Dela_Kienle 07.12.2004, 18:35 Uhr 0 2

Abgenabelt

Wie kommen die Flusen in den Bauchnabel?

Der Australier Graham Barker hat ein merkwürdiges Hobby: Seit 20 Jahren pult er sich täglich Fusseln aus dem Bauchnabel, sortiert sie nach Farben in Deckelgläsern und hält mit der Sammlung den Weltrekord. Nicht jeder könnte ihm den Titel streitig machen – denn die Wissenschaft zeigt, dass es eher männliche, ältere und haarige Menschen sind, die morgens Textilfasern in ihrem Bauchnabel vorfinden. Dr. Karl Kruszelnicki von der Universität Sidney hat etwa 5000 Freiwillige befragt, von denen zwei Drittel öfter Flusen im Bauchnabel fanden. Weshalb? Es scheint an der Körperbehaarung zu liegen, die Kleiderflusen Richtung Nabel-Fallgrube leitet. Entscheidend ist wohl der Härchenpfad vom Schambereich zur Bauchmitte, der vor allem bei Männern ausgeprägt ist. Haben Probanden dort eine Schneise rasiert, waren die Bauchnabelflusen oft verschwunden. Ungeklärt bleibt, weshalb nur jeder Dritte sagte, dass die Fusselfarbe mit der Kleiderfarbe des Tages übereinstimme. Ein walisischer Feuerwehrmann behauptete, dass er noch ein halbes Jahr nach seiner Kündigung blaue Uniformfasern vorfand, obwohl er seitdem nur weiße Hemden trug. Flusen und Flausen – irgendwo muss da auch ein Zusammenhang bestehen.

2

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare