ilofi 30.05.2012, 00:19 Uhr 18 11

Himmel - wie die (Probe)-zeit vergeht ..

Hochentwickelte Wäscheklammer-Organisationsstruktur

Vor wenigen Tagen haben ich gelesen, dass 51% der Arbeitnehmer die eigene Firma  bei der Jobsuche der Familie oder Freunden empfehlen würden. Ich war beeindruckt.

Vor 14 Tagen habe ich auf meiner Terrasse einen halben Jig getanzt und mich gefreut, dass ich 215 Bewerber in die Flucht geschlagen habe.

Vor 13 Tagen habe ich feststellen dürfen, dass es doch noch Firmen gibt, die die letzen zwei Jahrzehnte tatsächlich verpennt haben und trotzdem nicht schlecht überleben.

Vor 12 Tagen habe ich noch 98 % meiner Arbeitszeit damit verbracht, Kundendateien, Angebote und Rechnungen zu suchen. Nun gut, es hat sich mittlerweile tatsächlich auf 85% runtergepegelt.

Vor 11 Tagen hat sich meine Kollegin belehren lassen müssen, dass es Unterschiede zwischen Azubis, Berufsanfänger und reine „Einarbeitung-Überbrückungs-Zeiten“ gibt.

Vor 10 Tagen habe ich fassungslos das Büro geschlossen.

Vor 9 Tagen habe ich mich auch noch beschwert, dass mein Arbeitsplatz nicht mehr 40x60 cm umfasst, da riesige Papierstapel von Angeboten, Anfragen, Rechnungen etc. meine Bewegungsfreiheit einschränken. Nun gut, es wurde geräumt – wohin auch immer- und jetzt gibt es eine 1m² Schreibtischfläche ohne Pin-Up-Girls-Gedöns.

Vor 8 Tagen habe ich konstant auf die Frage von Freunden und Familie „Na, wie läuft es denn im neuen Job?“ mit „Super, ich könnte kotzen!“ geantwortet - ohne dabei näher darauf einzugehen.

Vor 7 Tagen habe ich probehalber mal „er-googelt“, dass die Software „Microsoft Works“ tatsächlich nicht mehr verkauft wird. Das hier fand ich besonders beeindruckend: „Works versucht mit Hilfe von Assistenten den Anwender bei seiner täglichen Arbeit zu unterstützen. Dies ist vor allem für ungeübte Gelegenheitsnutzer vom Vorteil, welche mit den ganzen Funktionen eines Office-Paketes überfordert wären.“

Bestätigung und Strafe!

Vor 6 Tagen habe ich dieses „Krautern“ boykottiert und eine Organisationsstruktur erarbeitet. Der Erfolg war mäßig, denn:

Vor 5 Tagen hat sich meine Kollegin mal wieder verbal ins „AUS“ geschossen und Meister Lampe, mein Chef und Hasenfuß musste sich das Rückrat verbiegen. Armer Kerl!

Vor 4 Nächten konnte ich wieder nicht schlafen.

Vor 3 Tagen war ich fest entschlossen, innerhalb der Probezeit aufzugeben.

Vor 2 Tagen haben Freunde und Familie mir einfach nur zuhören müssen.

Gestern habe ich laut gelacht, als mein Chef, der offensichtlich von meinen subtilen, organisatorischen Umstrukturierungsabsichten völlig beeindruckt war,  mir das neue Ablagesystem anhand von 4-farbigen, großen Wäscheklammern erläutern wollte, die er vermutlich seiner Mutter geklaut hat.

Vor wenigen Stunden habe ich meine Anwältin angerufen.

Vorhin habe ich gekündigt.

11

Diesen Text mochten auch

18 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Wenn ich sowas lese, frage ich mich immer, weshalb "Probearbeiten" auch außerhalb von Agenturen kein Trend wird.

    Es sollte von beiderseitigem Interesse sein, dass man sich den Laden erst mal mittelgut von innen anschauen kann. Und zwar nicht nur den Konferenztisch beim Vorstellungsgespräch oder die Räumlichkeiten beim Rundgang.

    31.05.2012, 11:46 von frl_smilla
    • 0

      ...außerhalb von Agenturen kein Trend...

      tschulle




      31.05.2012, 11:50 von frl_smilla
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Nein, ich finde Probezeit und Probearbeiten unterscheiden sich eklatant voneinander. Das eine ist unverbindlich, das andere nicht. Vom organisatorischen Aufwand ganz zu schweigen.

      Ich nehme mein Wissen aus meiner subjektiven Erfahrung, die ich bisher im Berufsleben gemacht habe, tut mir leid, dass ich in dieser Zeit nicht im Handwerk vorbekommen bin, sonst hätte ich diese absolut ignorante Äußerung natürlich modifziert.
      Mea culpa.

      31.05.2012, 12:12 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      .. sag ich doch - probezeit!

      .. und es ging nun wahrlich nicht um die wäscheklammern ;))





      31.05.2012, 11:35 von ilofi
    • 0

      .. und die juristin ist'ne freundin und in diesem text, nur die
      rückversicherung, dass ich keinen "formfehler" begehe .. ;)))

      31.05.2012, 11:37 von ilofi
  • 1

    Dieser Text baut mich irgendwie sehr auf, weil ich im Moment immer denke, ich wäre der einzige Mensch auf der Welt, der niemals einen anständigen Job finden wird. Dabei habe ich auch schon zweimal erlebt: Selbst nach einem Vorstellungsgespräch gibt es Sachen, die man einfach niemals machen wollen wird. Danke!

    Nur eine Frage hätte ich: Warum die Anwältin?

    31.05.2012, 11:19 von wordmage
    • 0

      gern geschehen!

      .. die juristin ist meine freundin und hier, in diesem fall, nur die rückversicherung, dass ich keinen "formfehler" begehe .. ;)))



      31.05.2012, 11:22 von ilofi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Pluspunkt, dass du dir nicht alles gefallen lässt. Den Mut selber zu kündigen "in DIESEN Zeiten" haben wenige. Viel Erfolg weiterhin!

    30.05.2012, 21:49 von schlaflosinschwaben
    • 0

      eigentlich gebe ich ja nicht so schnell auf - aber .. na ja, lieber gleich den richtigen schluss setzen oder auf lange zeit unglücklich sein. ich finde ja, die probezeit ist für arbeitgeber und arbeitnehmer die zeit, die entscheidet, ob man zueinander passt. passt nicht! wird sich schon was anderes finden! ;))

      31.05.2012, 07:17 von ilofi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke, dass du mich nicht im Regen stehen gelassen hast! :)

    30.05.2012, 20:16 von Bender018
    • 1

      Sorry, sollte unter den anderen Kommentarstrang... Das passiert, wenn Smartphone auf Dumb-User trifft :D

      30.05.2012, 20:18 von Bender018
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Was das mit Meister Lampe zu tun hat, hab ich zwar nicht verstanden, aber ansonsten hat mir der Text gut gefallen. Viel Glück beim nächsten Job!

    30.05.2012, 11:02 von Bender018
    • 0

      .. Meister Lampe ist tatsächlich ein "Hasenfuß" und hat darüber hinaus mit seinem Namen auch was mit der Firma zu tun ...

      30.05.2012, 19:16 von ilofi
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Mit Wäscheklammern? XD Na, viel Erfolg beim nächsten Mal, kann ja fast nicht mehr schlimmer werden xD

    30.05.2012, 09:01 von LeyluraLegbreaker
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Krass, hm, und viel Glück! Immerhin ist ein schnuckeliges Protokoll des Grauens daraus geworden.

    30.05.2012, 07:16 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

  • Wie siehst du das, Valerie Schmidt?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare