Tamarlinda 10.11.2011, 20:24 Uhr 1 1

Studentenjobs sind Scheisse

Jetzt steh ich wieder da, in meinem Rücken Bouillonwürfel und Fertigsuppen...

Jetzt steh ich wieder da, in meinem Rücken Bouillonwürfel und Fertigsuppen und schaue auf aufgestapelte Panetone, staune, wie viele verschiedene Sorten es davon gibt. Links von mir grinsen schon die Schoko-Nikoläuse, obwohl Halloween eben erst gewesen ist und über mir glitzern fröhlich Weihnachtssterne. Aus den Lautsprechern spricht eine nette Männerstimme von der Adventszeit und ja, dass ihr, liebe Kinder, euch schon jetzt eine Wunschliste erstellen sollt. Es gibt so viele schöne Dinge, ihr Menschen des Konsums, kauft, kauft, kauft! Dazwischen trällert der Junge mit der schönen Frisur irgendwas von Liebe und ich frage mich, weshalb ich mir das wieder eingebrockt hab. Typisch Studentenjob.

Ich sollte eigentlich werben, freundlich lächeln und 'aktiv auf Leute zugehen' (was auch immer das heisst, doch so steht's nun mal im Jobbeschrieb), statt mir auszumalen, welche Weihnachtskekse wohl am besten schmecken würden.

Ab und zu kommt ein potentielles Opfer vorbei, am besten Rentnerinnen, ahnungslos und leicht zu überreden. Hab ich eine Omi in den Fängen, preise ich die Vorzüge der Gewürzmischung, mit der sich ach so leicht ein leckeres Poulet zubereiten lässt („Da verlieren Sie keine Zeit fürs Kochen“ - als ob die alte Dame unter Zeitnot leiden würde...). Ich schwärme vom leckeren Aroma, obwohl noch nie davon gekostet und das auch nicht vorhabe. Ein reines Paradoxum! Doch eines weiss ich am Ende des Tages: Es ist Zeit, was zu suchen, wo ich meinen Kopf gebrauchen kann.

1

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Jobsuche! Du scheinst ja nicht nur unnötige Artikel, sondern auch deine Seele dort zu verkaufen!:(

    14.11.2011, 13:37 von MisterSauber
    • Kommentar schreiben
  • Unser Blut, unser Boden, unser Blog

    Die »Identitäre Generation« ist der erste europäische Club für junge Rechte. Die Heftgeschichte aus der aktuellen Ausgabe lest ihr jetzt im Blog.

  • Durchs Wochenende mit Lena Steeg

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Textredakteurin Lena Steeg.

  • Platzverweis

    Um den perfekten Kinositzplatz wird gestritten, seit es das Kino gibt. Das ist jetzt vorbei. Die Tipps aus dem August-Heft nun auch im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare