26 von nnoaa
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      jaa, sowieso!
      :)

      30.10.2014, 01:29 von nnoaa
  • 0

    Hällst du uns auch auf dem Laufenden wenn du das Fasten beendet hast? Zb was du als erstes gegessen hast? Und ob du viel gegessen hast oder eher wenig? würde mich ja mal interessieren wie dein Körper auf Nahrung reagiert nach dieser Zeit

    28.10.2014, 17:50 von Sie.ist.es
    • 0

      Oh ja das würde mich auch interessieren!

      28.10.2014, 19:06 von -Maybellene-
    • 0

      klar, das geht ja insgesamt 12 tage. da sind die aufbautage mit dabei.
      also ab morgen.
      am ende schreibe ich eh ein fazit. :)

      28.10.2014, 23:39 von nnoaa
    • 0

      oder meint ihr, wie der körper auf den fetten döner am 13. tag reagiert? chrchr

      28.10.2014, 23:39 von nnoaa
    • 0

      Ja genau, sowas wollen wir lesen! :D

      Bin sehr gespannt, wie es mit der Nahrungsaufnahme weiter geht und natürlich auch auf dein Fazit :)

      29.10.2014, 06:34 von -Maybellene-
    • 0

      ja genau :D ob dir nach was fettigem richtig schlecht wird oder so :D


      29.10.2014, 20:01 von Sie.ist.es
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schrumpfst du eigentlich auch?

    27.10.2014, 10:41 von EliasRafael
    • 2

      mh, brauch ich dann ne schrumpfhose?

      27.10.2014, 10:52 von nnoaa
    • 0

      Aber aus Python!

      27.10.2014, 12:26 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      jiip. langsam reichts auch. :)
      heute von nem extraspecialdöner für 8,50 geträumt! :D

      ich danke dir, du treue mitfieberin. :)

      27.10.2014, 10:33 von nnoaa
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare