init-admin 30.11.-0001, 00:00 Uhr 0 1

Die Immer-Bewerber

Früher setzte man eine BEWERBUNG auf, wenn man einen Job wollte. Heute bewirbt man sich um einen Studienplatz, eine Wohnung, manchmal sogar um Freunde

Mareen Malessa, 29, hat sich schick gemacht: dunkelroter Lippenstift, spiralförmige Ohrringe, Hosenanzug. Es ist Donnerstagabend, neun Uhr, in einer Hamburger Bar mit weißen Ledersesseln, die Wände sind marmorvertäfelt, im Hintergrund läuft die Titelmelodie von James Bond. »Ich falle auf, das ist mein Vorteil«,sagt Mareen und meint ihre 1,80 Meter Körpergröße. Mareen nippt an ihrem Erdbeerdaikiri und macht sich auf die Pirsch. Sie weiß genau, was sie will. Sie will einen Job. Mareens alter Arbeitgeber ist vor kurzem pleitegegangen. Sie ist gelernte Fotografin und hofft, hier einen neuen Chef zu finden. In der Bar findet heute eine Netzwerkveranstaltung statt. Die Hamburger Mitglieder von Open BC, der größten Businesscommunity im Internet, treffen sich in der realen Welt. Mareen hat auf der Gästeliste als Firma angegeben: »Vielleicht bald Ihre?« Sie versucht es mit Charme, hat ein breites Dauergrinsen aufgesetzt. Gegen 22 Uhr 30 dann drückt ihr ein Werbefotograf seine Visitenkart ein die Hand. Ein kleiner Erfolg. »Man muss sich verkaufen, so ist das eben«, sagt Mareen.

DEN GANZEN ARTIKEL FINDEST DU IN DER FEBRUAR-AUSGABE VON NEON. WENN DU SIE GELESEN HAST; KANNST DU UNS HIER SCHREIBEN, WIE SIE DIR GEFALLEN HAT.

1

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare