Patrick_Bauer 11.03.2010, 15:06 Uhr 20 1

Traumberuf

Wie stellt ihr euch den perfekten Arbeitsplatz vor?

In der aktuellen NEON-Ausgabe besuchen wir das betahaus in Berlin. Das betahaus ist ein so genannter Coworking-Space, von denen es weltweit immer mehr gibt. Dort können sich Freiberufler stunden-, tages-, wochen- oder monatsweise einen Schreibtisch mieten und bekommen dafür alles geboten, was es früher in herkömmlichen Büros gab, als es auch noch unbegrenzt feste Arbeitsplätze zu geben schien: Kollegen, Kantine, Drucker, Poststelle und so weiter.

Solche Coworking-Orte sind die logische Folge einer im Wandel begriffenen Arbeitswelt. Wir werden immer mobiler und damit auch unsere Arbeit. Die Pioniere der Coworking-Bewegung träumen davon, dass man bald überall auf der Welt innerhalb von wenigen Minuten einen Schreibtisch zu Verfügung hat. In Umfragen sagen die Deutschen, dass sie sich ihre Arbeitszeit gerne freier einteilen würden. Und aus den USA kommt der Trend, sogar Praktikumsjobs zu vergeben, die von zu Hause aus erledigt werden. Netzwerke ersetzen Konferenzräume, und irgendwann braucht es vielleicht gar keine Firmenzentralen mehr.

Andererseits: Zeigen nicht Zusammenschlüsse von unabhängigen Freiberuflern wie das betahaus, dass ganz ohne altbekannte Strukturen im Arbeitsalltag etwas fehlt?

Wie stellt ihr euch den Arbeitsplatz der Zukunft vor?

Von wo wollt ihr arbeiten? Mit wem? Wie flexibel? Würde euch etwas fehlen, wenn ihr nicht jeden Tag um halb eins mit den gleichen Leuten Mittagessen geht? Beschreibt euren Traumarbeitsplatz.

1

Diesen Text mochten auch

20 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe gerne ein Büro. Zuhause will ich nicht arbeiten.
    Mit relativ freier Zeiteinteilung arbeite ich seit 17 Jahren.
    Seit 8 Jahren mit völlig freier.

    Ich habe aber auch gerne Leute um mich rum. Allerdings gehe ich mittags seltenst essen.

    19.03.2010, 10:04 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gabs die frage nicht schonmal hier auf neon.de??!ich bin mir sogar ziemlich sicher,denn damals wusste ich schon keien Antwort drauf...für mich gibts den nämlich nicht!!

    19.03.2010, 06:23 von kimiko85
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Eine Stange.
    734 Stänglein drumherum.
    Tequila aus Schläuchen.
    Mein wippender großer Zeh. Nackt!
    Boxen zum Anbeten.
    Cowboys mit Halbglatze und speckigen Sprüchen.

    Na, oder eben Neon-Redaktion.
    Ich kann tolle Interviews erfinden.

    19.03.2010, 01:33 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 0

    naja so wie es jez is si schon ma nen anfang, hät nur gern nen bissl mehr abwechslung.. vllt nen bissl rumreisen oder ma was spannendes machen

    18.03.2010, 22:42 von Ankika
    • Kommentar schreiben
  • 0

    der perfekte arbeitsplatz? der den ich jetzt habe, aber wer anderes räumt da für mich auf. das wäre perfekt.

    18.03.2010, 22:40 von -jk-
    • 0

      @-jk- Jo, mein jetztiger ist auch fast perfekt. Aber nicht Leute für das Aufräumen, sondern ausreichend ausgebildete Untergebene fehlen, die einen Teil meiner Arbeit für mich erledigen :)

      18.03.2010, 23:22 von Cyro
    • 0

      @Cyro Über die muss man sich doch dann auch nur aufregen, weil die nichts richtig machen.

      20.03.2010, 21:16 von -jk-
    • Kommentar schreiben
  • 0

    dunkel. ein kellergewölbe am liebsten, mit wendeltreppe und lift bis hinauf auf die veranda eines turms.
    viel technik, überall kabel.
    intelligentes licht.
    geruch von kartoffeln und feuer, gras und wein.
    menschen.
    warm.
    schöne, dezent bekleidete menschen.
    musik.
    irgendwo eine kammer mit stahlttür.
    zahlenschloß. haustelefon.
    gummiwände.
    dahinter nur einkleine raum.
    kerze.
    plattenspieler.
    zwei bilder an der wand ein gemälde eine fotorafie.
    an den wänden ein paar wenige sexspielzeuge.
    ein kühlschrank.
    ein ventilator.
    ein kleines rundes fenster mit gittern.
    ein 37cm farbfernseher.
    viideorecorder und filme.
    ein snes und ein mega drive.
    eine couch mit couchtisch (paar playboys)
    ein klavier.
    mein schreibtisch, ein mürrischer computer und viel angeschlossene technik.
    nertzwerkanschluß.
    an die gaaaahahanze welt.
    daneben ein altes graues notebook.
    eine schreibmaschine.
    ein stuhl.

    hey moment mal, das ist ja fast die wirklichkeit.

    18.03.2010, 22:12 von orecano
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mein Traumbüro ist im Münchner Osten. Dorthin bringt mich jeden morgen die Tram, ich lasse mir von den Praktikantinnen Kaffee servieren und denke mir Interviews aus, die nicht nur ordentlich bezahlt, sondern auch in einem auflagenstarken Magazin abgedruckt werden.

    Noch schöner wäre es natürlich, für die Neon zu arbeiten.

    18.03.2010, 21:50 von Claud187
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    SKANDAAAL in der neon-redaktion *g*
    ich wünsche einen ausführlichen artikel :-)

    18.03.2010, 19:54 von TNT
    • Kommentar schreiben
  • 0

    krankenpflege lässt sich schwierig von einem pc-arbeitsplatz "erledigen" - insofern stelle ich mir für meinen persönlichen arbeitsplatz auf einer intensivstation zuerst einmal ausreichend platz vor mit optimaler tageslichtnutzung. super fände ich einen guten personalschlüssel und eine flachere hierarchie, wo der chef nicht wichtigtuerisch mittendrin herummengt, sondern seinen leuten den rücken stärkt und sich darauf verlässt, dass die informelle macht der "untergebenen" zu guten ergebnissen führt. ferner verzichtete ich gern auf das berufsspezifische "bullshit-bingo" in den visiten und hätte gern ein bisschen mehr zeit, um wirklich mal wieder zu "pflegen" und nicht nur noch einzelschicksale in einem dolumentationssystem zu verwalten, was sich irgendwelche schlaffen hänger aus der pflegewissenschaft ausgedacht haben.
    das wäre im ansatz traumhaft. von einer besseren vergütung ganz zu schweigen. ach so: und einem betriebsrat, der nicht der belegschaft in den rücken fällt...

    18.03.2010, 18:20 von lavish
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare